Anzeige

Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #48 Edoardo Mortara
© Audi | Zoom

DTM Budapest Qualifying: Mortara schnappt sich auch am Sonntag die Pole

(Speed-Magazin.de / DTM Ungarn) Edoardo Mortara macht im Titelkampf ernst: Der Audi-Pilot schnappte sich im Qualifying am Sonntag auch die zweite Pole-Position des Budapest-Wochenendes und startet – wie am Samstag – erneut von Platz eins in das Rennen. Wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit schnappte sich Mortara mit einer Rundenzeit von 1:34,984 Minuten den besten Startplatz. Als einziger Fahrer konnte der Wahlschweizer die 1:35-Minuten-Marke unterbieten. Für Mortara ist es die zweite Pole-Position der aktuellen DTM-Saison und die vierte seiner DTM-Karriere. Neben ihm in der ersten Startreihe steht mit Mattias Ekström ein weiterer Audi-Pilot. Besondere Würze verleiht dem Titelkampf der Startplatz von Marco Wittmann, dem aktuellen Tabellenführer in der Fahrerwertung: Im BMW M4 DTM startet er hinter Mortara von Startplatz drei. Mercedes-AMG-Pilot Robert Wickens steht auf Startplatz acht.

Spannung im 16. Lauf der DTM-Saison 2016 ist garantiert, denn die besten zehn Fahrer – hinter dem Spitzentrio positionierten sich Jamie Green, Miguel Molina (beide Audi), Maxime Martin, Tom Blomqvist (beide BMW), Robert Wickens (Mercedes-AMG), Nico Müller und Adrien Tambay (beide Audi) auf den Top-10-Plätzen – blieben innerhalb von weniger als einer halben Sekunde. Die ersten 23 Piloten lagen in der 20-minütigen Session zudem innerhalb von nur einer Sekunde. Nur DTM-Rookie Felix Rosenqvist, der als Nachfolger von Formel-1-Aufsteiger Esteban Ocon erst seit drei DTM-Veranstaltungen im Mercedes-AMG C 63 DTM Platz nimmt, war mit einer Rundenzeit von 1:36,062 Minuten wenig mehr als eine Sekunde langsame als der Pole-Sitter.

Das Sonntagsrennen der DTM auf dem Hungaroring nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest startet um 15:10 Uhr über die gewohnte Distanz von 60 Minuten plus einer Runde. Die ARD überträgt den spannenden Kampf um die Tabellenführung ab 15 Uhr live.
Stimmen der drei bestplatzierten Fahrer

Edoardo Mortara, Platz 1, Audi: „Bis jetzt ist es für mich ein perfektes Wochenende. Allerdings habe ich so meine Zweifel, ob das auch nach dem Rennen noch der Fall ist. Ich war mit der Balance auf meinen ersten Runden nicht so sehr glücklich und die BMW waren bereits mit schnellen Runden zur Stelle. Es ist wirklich super, super schwierig. Wir müssen alles perfekt machen, was mit den neuen Reifen auf meinen letzten Runden auch einigermaßen hingehauen hat. Glücklicherweise hat es für die Pole-Position gereicht. Jetzt brauche unbedingt einen superguten Start – mir stehen definitiv extrem harte 60 Minuten bevor.“

Mattias Ekström, Platz 2, Audi: „Schön, dass ich bei meinem letzten DTM-Rennen in diesem Jahr aus der ersten Reihe starten darf. Qualifying ist einfach eine so verdammt komplizierte Geschichte. Gefühlt habe ich nichts Anderes getan als gestern und die Änderungen am Auto waren minimal. Meine schnellen Runden am Ende habe ich sauber erwischt und hatte kaum Verkehr – schwupps stehe ich deutlich weiter vorne als am Samstag. Edoardos Zeit konnte ich aber nicht attackieren, der war einfach viel, viel schneller. Jetzt heißt es nochmal volle Attacke im Rennen – schließlich ist es mein letzter DTM-Auftritt in diesem Jahr.“

Marco Wittmann, Platz 3, BMW: „Ich hatte heute im Freien Training keinen Satz neuer Reifen mehr zur Verfügung und wir wussten, dass wir noch deutlich nachlegen können. Ein Bluff war der Auftritt heute Vormittag nicht direkt, schließlich haben auch die Gegner nochmal zugelegt. Der dritte Platz ist in Anbetracht des bisherigen Wochenendes eine sehr gute Ausgangslage. Dass ich zwischen die starken Audi fahren konnte ist in erster Linie für mich, aber auch für das Rennen und die Zuschauer gut. Ich bin mir sicher, dass der heutige Lauf ganz anders verlaufen wird. Edo, Jamie und ich stehen sehr dicht beieinander - es wird sehr spannend.“

DTM 2016