Anzeige

Susie Wolff mit Norbert Haug - Die Schottin fiel nach einerm Dreher aus
© DTM | Zoom

DTM 2012 Norisring: Norbert Haug "Was für ein Krimi"

(Speed-Magazin) Im Qualifying zum fünften DTM-Saisonrennen in Nürnberg auf dem Norisring, dominierte Mercedes das Geschehen am Dutzendteich. Beim Start am Sonntag, fielen Jamie Green und der Pole-Sitter Gary Paffett nach einem Unfall in der ersten Kurve weite zurück. Dennoch sicherte sich der Brite Jamie Green am Ende in der letzten Kurve den Sieg vor Tomczyk und Spengler, wobei Paffett noch Vierter wurde.

"Was für ein Krimi - letzte Runde, letzte Kurve, Sieg Jamie Green. Zum vierten Mal hat Jamie das hier geschafft und unsere Mannschaft zum zehnten Mal in Folge und zwölf Mal bei den letzten 14 Rennen", erklärte der Mercedes Motorsportchef Norbert Haug nach dem Rennen überglücklich.

Green mit Last-Minute Sieg in Nürnberg
Green mit Last-Minute Sieg in Nürnberg
© DTM
"Das Rennen mit Start im Regen ohne Safety Car begann so, wie ich befürchtet hatte: Stau in der ersten Spitzkehre und ein BMW-Fahrer, der eine Kettenreaktion auslöste, die dafür sorgte, dass der bestplatzierte Audi von Mattias Ekström ausfiel und der Spitzenreiter und Meisterschaftsleader Gary Paffett umgedreht wurde und an das absolute Ende des Feldes fiel", so der Schwabe weiter, der den Speed von Paffett lobte, der nachdem er weit zurückgefallen war noch Vierter wurde.

Ebenso hatte auch Green das nötige Tempo um seinen vierten Erfolg am Dutzendteich zu feiern. "Den hatte auch Jamie in bestechender Manier - was für eine Fahrt speziell in den letzten zehn Runden unseres zehnten Siegs in Folge. Ralf Schumacher war als Führender Siegkandidat, bis ihn Elektronikprobleme bremsten, David Coulthard fuhr von 14 auf 5 und im Ziel hatten wir fünf Mercedes AMG Coupés auf den ersten neun Plätzen."

"Ich bedanke mich bei unserer ganzen Truppe, alle haben hier mustergültig gearbeitet und sich damit den wunderbaren Lohn geholt, sich so eindrucksvoll gegen die so starken Gegner von BMW und Audi durchzusetzen", lobt Haug die gesamte Mercedes-Crew.

Stephan Carls