Anzeige

Stephane Peterhansel (FRA), X-Raid Mini JCW Team
© X-Raid | Zoom

VIDEO Ergebnisse Rallye Dakar Etappe 07: Zweiter und dritter Platz für Peterhansel und Sainz

Die beiden MINI JCW Buggy-Crews Stéphane Peterhansel mit Edouard Boulanger (beide FRA) und Carlos Sainz mit Lucas Cruz (beide ESP) beendeten die siebte Etappe von Hail nach Sakaka in den Top 3. Vladimir Vasilyev (RUS) und Dmitry Tsyro (UKR) erreichten im MINI JCW Rally Platz neun.

Rallye Dakar 2021 Etappe 07

Zur Galerie >

Heute absolviert die Dakar ihre Marathonetappe, das heißt, dass die Piloten heute Abend ohne ihr Team auskommen müssen. In Sakaka erledigen sie selbst die Servicearbeiten an ihren Fahrzeugen. Untereinander dürfen sich die Piloten helfen.
 
Für Peterhansel sah es heute nach einem klaren Tagessieg aus. Der Franzose fuhr die gesamte Prüfung die schnellsten Zeiten. Doch kurz vor dem Ziel stoppte ihn ein Reifenschaden und er verlor einige Minuten. Bis ins Ziel konnte er wieder Zeit gutmachen und wurde mit 48 Sekunden Rückstand Zweiter. In der Gesamtwertung konnte er seine Führung um zwei Minuten ausbauen.

Stéphane Peterhansel: „Auf den letzten 40 Kilometern erwischten wir einen Stein und das zerstörte unsere Felge. Wir hatten dann ein paar Probleme den Reifen zu wechseln."
Stéphane Peterhansel: „Auf den letzten 40 Kilometern erwischten wir einen Stein und das zerstörte unsere Felge. Wir hatten dann ein paar Probleme den Reifen zu wechseln."
© X-Raid
 
 
Durch seinen Sieg auf der sechsten Etappe mussten Sainz und Cruz die heutige Prüfung eröffnen – das machte vor allem die Navigation schwierig. Doch die MINI JCW Buggy-Crew kam bis auf ein paar kleine Fehler gut durch und beendete die Prüfung auf Rang drei. Auch in der Gesamtwertung liegen Sainz und Cruz weiterhin auf dem dritten Platz.
 
Stéphane Peterhansel: „Auf den letzten 40 Kilometern erwischten wir einen Stein und das zerstörte unsere Felge. Wir hatten dann ein paar Probleme den Reifen zu wechseln. Dadurch haben wir bestimmt etwa sieben Minuten verloren. Das ist sehr Schade, da unser Start in die Prüfung sehr gut war, aber so ist nun mal die Dakar.“
 
Carlos Sainz: „Wir hatten einen Platten und verfuhren uns ein paar Mal leicht, aber das kann passieren, wenn man die Strecke eröffnet. Ich bin zufrieden.“
 
Morgen geht es für die Teilnehmer von Sakaka nach Neom, dort werden sie auch wieder auf ihre Teams treffen. Neben 334 km Verbindungsetappe stehen 375 Kilometer gegen die Uhr auf dem Programm. Die Piloten erwarten sandige und steinige Pisten, dazu ein schwierige Navigation.






 
Ergebnis SS7
1. Y. Al-Rajhi (KSA) / D. von Zitzewitz – Toyota – 4h 21m 59s
2. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 4h 22m 47s
3. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) - MINI JCW Buggy – 4h 23m 14s
4. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 4h 24m 47s
5. J. Przygonski (POL) / T. Gottschalk (GER) – Toyota – 4h 33m 59s
9. V. Vasilyev (RUS) / D. Tsyro (UKR) – MINI JCW Rally – 4h 42m 58s
16. D. Krotov (RUS) / O. Uperenko (RUS) - MINI JCW Rally – 5h 00m 17s
34. V. Khoroshavtsev (RUS) / A. Nikolaev (RUS) – MINI JCW Rally – 5h 43m 32s
37. G. Spinelli (BRA) / Y. Haddad (BRA) – MINI ALL4 Racing – 5h 51m 09s
 
Gesamtwertung nach SS7
1. S. Peterhansel (FRA) / E. Boulanger (FRA) – MINI JCW Buggy – 26h 36m 50s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) – Toyota – 26h 44m 43s
3. C. Sainz /ESP) / L. Cruz (ESP) - MINI JCW Buggy – 27h 17m 56s
4. J. Przygonski (POL) / T. Gottschalk (GER) – Toyota – 27h 59m 38s
5. N. Roma (ESP) / A. Winocq (FRA) – Prodrive – 28h 35m 50s
6. V. Vasilyev (RUS) / D. Tsyro (UKR) – MINI JCW Rally – 29h 02m 48s
16. G. Spinelli (BRA) / Y. Haddad (BRA) – MINI ALL4 Racing – 31h 11m 24s
26. V. Khoroshavtsev (RUS) / A. Nikolaev (RUS) – MINI JCW Rally – 33h 00m 50s
33. D. Krotov (RUS) / O. Uperenko (RUS) - MINI JCW Rally – 35h 24m 07s
 
Morgen geht es für die Teilnehmer von Sakaka nach Neom, dort werden sie auch wieder auf ihre Teams treffen. Neben 334 km Verbindungsetappe stehen 375 Kilometer gegen die Uhr auf dem Programm. Die Piloten erwarten sandige und steinige Pisten, dazu ein schwierige Navigation.
Morgen geht es für die Teilnehmer von Sakaka nach Neom, dort werden sie auch wieder auf ihre Teams treffen. Neben 334 km Verbindungsetappe stehen 375 Kilometer gegen die Uhr auf dem Programm. Die Piloten erwarten sandige und steinige Pisten, dazu ein schwierige Navigation.
© Dakar
 

X-Raid / DW

| Bildergalerie