Anzeige

Turn 1: echte Herausforderung für Fahrer, atemberaubendes Highlight für Fans
© DTM Media | Zoom

DTM donnert am Lausitzring mit 250km/h durch die Mutkurve

Vollgas oder leicht lupfen? Die 300 Meter lange und überhöhte erste Kurve am DEKRA Lausitzring stellt Fahrerinnen und Fahrer der DTM 2021 hart auf die Probe, nein, auf die Mutprobe! Wenn die DTM-Rennwagen von Audi, BMW, Mercedes-AMG sowie Ferrari und Lamborghini am zweiten Rennwochenende (23. bis 25. Juli) in Zweier-Formation Rad an Rad in die beiden Rennen starten, werden die 19 Weltklassepiloten mit etwa Tempo 250 durch die erste Kurve donnern, den sogenannten Turn 1 des Triovals in der Lausitz. Was für die Fahrer eine echte Herausforderung ist, wird für die Zuschauer zum atemberaubenden Highlight. Zum ersten Mal seit dem letztjährigen Gastspiel auf dem Nürburgring kann die DTM wieder Fans auf den Tribünen begrüßen. Entsprechend groß ist die Begeisterung bei den Fahrern, den Teams und den Organisatoren der ITR. Tickets gibt es unter Berücksichtigung eines Hygieneschutzkonzeptes im Vorverkauf unter tickets.DTM.com und der DTM-Ticket-Hotline 01806 991166. Eine Tageskasse am Lausitzring gibt es nicht.

Der heiße Ritt durch die Mutkurve, die neue Variante wurde am Dienstag vom Automobil-Weltverband FIA final genehmigt, dazu die Rückkehr der Fans an die Strecke, nah dran am Geschehen – nach dem spektakulären Auftakt im italienischen Monza könnten die Voraussetzungen für eine ebenso spektakuläre Deutschland-Premiere der DTM besser kaum sein, inklusive der hochsommerlichen Wettervorhersage mit Temperaturen knapp an der 30-Grad-Marke.
 
Erstmals wird die Traditionsrennserie mit GT-Rennwagen ausgetragen, die auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza ein wahres Feuerwerk abbrannten. Heiße Duelle in der Hitze Italiens waren in beiden Rennen an der Tagesordnung, nicht nur um den Sieg, sondern um jeden Meisterschaftspunkt wurde erbittert gekämpft. Fesselnde, rundenlange Positionskämpfe und sensationelle Überholmanöver waren die Folge. Im ersten Saisonrennen am Samstag sorgte der erst 19-jährige Neuseeländer Liam Lawson im Red Bull Ferrari für die erste große Überraschung. Er siegte vor den beiden Mercedes-AMG des Monegassen Vincent Abril und des Deutschen Maximilian Götz (beide Team HRT). Am Sonntag schlug dann Audi zurück, der Südafrikaner Kelvin van der Linde (ABT Sportsline) bejubelte seinen ersten DTM-Sieg. Audi-Markenkollege und Vizemeister Nico Müller (SUI, Team Rosberg) wurde Zweiter, der Österreicher Lucas Auer im Mercedes-AMG (Team WINWARD) Dritter.
 
Und am Lausitzring, Deutschlands jüngster Rennstrecke, zwischen Berlin und Dresden gelegen? Auf dem 4,562 Kilometer langen Kurs, einer Mischung aus Teilen des Triovals und Kurvenpassagen im Infield, werden die Karten neu gemischt. Die Strecke hat einen völlig anderen Charakter als Monza – und natürlich Turn 1!

Zweikampf: M.Wittmann (GER, BMW, Walkenhorst M.) und P.Ellis (SUI, Mercedes-AMG, Team WINWARD) © DTM
Zweikampf: M.Wittmann (GER, BMW, Walkenhorst M.) und P.Ellis (SUI, Mercedes-AMG, Team WINWARD) © DTM

Alles eine Frage der Linie: Die Fahrer sind gefordert

Turn 1 bietet mehr weit mehr als nur eine schnelle Linie. Das macht es spannend und abwechslungsreich. Vielleicht werden die DTM-Asse tatsächlich auch zu zweit oder sogar zu dritt nebeneinander durch diese leichte Steilkurve donnern. „Three wide“ nennen das die Amerikaner, die ihre zahlreichen Steilkurven lieben. Der Neigungswinkel von Turn 1 findet sich in den USA beispielsweise auf dem NASCAR-Kurs von Homestead südlich von Miami wieder. Andere US-Steilkurven sind noch viel steiler, da fährt das Auto mit Vollgas fast von alleine durch. Nicht so in Turn 1 am Lausitzring, der seit 2017 im Besitz von DTM-Partner DEKRA ist. In Turn 1 machen die Fahrerinnen und Fahrer den Unterschied, garantiert. In Turn 1 müssen sich die Weltklassepiloten beweisen, ganz gleich ob die Formel-1-erfahrenen Alex Albon (THA) im Ferrari und Timo Glock (GER) im BMW, DTM-Routiniers wie Nico Müller (SUI, Audi) oder Marco Wittmann (GER, BMW), GT-Asse wie Maximilian Götz (GER) oder Maximilian Buhk (GER), beide im Mercedes-AMG, oder DTM-Rookies wie Esteban Muth (BEL, Lamborghini) und der Inder Arjun Maini (Mercedes-AMG) oder die beiden Frauen im Feld: Sophia Flörsch (GER, Audi) und Esmee Hawkey (GBR).
 
Glaubt man den BMW-Fahrern, haben sie neben dem Red Bull Ring am Lausitzring die besten Chancen auf einen Sieg. Im Vorjahr holte Lucas Auer – damals noch im BMW – in der Lausitz einen der BMW-Siege. Glock, Wittmann und Sheldon van der Linde (RSA) setzen jedenfalls alles daran, einen etwaigen BMW-Vorteil zu nutzen. Alle anderen werden dagegenhalten. Den Fans, speziell denen aus Richtung Berlin oder Dresden, würde ein Heimsieg sicher gefallen. Dafür könnte Maximilian Buhk sorgen, der für Peter Mücke und sein Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport fährt, oder Esteban Muth im Lamborghini von T3 Motorsport um Teamchef Jens Feucht. Nach der beachtlichen Performance in Monza wären auch die ersten Punkte für die junge Britin Esmee Hawkey im T3-Lamborghini denkbar, vielleicht schafft dies aber auch Sophia Flörsch (GER) im ABT-Audi.
 
Die Antworten liefern zwei packende DTM-Rennen, die am Samstag und Sonntag jeweils um 13:30 Uhr gestartet und live in über 60 Ländern sowie in Deutschland in SAT.1 (ab 13:00 Uhr) übertragen werden. Alle Trainingssessions und Qualifyings der DTM sind im Streaming-Portal DTM Grid (grid.dtm.com) zu sehen, auch alle Rennen der DTM-Plattform: die Nachwuchsserie DTM Trophy, erstmals auch die Tourenwagen Legenden im Rahmen der neugeschaffenen DTM Classic, dazu die Premiere des BMW M2 Cups sowie der Auftritt der Ferrari Club Deutschland Racing Series sorgen für feinsten Motorsport von früh bis spät.

Heimspiel für zwei DTM-Teams: Mücke Motorsport aus Berlin, T3 Motorsport aus Dresden
Heimspiel für zwei DTM-Teams: Mücke Motorsport aus Berlin, T3 Motorsport aus Dresden
© DTM Media

» Stimmen von der Pre-Event-Pressekonferenz (21.07.2021)

#3 Kelvin van der Linde (RSA) Audi, ABT Sportsline
 
„Natürlich habe ich nach dem Sieg in Monza viele Reaktionen erhalten. Der Sieg war sehr wichtig für mich, denn es ist ja bekannt, wie sehr ich mir diesen Erfolg gewünscht habe. Es war schön, dass wir jetzt nach Monza eine Pause hatten, da habe ich das Ergebnis noch mehr genießen können.
 
Ich freue mich auf Turn 1, bin schon einige Runden im Simulator gefahren. Es ist toll, dass wir teilweise im Trioval fahren, schließlich bin ich großer NASCAR-Fan. Vielleicht geht die Kurve gerade so voll, aber sicherlich noch nicht im ersten Freien Training. Man braucht auf jeden Fall eine gehörige Portion Mut dazu.
 
Die kommenden Wochen werden intensiv, mit den DTM-Rennen auf dem Lausitzring und in Zolder und dazwischen das 24-Stunden-Rennen von Spa. Aber ich bin es gewohnt, viel zu fahren. Das macht mir nichts aus.“

Teamchef Peter Mücke, Mercedes-AMG Team Mücke © DTM
Teamchef Peter Mücke, Mercedes-AMG Team Mücke © DTM
 
#31 Sheldon van der Linde (RSA) BMW, ROWE Racing
 
„Dass Kelvin schon so früh seinen ersten Sieg einfahren würde, kam für mich nicht wirklich überraschend, denn ich weiß ja, was er kann, und er war in Monza auf Anhieb schnell.
 
Für uns ist der Lausitzring von der Charakteristik her wohl die Strecke, auf der wir mit BMW die besten Chancen auf einen möglichen Sieg haben. Daher freue ich mich besonders auf dieses Wochenende. Turn 1 wird sicherlich eine tolle Herausforderung, das ist nichts für schwache Nerven!“
 
#4 Maximilian Götz (GER), Mercedes-AMG, Mercedes-AMG Team HRT
 
„Ich fahre immer sehr gerne auf dem Lausitzring, und nun mit Turn 1 wird das noch mal ein besonderes Kapitel. Beim Test lief es super für uns, das macht mich auch für dieses Wochenende recht zuversichtlich. Natürlich bedeutet die Einbindung von Turn 1 nicht, dass die Ergebnisse vom Test jetzt wertlos sind. Nur der erste Sektor ist anders, der Rest der Streckenführung ist ja gleich.
 
Dass die Zuschauer wieder da sind, ist toll. Mein Fanclub kommt aus Österreich angereist, und auch sonst weiß ich schon von vielen, dass sie mit dabei sein werden. Die Tribüne auf dem Lausitzring ist gigantisch, es ist ein toller Anblick, wenn da die Fans sitzen.“

Nach spektakulärem Auftakt in Monza: Audi-Pilot Kelvin van der Linde als Spitzenreiter
Nach spektakulärem Auftakt in Monza: Audi-Pilot Kelvin van der Linde als Spitzenreiter
© DTM Media
 
Jens Feucht (GER), Teamchef T3 Motorsport
 
„Dass wir bereits in Monza so gut abschneiden würden, haben wir vielleicht gehofft, aber nicht unbedingt erwartet. Es ist toll, dass wir jetzt auf dem Lausitzring unser Heimrennen bestreiten können.
 
Das Ziel unseres Teams, das im November 2018 gegründet wurde, ist die Förderung von jungen Talenten im Motorsport. Daher arbeiten auch alle ehrenamtlich, die Einnahmen werden direkt in die Unterstützung der Fahrer gesteckt.
 
Für uns ist die DTM die schönste Serie, in der wir jemals gefahren sind, alles hochprofessionell. Von daher planen wir auch langfristig: Wir wollen über mehrere Jahre in der DTM dabei sein.“
 
Peter Mücke (GER), Teamchef Mücke Motorsport
 
„Die DTM hat das höchste Niveau im internationalen Tourenwagen- und GT-Sport. Daher war es für uns wichtig, wieder dahin zukommen. Wir fühlen uns wohl, es ist alles hochprofessionell. Und der entscheidende Punkt ist, dass es einen Fahrer pro Auto gibt, so dass dieser seine Qualitäten zeigen kann. Das ist etwas, was in anderen internationalen Serien fehlt, wenn man sich zu zweit ein Auto teilen muss.
 
Für uns war der Sieg auf dem Lausitzring mit Lucas Auer 2016 der größte Erfolg unseres Teams, das größte, was man als Privatteam erreichen kann. Der Lausitzring ist nah an Berlin, von da kommen viele Menschen am Wochenende.
 
Die Professionalität in der DTM ist gleich geblieben, ebenso die Qualität im Fahrerfeld, auch durch das Engagement der Hersteller. Das Niveau ist unfassbar hoch.
 
Was es bedeutet, durch eine Steilkurve zu fahren, konnte ich am vergangenen Wochenende selbst feststellen, als ich in Zandvoort gefahren bin. Es war faszinierend, welche Kräfte da auf einen Fahrer wirken. Alle müssen sich am Lausitzring auf diese neue Situation einstellen. Das gehört aber auch zur DTM dazu, dass man sich schnell anpasst.“

Auch interessant:
Deutschland gegen England: Prestigeduell auch in der DTM Trophy
ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft: großes Saisonfinale vor Live-Publikum am 14. und 15. August in Tempelhof
Formel E: BMW i Andretti Motorsport Stimmen vor dem London E-Prix

DTM Media