Anzeige

Green scheitert knapp an Ekström
© Gusche / Simninja | Zoom

DTM 2012 München: Mercedes-H.W.A. glänzt auch im Einzelfahren im Olympiastadion

(Speed-Magazin) Jamie Green und Gary Paffett waren auch im Einzelfahren die Speerspitzen von Mercedes. Während Jamie Green am Samstag zusammen mit Ralf Schumacher den Team-Wettbewerb gewann, holte der Brite im Einzelfahren den zweiten Platz. Gary Paffett wurde erneut Dritter. Ralf Schumacher und Christian Vietoris in der K.o. Phase ausgeschieden.

"Schade, im Finale hat es leider nicht für den Gesamtsieg gereicht, aber mit Platz zwei und dem Sieg im Team-Wettbewerb am Samstag bin ich zufrieden", freut sich Jamie Green, der nach Samstag erneut aufs Podium fuhr. "Der erste Finallauf war gut, im zweiten Lauf waren die Bedingungen auf meiner Bahn schwierig und ich habe auch etwas Zeit beim Boxenstopp verloren. Es war ein spannendes Rennen und das Publikum hat trotz des Regens wacker auf den Tribünen ausgeharrt und uns angefeuert – das verdient ein Extralob."

Das Finale wurde zur Wasserschlacht
Das Finale wurde zur Wasserschlacht
© Gusche / Simninja
"Zwei Mal Dritter im Team- und im Einzelwettbewerb, dazu der Staffelsieg für Ralf und Jamie gestern und Jamies zweiter Platz heute – das war ein erfolgreiches Wochenende für Mercedes-Benz in München", so der Meisterschaftsführende Gary Paffett. "Natürlich hätte ich am liebsten selbst gewonnen, aber meine Bahn war etwas nasser als die von Mattias Ekström. Allerdings gehe ich auch so mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause bis zum nächsten Rennen am Nürburgring. Die Strecke bot auch nach dem Regen überraschend viel Grip und die Geschwindigkeit war noch sehr hoch – das hat viel Spaß gemacht."

"Ich habe mich auf dem Kurs im Olympiastadion sehr wohl gefühlt – das habe ich am Samstag mit Platz drei im Team-Wettbewerb zusammen mit Gary gezeigt", erklärte Christian Vietoris. "Auch heute hatte ich einen guten Start, aber leider hat es auf meiner Bahn nicht zum Weiterkommen gereicht, da diese im Vergleich zur anderen Strecke wohl etwas langsamer war."

"Schade, nach dem Sieg im Team-Wettbewerb zusammen mit Jamie hatte ich mir für den Einzelwettbewerb heute mehr erhofft", sagte Ralf Schumacher nach seinem Aus in der 1. Runde. "Leider war meine Seite der Strecke noch etwas feucht und ich hatte den Nachteil, keine frischen Reifen mehr zu haben, weil ich gestern bis ins Finale gekommen bin. Das Rennwochenende im Münchner Olympiastadion hat mir dennoch sehr viel Spaß gemacht und nach dem Erfolgserlebnis vom Samstag freue ich mich umso mehr auf den nächsten Lauf auf dem Nürburgring."

Stephan Carls