Al-Rahji mit Beifahrer von Zitzewitz Siebter
© AFP/SID/FRANCK FIFE | Zoom

Rallye Dakar: Ekström gewinnt Prolog - von Zitzewitz Siebter

Der deutsche Toyota-Beifahrer Dirk von Zitzewitz ist an der Seite von Yazeed Al-Rahji solide in die 45. Rallye Dakar gestartet.

Die härteste Rallye DAKAR seit die Dakar nach Saudi-Arabien kam

Zur Galerie >

Köln (SID) - Der deutsche Toyota-Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Eutin) ist an der Seite von Yazeed Al-Rahji (Saudi-Arabien) solide in die 45. Rallye Dakar gestartet. Das Duo beendete den 12,56 km kurzen Prolog am Silvestertag im "Sea Camp" am Ufer des Roten Meeres auf Rang sieben, 16 Sekunden hinter den schwedischen Tagessiegern Mattias Ekström/Emil Bergkvist im Hybridauto von Audi.

Rang sieben sei gut, aber nicht ideal, sagte der 54-Jährige von Zitzewitz: "Die ersten Zehn dürfen ihren Startplatz für die erste Prüfung wählen und werden typischerweise vermeiden, die Route zu eröffnen." 

Platz zwei sicherte sich der französische Vorjahreszweite und neunmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb mit Beifahrer Fabian Lurquin (Prodrive/Belgien). Der Berliner Timo Gottschalk (Toyota), Co-Driver des brasilianischen Dakar-Debütanten Lucas Moraes, wurde Elfter.

Die 45. Austragung des legendären Wüstenrennens führt über 8549 Kilometer (davon 4706 km Wertungsprüfung) durch Saudi-Arabien - zum bereits vierten Mal in Folge. Wie der Prolog findet die erste Etappe an Neujahr in einer Schleife rund um das sogenannte "Sea Camp" statt. Nach weiteren 13 Etappen werden die Sieger am 15. Januar in der Hafenstadt Dammam gekürt.

Auch interessant:
Uwe Lauer bestreitet verbleibende GT Winter Series-Rennwochenenden
Dakar 2023: Audi nimmt Podium bei der Rallye Dakar ins Visier
Audi RS 3 LMS zum dritten Mal bestes TCR-Modell

© 2023 Sport-Informations-Dienst, Köln

| Bildergalerie