Anzeige

Vietoris: "Der Norisring zählt nicht zu meinen Lieblingsstrecken"
© DTM | Zoom

DTM 2012 Norisring: 8. Platz für Christian Vietoris im Regen von Nürnberg

(Speed Magazin) Der fünfte Saisonlauf der DTM auf dem Norisring war geprägt von sich ständig ändernden Wetterbedingungen. Während die Trainings am Freitag und Samstag bei extremer Hitze auf dem legendären Nürnberger Stadtkurs zwischen Grundigkehre und Dutzendteich stattfanden, brachte der Rennsonntag schwierige Bedingungen mit starkem Regen, aber auch abtrocknenden Verhältnissen.

Mercedes-Benz Junior Christian Vietoris reiste mit gemischten Gefühlen in die Frankenmetropole:

8. Platz für Christian Vietoris am Norisring
8. Platz für Christian Vietoris am Norisring
© DTM
„Das Rennwochenende auf dem Norisring ist eines der Saisonhighlights. Zu dieser Jahreszeit herrscht meistens bestes Sommerwetter und die Stimmung auf den Tribünen und im Fahrerlager am Dutzendteich ist großartig. Hier ist stets viel los. Stadtkurse erwecken bei mir immer besondere Emotionen und in der Formel 3 Euro Serie habe ich dort sogar schon zwei Rennen gewonnen. Hinzu kommt, dass das DTM-Rennen in diesem Jahr auf das Finale der Fußball Europameisterschaft in Polen und der Ukraine fällt. Erst die DTM, dann das Endspiel: Mit Sicherheit wird den Fans einiges geboten.“

Gleichzeitig gab Vietoris nach einem achten Platz im Zeittraining aber auch zu, dass das Rennen auf dem Norisring nicht unbedingt zu seinen Favoriten gehört:
„Der Norisring zählt nicht zu meinen Lieblingsstrecken, dennoch war es eine recht gute Qualifikation für mich. Die Rundenzeiten lagen

Start des Rennen am Norisring
Start des Rennen am Norisring
© DTM
in allen Qualifying-Abschnitten sehr eng zusammen und besonders im Q2 war es sehr schwierig, weiterzukommen - das ist mir gelungen. Platz acht ist eine gute Ausgangsbasis für den Sonntag. Das Rennen ist lang und die Belastungen sind bei dieser Hitze für Fahrer und Fahrzeug stets am Limit.“

Der Sonntag brachte mit morgendlichem Starkregen und starker Bewölkung komplett neue Bedingungen für die DTM-Piloten, aber gleichzeitig auch eine ordentliche Abkühlung für die 135.000 angereisten Motorsport-Fans. Eine Massenkollision unmittelbar nach dem Rennstart gleich in der ersten Kurve würfelte das Starterfeld ordentlich durcheinander.

Christian Vietoris behielt die Übersicht und lag im Regen von Nürnberg rundenlang in den Top5. Eine mutige Entscheidung mit dem

Der Rennsonntag brachte schwierige Bedingungen mit starkem Regen
Der Rennsonntag brachte schwierige Bedingungen mit starkem Regen
© DTM
Wechsel auf Slickreifen beim zweiten Pflichtboxenstopp hätte für den jungen Gönnersdorfer dann der ganz große Clou werden können, denn die Strecke im "fränkischen Monaco" schien zunehmend abzutrocknen. Da das maximale Zeitfenster für die Fernsehübertragung jedoch erreicht war, wurde das Rennen nicht über die volle Rundenzahl absolviert.

Christian Vietoris blieb mit dem achten Platz der Sprung aufs Siegerpodest schließlich verwehrt, jedoch fand der engagierte Youngster ein positives Fazit seines Norisring-Einsatzes:
„Ich hatte heute ein gutes Rennen, obwohl der zweite Boxenstopp nicht ganz perfekt verlief. Wir gingen ein kleines Risiko ein und wechselten auf Slicks, leider wurde der Regen danach wieder etwas stärker. Aber die Entscheidung war richtig, denn ohne den neuerlichen Regen hätte die Strategie aufgehen können.“

CMV / J Patric