Anzeige

Per Video geben VW Experten die wichtigen Tips für die kalte Jahreszeit
© Volkswagen | Zoom

Video Tips von VW Testfahrer Leuchter und Cheftrainer Driving Experience Bunke für den Winter

Wertvolle Tips und Empfehlungen per Video für die kalte Jahreszeit geben Volkswagen Test- und Entwicklungsfahrer Benjamin Leuchter und Peter Bunke, Cheftrainer der Volkswagen Driving Experience. Die fünf Hinweise zur richtigen Autopflege im Winter umfassen Flüssigkeiten, Batterie, Klimaanlage, Nebelschlussleuchte und Reifendruck. Speziell der Tip für den richtigen Reifendruck ist wichtig, denn noch immer gibt es eine althergebrachte Meinung darüber, dass man den Druck der Reifen bei niedrigen Temperaturen rausnehmen sollte. 
 
Wenn es wieder Winter wird, werden alte Faustregeln hervorgekramt und Tipps zum Enteisen, Motorschonen oder den Reifen verbreitet – doch viele sind schlicht falsch oder werden falsch verstanden. Deshalb stellen Benjamin Leuchter, Rennfahrer sowie Test- und Entwicklungsfahrer bei Volkswagen und der Cheftrainer der Volkswagen Driving Experience, Peter Bunke, die besten Tipps für die kalte Jahreszeit vor.
 
„Von O bis O“. Diese Regel kennen mittlerweile sehr viele Autofahrer. Sie beschreibt eine Empfehlung zur Nutzung von Winterreifen: Von Oktober bis Ostern sollte eine wintertaugliche Bereifung genutzt werden. Doch das ist keine Pflicht. Stattdessen müssen Autofahrer, unabhängig von der Jahreszeit, die richtige Bereifung nutzen, sobald die Straßen verschneit oder vereist sind. Also theoretisch auch schon im September oder noch im Mai.
 

Fahrtrainings der AMG Driving Academy in Schweden

Zur Galerie >

Volkswagen Test- und Entwicklungsfahrer Benjamin Leuchter: „Oft ist gar nicht das Problem, dass Autofahrer nicht wissen, was zu tun ist. Im Stress des Alltags nehmen es manche mit den Regeln einfach nicht so genau und enteisen beispielsweise nur ein kleines Sichtfenster, statt das Auto richtig vom Schnee zu befreien. Das gefährdet nicht nur einen selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.“

Herabfallendes Eis etwa kann zu Schäden oder Verletzungen führen, insbesondere Zweiradfahrer sind stark gefährdet. In sieben Kapiteln haben die Experten ihre Tipps deshalb erläutert: Vor der Fahrt; wie man den Motor richtig startet und wie man richtig anfahrt; während der Fahrt, wie man richtig bremst und Kurven fährt, zur Fahrsicherheit und zu den richtigen Reifen.
 

Speziell für den Winter geben die Experten fünf ergänzende Hinweise zur richtigen Autopflege

 
Flüssigkeiten prüfen
 
Nicht nur der Fahrer selbst, auch das Auto sollte für die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Eine Kühlwasser-Spindel zeigt an, ob ausreichend Frostschutz im Kühler vorhanden ist. Mindestens 20 Grad unter null sollte die Messung ergeben, da bei weniger Frostschutz ein Einfrieren des Kühlwassers droht, was erhebliche Schäden für die Wasserpumpe und damit den Motor bedeuten kann. Das Gleiche gilt für das Wischwasser: Der Sommerreiniger sollte verbraucht und durch wintertaugliche Waschflüssigkeit ersetzt werden.
 
Die richtige Batteriepflege
 
Auch die Autobatterie muss winterfit sein, denn bei niedrigen Temperaturen ist sie besonders hoher Belastung ausgesetzt. Auf Kurzstrecken wird sie oft nicht ausreichend geladen. Ein Batterieladegerät kann hier Abhilfe schaffen, das insbesondere bei längeren Standzeiten wie im Winterurlaub dafür sorgt, dass die Batterie stets ausreichend geladen ist. Wer häufig Probleme mit der Batterie hat, der sollte in eine neue 12-Volt-Batterie investieren.
 
Klimaanlage im Winter
 
Instinktiv schalten viele Autofahrer im Winter die Klimaanlage nicht oder nur selten ein und erhöhen die Heiztemperatur. Die Konsequenz: Die Luft im Inneren ist zu feucht, Scheiben beschlagen von innen. Nutzen Sie deshalb die Klimaanlage und ihr Automatikprogramm. Dadurch ist sichergestellt, dass nicht nur feuchte Umluft zirkuliert, sondern auch trockenere Außenluft zugeführt wird. Die Temperatur sollte ganzjährig bei zirka 22 Grad Celsius liegen. Übrigens: Bei modernen Fahrzeugen wird das Klimagerät nur bedarfsweise zugeschaltet – auch dann, wenn die „AC“-Leuchte der Klimaanlage dauerhaft leuchtet.
 
Nebelschlussleuchte richtig verwenden
 
Apropos Leuchten: Bei Fahrzeugen mit automatischer Fahrlichtsteuerung wird das Abblendlicht automatisch aktiviert, doch bei Nebel neigen viele Fahrer dazu, die Nebelschlussleuchte zu früh zu aktivieren. Grundsätzlich gilt: Bei Sichtverhältnissen mit Sichtweiten unter 50 Metern sollte sie aktiviert werden. Über 50 km/h sollte dann jedoch nicht mehr gefahren und auf die automatische Steuerung des Fernlichts sollte verzichtet werden.
 
Reifendruck prüfen
 
Ein Relikt aus früheren Zeiten ist der Glaube, dass bei niedrigen Temperaturen der Reifendruck verringert werden sollte. Doch das galt vor allem bei Diagonalreifen, die heutzutage nicht mehr üblich sind. Die Haftung kann sich durch einen zu niedrigen Reifendruck sogar verschlechtern, ebenso wie der Kraftstoffverbrauch. Prüfen Sie deshalb, ob der empfohlene Reifendruck eingestellt ist. Die entsprechenden Werte finden Sie auf einem Aufkleber im Türrahmen an der Fahrertür.

Auch interessant:
Das ist jetzt wichtig: Winterreifen für die Sicherheit bei Eis und Schnee - Bussgeld und Punkte drohen
ADAC deckt Sicherheitsdefizit bei Ford Mustang Mach-E auf - Ford sichert ESP-Update zu
Blackstone Resources: High-Tech Batterien aus dem 3D-Drucker für ORTEN E-Trucks

Volkswagen / Christoph Brewing

| Bildergalerie