Anzeige

Marco Wittmann holt sich von der Pole Position den Sieg
© FIRO/FIRO/SID/ | Zoom

DTM: Erster "Altmeister"-Sieg durch Wittmann

Marco Wittmann hat als erster "Altmeister" ein Rennen in der neuen DTM gewonnen.

Köln (SID) - Marco Wittmann hat als erster "Altmeister" ein Rennen in der neuen DTM gewonnen. Der Champion von 2014 und 2016 holte sich beim sechsten Saisonlauf am Sonntag im belgischen Zolder im BMW von der Pole Position den Sieg. Der 31-Jährige aus Markt Erlbach verwies Mercedes-Pilot Maximilian Götz (Uffenheim) und den neuseeländischen Rookie Liam Lawson im Ferrari auf die Plätze.

"Wir sind mit null Erwartungen in das Wochenende gegangen. Aber ab dem ersten Training waren wir konkurrenzfähig", sagte Wittmann bei Sat.1 nach seinem insgesamt 13. DTM-Sieg und dem ersten seit 2019: "Wir sind überglücklich, das Team hat einen mega Job gemacht." Seine Mechaniker hatten in der Nacht noch den Motor an Wittmanns Auto ausgetauscht.

Gesamtführender mit deutlichem Vorsprung bleibt der Südafrikaner Kelvin van der Linde. Der Audi-Pilot hatte am Samstag an gleicher Stelle ungefährdet seinen zweiten Saisonsieg gefeiert, tags darauf wurde er Achter. Van der Linde hat 101 Punkte auf dem Konto, erster Verfolger ist Lawson (Neuseeland/80). Wittmann schob sich vor auf Rang vier (67) und liegt damit direkt hinter Götz (72).

In der DTM kommen seit diesem Jahr keine teuren Prototypen mehr zum Einsatz, sondern seriennähere GT3-Autos. Auch betreiben die Hersteller die DTM nicht mehr werksseitig, stattdessen werden die Autos nun von Kundenteams eingesetzt.

Der 25-jährige van der Linde hatte im artverwandten ADAC GT Masters zweimal den Titel gewonnen und besitzt somit Erfahrungsvorteile insbesondere gegenüber Piloten, die jahrelang unter dem alten DTM-Reglement gefahren sind. Van der Linde siegte am Samstag vor seinem Markenkollegen Mike Rockenfeller (Neuwied) und dem ehemaligen Formel-1-Piloten Alex Albon (Thailand) im Ferrari.

Die vierte DTM-Station ist am 20./21. August der Nürburgring.

© 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln