Alufelgen haben gegenüber Stahlfelgen einige Vorteile
© ATS | Zoom

Welche sind besser? Leichtmetallräder und Stahlfelgen im Vergleich

Leichtmetallfelgen sparen Benzin und verbessern die Fahreigenschaften eines Autos. Außerdem sind sie länger haltbar als Stahlfelgen. Es gibt also einige Vorteile, die für Aluminium sprechen - hier einiges Wissenswertes über Felgen

Der Vergleich: Alufelgen vs. Stahlfelgen

Für manche Zeitgenossen ist der fahrbare Untersatz nur ein Vehikel um Personen und Gegenstände von A nach B zu transportieren. Für den großen Rest ist das Auto aber ein Synonym für Freiheit, Komfort und Status. Sichtbar wird dieser Umstand am zahlreichen Zubehör, mit dem die Autoliebhaber - nicht nur von Sportwagen - ihr Fahrzeug ausstatten. Viele dieser Gadgets stiften zwar wenig Sinn, werten jedoch das Erscheinungsbild auf.

RIAS Alufelgen
© RiaL - Alufelgen

Anders verhält es sich mit den Felgen, die nicht nur die Optik verbessern, sondern auch die Fahreigenschaften, die Sicherheit und die Verbrauchsdaten optimieren. Zur Wahl stehen Alufelgen oder Stahlfelgen. Welche Option ist die bessere Wahl?

Wodurch unterscheiden sich Alu- von Stahlfelgen?

Viele Fahrer entscheiden sich unbewusst für Stahlfelgen, weil sie irrtümlicherweise annehmen, dass dieses Material günstiger und strapazierfähiger ist als Leichtmetall. Diese Annahme gilt inzwischen als überholt, wie unter wheels-manufacture.de zu erfahren ist. Der Marktführer in Europa vertreibt Felgen von ATS, RIAL und ALUTEC, die nach den modernsten Standards der Technik hergestellt und 'Made in Germany' sind.

Die Felgenschmiede aus Bad Dürkheim profitiert dabei auch von den unschätzbaren Erfahrungen, die ATS in der Vergangenheit als Ausrüster der Formel 1 und der DTM (Deutsche Tourenwagenmeisterschaft) sammeln konnte. Die Marke bleibt ihrer sportlichen Ausrichtung auch heute noch treu, betont aber inzwischen auch Lifestyle-Komponenten.

Bei RIAL dagegen stehen Funktionalität und Sicherheit im Fokus, weshalb die Räder meist bei Familienfahrzeugen und Firmenflotten angeschraubt werden. ALUTEC konzentriert sich eher auf das jugendliche Kundensegment, weshalb customizing und ein frisches, dynamisches Design im Mittelpunkt stehen.

Ein Plädoyer für Alufelgen versus Stahlfelgen - Die Vorteile

Gestützt auf die langjährige Expertise der Pfälzer vergleichen wir an dieser Stelle herkömmliche Stahlfelgen mit modernen Alufelgen.

Die Optik

Vom Aufbau her unterscheiden sich Stahlfelgen wenig von Leichtmetallrädern. Beide bestehen aus einem Felgenblatt und einem Radteil. Stahlfelgen sehen sich aufgrund der mangelnden Diversität bei der Legierung alle sehr ähnlich. Alufelgen dagegen bestechen durch ihre Vielzahl von Mustern und Finishes.

Der Käufer kann aus einem breiten Angebotsspektrum von schlichten fünfarmigen Felgen bis hin zur eleganten Speichenform wählen. Dabei ist er nicht auf Silber oder Anthrazit festgelegt, sondern kann das Erscheinungsbild seines Lieblings auch mit farbigen Felgen erfolgreich aufpeppen.

Das Gewicht

Felgen als das sogenannte “ungefederte Element” des Fahrwerks sind anfällig für Stöße und Fliehkräfte, die in den Kurven auf die Räder wirken. Daher sind viele Autofahrer von den angeblichen Vorteilen schwerer Stahlfelgen überzeugt.

Interessanterweise sind aber Alufelgen bei kleineren Durchmessern meist gewichtiger als ihre Pendants aus Stahl. Bei der Herstellung von kleinen Leichtmetallrädern wird sehr viel Material verarbeitet, um eine exzellente Haltbarkeit zu erreichen.

Bei Modellen, die größer als 18 Zoll sind, verwenden Hersteller wie ATS besondere Schmiede- und Flow-Forming-Verfahren, die im Motorsport getestet werden. Dadurch wird in diesem Segment der Vorteil von Stahlfelgen mehr als ausgeglichen, sodass eigentlich für große Räder nur noch Alufelgen angeboten werden, weil diese um einiges leichter sind.

Die Widerstandsfähigkeit

Felgen aus Aluminium bestechen durch ihre ausgesprochene Flexibilität. Die größere Plastizität erlaubt eine bessere Druckaufnahme und die Felge ist weitaus besser gegen Verformungen geschützt als eine Felge aus Stahl.

Im Winter sorgen spezielle Lackierungen dafür, dass die Alufelge nicht durch Streusalz und Split in Mitleidenschaft gezogen wird. Stahlfelgen besitzen in diesem Bewertungssegment eigentlich nur den Vorteil, dass sie sich unter bestimmten Umständen reparieren lassen und nicht ausgetauscht werden müssen.

Eine Frage der Sicherheit

Aluminium ist im Vergleich zu Stahl ein guter Wärmeableiter. Dadurch kommt es beim Bremsen selten zu einer Überhitzung, welche das gesamte Bremssystem in Mitleidenschaft zieht. Überhitzte Bremsen verlängern den Bremsweg, im schlimmsten Fall führen sie zu Bremsversagen.

Aluminium rostet nicht so schnell wie Stahl. In Verbindung mit hochmodernen Lackierungen kommt es seltener zu Korrosion, die die Festigkeit und Struktur der Räder beeinträchtigt. Trotzdem sollten auch Alufelgen regelmäßig auf Rostschäden untersucht werden.

Letztendlich weisen Aluminiumfelgen eine verbesserte Straßenlage und Stabilität als Stahlfelgen auf. Dadurch bleibt im Sportwagen bei höheren Geschwindigkeiten ein präzises Lenkverhalten erhalten.

Aspekt Nachhaltigkeit

Auch in dieser Kategorie liegen Alufelgen vorn. Sie besitzen einen längeren Lebenszyklus und sind recycelbar. Durch ihr geringes Gewicht reduziert sich der Treibstoffverbrauch, wodurch beim Fahren weniger Treibhausgase emittiert werden.

Auch interessant:
Im September 2024 gibts beim Oldtimertreffen an der südlichen Weinstrasse 14 Oldtimer zu gewinnen
Paris Fashion Week 2024: PEUGEOT stellt Allure in den Mittelpunkt
Opel feiert 125 Jahre Jubiläum in Rüsselsheim mit Olaf Scholz und Ehrengästen

co / tr