Anzeige

Zweimal top, viermal Flop – Etappensiege und Rückschläge für den „Dakar“-Sieger von 2009
© Gerdes Media | Zoom

Video Ergebnisse Rallye Dakar Ziel Etappe 12 - Höhen und Tiefen für Dirk von Zitzewitz – das war die „Dakar“

Der Abschluss: passend zum Verlauf – Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz mussten bei der Rallye Dakar zum Abschluss noch einmal kämpfen. Dennoch zeigte das Duo bei der ersten gemeinsamen „Dakar“ sein volles Potenzial: Zwei Tagessiege gingen insgesamt an Al-Rajhi/von Zitzewitz. Auch wenn ihm ein positiver Abschluss verwehrt blieb: Das saudi-arabisch–ost-holsteinische Gespann lag auf der Schlussetappe zwischen Yanbu und Dschidda 13 Kilometer vor dem Ziel bereits auf Kurs Top-Resultat, als eine Kettenreaktion aufgrund einer gebrochenen Kardanwelle sie bremste. Insgesamt verlief die „Dakar“ durch Saudi-Arabien für die lokale Instanz des Marathon-Rallye-Sports und den „Dakar“-Sieger von 2009 ähnlich enttäuschend. Gleich zweimal erlebten Al-Rajhi/von Zitzewitz mehr Reifenschäden als sie Ersatzräder mitnehmen durften – Wartezeit auf Spender inklusive. Einmal streikte das Getriebe am von Overdrive privat eingesetzten Toyota Hilux. Die zwei Tagessiege entschädigten aber für die harten Zeiten.

Rallye Dakar 2021 Etappe 12 - ZIEL

Zur Galerie >

„Ein Comeback mit zwei Etappensiegen – ich kann es also noch! Die Rallye Dakar war eine große Herausforderung für Fahrer und Beifahrer, und ich bin stolz, wie gut wir sie gemeistert haben. Die Technik hat leider nicht so mitgespielt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Aber wir haben unser Potenzial gezeigt! Ich denke, dass mit uns im Weltcup 2021 und bei der Dakar 2022 zu rechnen ist. Wir haben noch Großes vor, da bin ich mir jetzt sicher.“
Dirk von Zitzewitz nach der Rallye Dakar 2021

Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz beenden Rallye Dakar mit Kampf – Kardanwelle gebrochen statt möglichem Etappensieg
© Gerdes Media
 

Hart, härter, „Dakar“ – anspruchsvoller Wüstenklassiker für Fahrer und Beifahrer

4.588 Kilometer gegen die Uhr, 8.070 insgesamt: Die Rallye Dakar führte 2021 in einer Schleife von und nach Dschidda durch Saudi-Aarabien. Und dabei über schwer zu bezwingende Dünen, über temporeiche Sand- und Schotterpisten, durch enge, verwundene Canyons und über zahllose spitze Steine und unnachgiebiges Geröll. Vor allem der steinige Untergrund machte den Allradlern zu schaffen – reihenweise gaben die reglementsbedingt kleiner als bei der Buggy-Konkurrenz bemessenen Reifen auf. Zweimal reichte für Al-Rajhi/von Zitzewitz der maximale Vorrat von Ersatzrädern – drei an der Zahl – nicht aus, um über die Prüfungsdistanz zu kommen. Zweimal mussten sie entsprechend zeitraubend auf Hilfe warten, etwa auf Reifenspender aus dem Overdrive-Team. Neben einem Getriebeschaden kostete am letzten Tag eine gebrochene Kardanwelle den möglichen Etappensieg. Die Kardanwelle zerstörte eine Ölleitung des Motors, das Öl lief aus – Al-Rajhi/von Zitzewitz beendeten die „Dakar“ deshalb am Abschleppseil eines Teamkollegen.

Zweimal nicht zu schlagen – Etappensiege stimmen versöhnlich

Dennoch gab es für das saudi-arabisch–ost-holsteinische Duo Grund zur Freude. Auf dem siebten Teilstück von Ha'il nach Sakaka, dem ersten Teil einer Marathon-Etappe ohne abendlichen Service, zeigten sie ihr fahrerisches und navigatorisches Können. Und das, nachdem sie als zweite und damit auf einer ungünstigen Startposition ins Rennen gingen. Auch am zehnten Tag und dem Teilstück zwischen Neom und al-‘Ula waren sie nicht zu schlagen.

Ergebnis der 12. Etappe (Top 10):
01. Sainz/Cruz (Mini Buggy) - 2:17.33 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +2:13 Minuten
03. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) +2:53
04. Despres/Horn (Peugeot) +4:01
05. Wasiljew/Tsyro (Mini 4x4) +5:36
06. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +6:35
07. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +6:39
08. Baragwanath/Perry (Century) +6:39
09. Serradori/Lurquin (Century) +6:51
10. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +7:39
 
Gesamtwertung nach 12 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) - 44:27.11 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +14:51 Minuten
03. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +1:01.57 Stunden
04. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +2:36.03
05. Roma/Winocq (BRX) +3:22.48
06. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +3:29.31
07. Wasiljew/Tsyro (Mini 4x4) +3:29.38
08. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +3:58.39
09. Prokop/Chytka (Ford) +4:10.21
10. Despres/Horn (Peugeot) +4:50.09

Gerdes Media / DW

| Bildergalerie