Anzeige

Feierliche Eröffnung des IT-Zentrums in Zwickau: (v.l.) Betriebsrat Torsten Rautenberg, Sandra Hempel (Leiterin der Wirtschaftsförderung Zwickau), Hans-Christian Heidecke (Leiter des IT-Zentrums) und Dirk Coers (Geschäftsführer Personal & Organisation bei
© Volkswagen | Zoom

Volkswagen Sachsen eröffnet sein neues IT-Zentrum in Zwickau

Volkswagen Sachsen bündelt seine IT-Kompetenz und treibt die digitale Transformation mit Tempo voran. Heute hat Volkswagen Sachsen dafür in Zwickau sein neues IT-Zentrum eröffnet. In der Schubertstraße wurde ein neues Gebäude mit drei Etagen angemietet. Die ersten 65 Beschäftigten sind bereits eingezogen. Im Jahr 2020 werden dort mehr als 100 IT-Mitarbeiter Platz finden. Bislang sind diese an drei verschiedenen Orten untergebracht.

„Die Informationstechnologie durchdringt alle Lebens- und Produktionsbereiche. Automatisierung und Digitalisierung führen so zu einer wachsenden Bedeutung der IT. Volkswagen Sachsen erhöht deshalb das Tempo und bündelt schrittweise alle IT-Kompetenzen an einem Ort – sowohl zur Unterstützung der Fertigung der ID. Familie als auch beim Service für die Mitarbeiter“, sagt Dirk Coers, Geschäftsführer Personal & Organisation bei Volkswagen Sachsen.
 
Bereits im ersten Quartal 2019 wurde die IT in fünf Bereiche neu gegliedert: Projekthaus, Serviceorganisation, Security, Infrastrukturplanung und Governance. Ziele waren dabei unter anderem, klare Verantwortlichkeiten zu schaffen und die individuelle Arbeitsbelastung zu reduzieren – bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung der IT-Organisation. Durch die Zentralisierung gelingt es Volkswagen Sachsen, moderne und innovative Arbeitsmethoden umzusetzen – etwa durch mobile Arbeit und zentrale Kommunikationsflächen im neuen Haus.
 
Alle fünf IT-Bereiche befinden sich jetzt in der Schubertstraße. Eine wichtige Veränderung gab es für alle 10.000 Mitarbeiter von Volkswagen in Sachsen: Jetzt gibt es nur noch eine zentrale IT-Hotline – für alle Mitarbeiter an allen Standorten in Chemnitz, Dresden und Zwickau. Alle anderen IT-Service-Telefonnummern sind nicht mehr erreichbar.
 
Ein weiteres Beispiel für die verbesserte Leistungsfähigkeit ist der Rollout der dienstlich genutzten iPhones. Diesen hat die IT gegenüber der Ursprungsplanung um sechs Monate verkürzt. „Die IT von Volkswagen Sachsen hat die Aufgabe, den technologischen Wandel zu unterstützen. Dafür benötigen wir effiziente Prozesse und moderne Organisationsformen – durch unser neues Domizil und die Neustrukturierung haben wir jetzt die ersten Meilensteine erreicht“, betont IT-Leiter Hans-Christian Heidecke und ergänzt: „Wir werden ferner unser InnovationsLab im Haus weiter ausbauen, um dort neue Technologien zur Produktionsreife zu treiben.“ Auch wird Ladeinfrastruktur für die elektrischen Fahrzeuge von Mitarbeitern und Geschäftskunden 2020 am Standort aufgebaut.“
 
Betriebsrat Torsten Rautenberg sagte: „Die Bündelung der IT-Aktivitäten begrüßen wir ausdrücklich. Unnötige Schnittstellen werden so vermieden, und wir konzentrieren unsere Kernkompetenzen. Da IT und Digitalisierung in allen Lebensbereichen Einzug halten, ist für uns die Anwenderfreundlichkeit und Beherrschbarkeit von besonderer Bedeutung. Schließlich sollen die neuen Technologien die Arbeit erleichtern und unterstützen - und nicht erschweren.“
 
Sandra Hempel, Leiterin der Wirtschaftsförderung Zwickau, betonte: „Wir danken Volkswagen für das bestehende Vertrauen in den Standort Zwickau und sind stolz darauf, dass Volkswagen sein neues IT-Zentrum in der sanierten Schubertstraße eröffnet. Wir freuen uns, dass zusätzlich zur Elektromobilität nun auch Digitalisierung und Automatisierung zu Zukunftsthemen der Stadt werden.“

Volkswagen