Anzeige

Als führendes Unternehmen im Motorsport und in der Spitzentechnologie setzt Prodrive weiterhin auf modernste Technologie, um die Konkurrenz von der Straße zu drängen
© MakerBot | Zoom

Prodrive nutzt 3D-Druck um Autoteile in der Wüste mit MakerBot METHOD X bei der Rallye Dakar 2021 herzustellen

Prodrive kann auf eine lange Geschichte im Motorsport zurückblicken. 1984 nahm das Unternehmen zum ersten Mal an der Qatar International Rallye teil und gewann diese. Seitdem ist Prodrive nicht mehr zu stoppen und hat eine Vielzahl von Titeln in mehreren Motorsportdisziplinen gewonnen.

Rallye Dakar 2021 Etappe 12 - ZIEL

Zur Galerie >

Im Jahr 2021 trat das Unternehmen bei der Rallye Dakar in Partnerschaft mit dem Königreich Bahrain unter dem neuen Team Bahrain Raid Xtreme (BRX) an. Die Rallye Dakar findet über zwei Wochen statt, mit Etappen, die Hunderte von Meilen von herausforderndem Off-Road-Gelände in Saudi-Arabien umfassen.
 
Um sich auf die Veranstaltung vorzubereiten, begann das BRX-Team mit der Entwicklung des Hunter T1, dem neuen Zwei-Auto-Werksteam, das vom 9-fachen Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb und der 25-fachen Rallye-Dakar-Legende Nani Roma gefahren wird. Roma sicherte sich im Jahr 2021 den 5. Platz in der Gesamtwertung, das erste Mal, dass ein Team bei seinem ersten Versuch bei der Rallye Dakar eine so hohe Platzierung erreicht hat.
 
Als die Arbeit Ende 2019 gerade erst begonnen hatte, stand das BRX-Team plötzlich vor einer der größten Herausforderungen, die es bisher in der Branche gab. “Wir bringen uns oft in schwierige Positionen, was die Zeit angeht. Aber COVID-19 hat uns einen Strich durch die ohnehin schon enge Zeitplanung gemacht”, sagt Paul Doe, Chefingenieur bei Prodrive. “In Großbritannien gab es einen Lockdown, die uns praktisch dazu zwang, das Werk für eine Weile zu schließen. Die Entwicklung, die etwa ein Jahr hätte dauern sollen, wurde auf neun Monate komprimiert. Anstatt im Juli zu testen, haben wir bis Oktober 2020 kein einziges Rad an einem Auto gedreht.”
 
Mit der Rallye Dakar, die für die ersten beiden Januarwochen 2021 geplant ist, bedeutete dies einen immensen Druck für das gesamte Team. Obwohl BRX ein Team von 40 Mitarbeitern umfasst, die die Hunter T1-Fahrzeuge entwerfen, konstruieren, warten und betreiben, war das Team mit einer untypisch kürzeren Zeitspanne überfordert. Darüber hinaus konkurrierte das Team mit anderen Projekten um Ressourcen, obwohl Prodrive interne Fertigungs-, Herstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten bot.
 
Als Doe sich entschied, den MakerBot METHOD X® 3D-Drucker, der von DSM, einem globalen Anbieter von Kohlefasermaterialien, empfohlen wurde, in sein Konzept aufzunehmen, kam es zu einem Wendepunkt. Der METHOD X ermöglichte es seinem Team, Prototypen und dringend benötigte Bauteile schnell und bequem zu drucken, sowie mit verschiedenen Anwendungen zu experimentieren, sowohl auf als auch außerhalb des Platzes. Mit den unbegrenzten Möglichkeiten der additiven Fertigung wurde das Prototyping und die Bauteileproduktion viel rationeller und kosteneffizienter.
 
Innovation war schon immer ein zentraler Grundsatz bei Prodrive. Das Unternehmen nutzt eine breite Palette von Technologien, um sicherzustellen, dass es an der Spitze des Wettbewerbs bleibt. Das Ergänzen von METHOD X zu seinem Repertoire an Spitzentechnologien bot dem Unternehmen eine zusätzliche Möglichkeit, noch mehr Zeit während des verkürzten Produktionsplans zu sparen.
 
“Es gibt eine riesige Liste von Vorteilen durch den Einsatz des MakerBot METHOD X im Vergleich zur normalen Produktion, wie z.B. Geschwindigkeit und Reaktionsfähigkeit. Wenn es darum geht, Automobilbauteile zu entwerfen, ist der erste Schritt oftmals, ein Bauteil aus dem 3D-Drucker zu drucken, um zu sehen, wie es ausfallen würde. Die Möglichkeit, das Bauteil zuerst auszuprobieren, bevor wir uns auf das Endprodukt festlegen, erlaubt uns, Änderungen einfach und schnell vorzunehmen. Diese schnelle Iteration ermöglicht es uns auch, unseren Produktionszeitplan einzuhalten und gleichzeitig eine Menge Geld zu sparen”, so Doe.
 
Mit zwei METHOD X 3D-Druckern war das BRX-Team in der Lage, einige Bauteile sowohl in der Fabrik in Großbritannien als auch vor Ort bei der Rallye zu entwickeln.

MakerBot / DW

| Bildergalerie