Anzeige

Augusto Farfus in den Top3 nach dem Qualifying
© BMW | Zoom

DTM 2012 Norisring: Stimmen aus dem BMW-Lager nach dem Qualifying in Nürnberg

Jens Marquardt BMW Motorsport Direktor: „Mit dem Qualifying-Ergebnis bei unserem Comeback hier auf dem Norisring bin ich sehr zufrieden. Wie erwartet ging es heute unglaublich eng zu. Im zweiten Qualifying-Abschnitt lagen die ersten zehn Autos innerhalb von gut zwei Zehntelsekunden. Trotzdem ist es uns gelungen, wieder mit vier Autos in die Top-Ten zu fahren. Das Qualifying war eine Hitzeschlacht, wie sie im Buche steht. Als DTM- und Norisring-Neuling hat Augusto Farfus eine hervorragende Leistung gezeigt. Auch Andy Priaulx konnte sich nach einigen schwierigen Qualifyings wieder in den Top-Ten zurückmelden. Die Zuschauer haben schon heute für eine grandiose und wirklich einzigartige Atmosphäre gesorgt. Morgen steht uns ganz sicher ein äußerst spannendes Rennen bevor.“

Augusto Farfus: „Zum ersten Mal bin ich hier mit dem Castrol EDGE BMW M3 DTM auf einem Stadtkurs unterwegs. Deshalb fühlt sich dieser dritte Platz heute wie die Poleposition an. Wir waren konstant vorn mit dabei. Am Ende hatten wir aber nicht ganz die Pace der beiden Mercedes. Mehr als der dritte Platz war deshalb nicht drin. In der ersten Kurve habe ich mich zwar verbremst. Trotzdem hat das meine Runde nicht ruiniert. Ich bin zufrieden und lerne immer weiter dazu. Es fühlt sich klasse an, in der DTM an der Spitze mitzumischen – noch dazu auf solch einer einzigartigen Strecke.“

Der Champion Martin Tomczyk in Schlagdistanz
Der Champion Martin Tomczyk in Schlagdistanz
© BMW
Martin Tomczyk: „Ich hätte mir ein bisschen mehr erhofft als Startposition sechs. Wir haben in den Trainings gezeigt, dass wir hier vorne mitfahren können. Die hohen Temperaturen haben es uns heute nicht gerade einfach gemacht, aber die Bedingungen waren ja für alle gleich. Der Norisring ist eine Strecke, auf der BMW seit 20 Jahren nicht gefahren ist. Dafür ist unser Gesamtergebnis ordentlich. Ich freue mich für Augusto, das war ein super Job. Aber auch mein sechster Platz ist eine gute Ausgangsposition. Ich werde am Sonntag voll angreifen.“

Bruno Spengler: „Das Qualifying ist nicht nach Plan verlaufen. In mehreren Situationen haben meine Räder blockiert, und ich hatte Probleme beim Anbremsen. Jetzt werden wir hart arbeiten, um diese Schwierigkeiten bis zum Rennen zu beheben. Am Sonntag hoffe ich dann, endlich einmal wieder unbeschadet durch die ersten Kurven zu kommen. Und dann werden wir sehen, was noch möglich ist.“

Andy Priaulx: „Ich bin richtig happy. Der Norisring ist Neuland für mich. Umso schöner fühlt es sich an, in den Top-Ten zu stehen. Das freie Training lief für mich nicht besonders gut, und ich habe in der letzten Session viel Zeit verloren. Mein Ziel war trotzdem, hier wieder die ersten zehn Plätze in Angriff zu nehmen und mich nach vorne zu orientieren. Das hat im Qualifying geklappt. Es geht extrem eng zu. Auf meiner letzten Runde habe ich die einzelnen Sektorenzeiten nicht gut zusammenbekommen. In der Haarnadelkurve haben meine Reifen blockiert. Trotzdem bin ich zufrieden.“

Joey Hand mag den Norisring am Dutzendteich
Joey Hand mag den Norisring am Dutzendteich
© BMW
Joey Hand: „Es war bisher insgesamt ein eher schwieriges Wochenende, und ich habe noch nicht das perfekte Set-up gefunden. Dann bin ich im Qualifying auf meinen schnellen Runden auch noch immer wieder im Verkehr stecken geblieben. Aber das kann auf einem derart engen Kurs nun einmal passieren. Von Platz 15 ist es natürlich schwierig, im Rennen nach vorn zu kommen. Aber ich werde alles geben. Der Norisring ist ein fantastischer Kurs, ich liebe einfach Stadtrennen wie diese. Sie erinnern mich an meine Heimat Amerika.“

Dirk Werner: „Ich bin schon sehr enttäuscht darüber, wie das Qualifying gelaufen ist. Platz 16 ist nicht das, was ich mir hier erhofft habe. Jetzt werden wir uns genau ansehen, woran es im Q2 gelegen hat. Ich habe nicht genügend Grip gefunden und bin immer wieder gerutscht. Allerdings kann morgen auf dieser Strecke alles passieren. Entscheidend wird sein, ohne Zwischenfälle durch die ersten Kurven zu kommen.“

BMW / SC