Glock hofft sich weiter verbessern zu können
© BMW | Zoom

DTM 2013: MTEK hofft auf weitere gute Ergebnisse

(Speed-Magazin / DTM 2013) Zwar erreichten Marco Wittmann und Timo Glock in ihrem je erst dritten DTM Rennen beide das Podium, doch man will bei BMW MTEK erst einmal realistisch bleiben und peilt erst einmal nur weitere Punkte an.

"Dass unsere beiden Fahrer bereits nach dem dritten DTM-Rennen Seite an Seite auf dem Podium stehen, hätten wir uns vor der Saison nicht träumen lassen", gab Teamchef Ernest Knoors zu. "Dieser Erfolg hat dem gesamten Team einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben. Wir haben gezeigt, dass wir – wenn alles zu 100 Prozent passt – absolut konkurrenzfähig sind und vorne angreifen können. Jetzt gehen wir top-motiviert die nächste Herausforderung auf dem Lausitzring an."

Wittmann bestätigte seine starken Leistungen

Wittmann freut sich auf den Lausitzring
Wittmann freut sich auf den Lausitzring
© BMW
"Auf dieses Rennen freue ich mich sehr", sagte Marco Wittmann. "Bisher ist die Saison gut für mich verlaufen. Der Lausitzring ist ein schöner Kurs, auf dem ich schon in der Formel 3 und in der Formel BMW gefahren bin. Im ersten Streckenabschnitt gibt es viele Links- und Rechtskurven. Dafür muss das Auto gut abgestimmt sein. Anschließend müssen wir einige harte Bremspunkte meistern, dann folgt eine schnelle Rechtskurve. Insgesamt ist das Layout speziell. Die Abstimmung muss perfekt passen, und man muss einen guten Kompromiss finden. Ein gutes Set-up zu finden, wird im freien Training wieder eine große Herausforderung."

Glock hatte zum ersten Mal kein Pech

"Auf dem Lausitzring bin ich vor vielen Jahren das letzte Mal gefahren", erinnert sich Timo Glock. "Genauso war es ja auch in Spielberg. Allerdings fahren wir auf einer anderen Streckenvariante als damals. Außerdem wurde die erste Kurve modifiziert. Trotzdem sollte es etwas einfacher sein als in Brands Hatch. Dort kannte ich die Strecke überhaupt nicht. Ich hoffe, dass ich mich weiter verbessern und einen weiteren Schritt nach vorn machen kann. Außerdem wäre es schön, wenn wir zum ersten Mal in diesem Jahr Wetterbedingungen hätten, die der Jahreszeit angemessen sind."

Manuel Schulz