Anzeige

Weltpremiere in Amelia Island: Der neue BMW X5 xDrive50e
© BMW Media | Zoom

Weltpremiere in Amelia Island: BMW X5, BMW X6, BMW X5 M Competition und BMW X6 M Competition

Für Klassiker-Fans auf dem nordamerikanischen Kontinent ist der Amelia Island Concours d’Elegance seit langem der perfekte Jahresauftakt. Bei der 28. Auflage des Frühjahrs-Events standen neben edlen Raritäten vergangener Tage auch Modellneuheiten aus Bayern im Blickpunkt. BMW und die BMW M GmbH präsentierten gemeinsam die Neuauflagen ihrer Sports Activity Vehicles und Sports Activity Coupés aus der Produktion im BMW Group Werk Spartanburg. Neben dem neuen BMW X5 und dem neuen BMW X6 wurden auch die in Design und Technik umfangreich weiterentwickelten High-Performance-Automobile BMW X5 M Competition (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 13,1 – 12,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 295 – 291 g/km gemäß WLTP) und BMW X6 M Competition (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,9 – 12,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 292 – 287 g/km gemäß WLTP) erstmals öffentlich gezeigt.

Ein präzise modifiziertes Design mit neuen Scheinwerfern und die jüngste Ausführung des volldigitalen Bediensystems BMW iDrive einschließlich BMW Curved Display setzen moderne Akzente im Exterieur und Interieur des neuen BMW X5 und des neuen BMW X6. Für gesteigerte Fahrfreude sorgen die neuen und leistungsstärkeren Antriebskomponenten für das Plug-in-Hybrid-Modell BMW X5 xDrive50e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 1,1 – 0,8 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 27,0 – 22,9 kWh/ 100 km; CO2-Emissionen: 26 – 18 g/km gemäß WLTP) und die ebenfalls neuen Motoren einschließlich 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie für die weiteren Modellvarianten. Der neue BMW X5 M Competition und der neue BMW X6 M Competition verfügen jetzt über ein deutlich geschärftes Exterieur sowie erstmals über eine einheitliche Frontansicht. Im Interieur kommt modernste Technologie durch das BMW Curved Display inklusive BMW iDrive Bediensystem mit M spezifischen Anzeigen zum Einsatz. Ihre umfangreich weiterentwickelten V8-Motoren werden nun ebenfalls mit 48-Volt-Technologie kombiniert und entfalten ihre Höchstleistung von 460 kW/625 PS spontaner und imponierender denn je.
 
Für alle vier Modelle, die in Amelia Island ihre Weltpremiere absolvieren, wurde außerdem das Angebot an Systemen für automatisiertes Fahren und Parken deutlich erweitert. So können beispielsweise Parkmanöver und komplette Rangiervorgänge erstmals von außerhalb des Fahrzeugs mit dem Apple iPhone gesteuert werden.
 
Der neue BMW X5 M Competition und der neue BMW X6 M Competition - On Location
Der neue BMW X5 M Competition und der neue BMW X6 M Competition - On Location
© BMW Media
 

BMW Group Classic glänzte mit Rennsportlegende und Designikone.

 
Parallel zu den sportlichen Neuzugängen im Portfolio von BMW und BMW M präsentierte die BMW Group Classic in Amelia Island eine wahre Rennsportlegende: den BMW 3.0 CSL, der anlässlich eines besonderen Jubiläums im Blickpunkt stand. Vor genau 50 Jahren steuerten Toine Hezemans (NL) und Dieter Quester (AT) den BMW 3.0 CSL zum Klassensieg der Tourenwagen (Groupe Tourisme speciale) beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Insbesondere der Zuverlässigkeit des 3,3 Liter großen Motors war es zu verdanken, dass die beiden Piloten mit der Startnummer 51 zugleich den 11. Platz im Gesamtklassement des prestigeträchtigen Langstreckenklassikers erreichten.
 
Bei der Ausstellung in Amelia Island zeigte die BMW Group Classic das 3.0 CSL Rennsportcoupé im Wechsel mit jener Serienversion des Zweitürers, die aufgrund ihres ausladenden Heckflügels auch als „Batmobil“ bekannt war. Diese letzte Ausbaustufe des BMW 3.0 CSL mit 3,2 Liter-Motor und 206 PS, von der lediglich 167 Exemplare gebaut wurden, feiert in diesem Jahr ebenso ihren 50. Geburtstag. Der Auftritt der BMW Group Classic wurde mit einem BMW 507 abgerundet. Der Roadster behauptet bis heute seinen Ruf als eines der ikonischsten BMW Automobile überhaupt.
 
BMW 3.0 CSL 1973
BMW 3.0 CSL 1973
© BMW Media
 

BMW Z3 und BMW Z4: Markentypisches Roadster-Feeling aus vier Generationen.

 
Knapp drei Jahrzehnte Roadster-Geschichte wurden bereits im Vorfeld des Amelia Island Concours d’Elegance erlebbar. Bei einem Roadtrip auf  den Straßen Floridas gingen mehrere BMW Z3 und BMW Z4 Fahrzeuge aus vier Modellgenerationen an den Start. Die Auswahl für die Fahrt vom Süden Floridas zum Austragungsort des Klassiker-Treffens im Nordosten des Sunshine States reichte vom BMW Z3 bis zum aktuellen, erst kürzlich in Design und Ausstattung erneuerten BMW Z4.
 
Der BMW Z3 war das erste Modell, das im BMW Group Werk Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina für den gesamten Weltmarkt produziert wurde. Der Roadster wurde 1995 vorgestellt und hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt im James-Bond-Blockbuster „GoldenEye“. Verkauft wurde er bis 2002, sein Nachfolger erschien noch im gleichen Jahr und erhielt erstmals den Namen BMW Z4. Mit seiner markanten Linienführung und modernen Ausstattungsdetails setzte er sich klar von seinem Vorgänger ab. Wiederum sieben Jahre später interpretierte die zweite Generation des BMW Z4 das Thema Roadster auf neue Art: mit einer elegant gestreckten Linienführung und vor allem mit einem versenkbaren Metall-Hardtop, das sich – elektrohydraulisch betrieben – auf Knopfdruck öffnen und schließen ließ. Seit 2018 begeistert die dritte Generation des BMW Z4 die Fans der offenen Fahrfreude. Knackige Proportionen, ein klassisches von einem Elektromotor angetriebenes Textilverdeck und eine zuvor unerreichte Fahrdynamik machen ihn ebenso zu einer Ausnahmeerscheinung wie der in seinem Fahrzeugsegment einzigartige Reihensechszylinder-Motor für das Topmodell der Baureihe.

Auch interessant:
Extreme E: ABT CUPRA XE will um Siege und den Titel kämpfen
Mercedes: Abschlussfeier für Mulberry STEM Academy Stipendiaten des Jahrgangs 2022.
Premiere für den Toyota Aygo X UNDERCOVER

BMW Media