Anzeige

Mercedes-Benz Marco Polo
© Daimler | Zoom

V-Klasse und Marco Polo lernen das Zuhören

Ab Dezember sind die Reisemobilvarianten der V-Klasse, Marco Polo und Marco Polo Horizon, mit dem sprachgesteuerten und lernfähigen Multimediasystem MBUX bestellbar. Neben der Sprachassistenz gehört zum Bedienkonzept das hochauflösende 7- oder 10,25-Zoll große Touchscreen-Zentraldisplay und das Touchpad auf der Mittelkonsole. Per Berührung können die Inhalte vergrößert oder verschoben werden. Das Touchpad erkennt zudem Handschriften. Ebenfalls ist die Mercedes-Benz Advanced Control (MBAC) serienmäßig in jedem ab Ende 2019 neu bestellten Marco Polo an Bord.

Auch die Stromversorgung für externe Geräte wurde mit Einführung der MBUX optimiert. Über USB-Typ-C-Anschlüsse lassen sich Tablets oder Mobiltelefone laden. Mit Apple Carplay und Android Auto lassen sich außerdem die Benutzeroberflächen aller gängigen Smartphone-Betriebssysteme auf dem zentralen Display spiegeln.
 
Zum mit MBUX nutzbaren Mobilitätsdienst Mercedes-Me gehören die kostenlosen Basisdienste Wartungs-, Unfall- und Pannenmanagement ebenso wie Telediagnose und Fahrzeugferndiagnose. Auf Wunsch verfügbar sind die sogenannten Fahrzeug-Set-Up Dienste. Damit sind beispielsweise die Fernabfrage des Reifendrucks, des Kraftstoff- und Ad-Blue-Füllstands möglich.
 
Der Mercedes-Benz Marco Polo verfügt ab Dezember 2019 ebenfalls über das innovative Schnittstellenmodul Mercedes-Benz Advanced Control, kurz MBAC. MBAC ermöglicht die Vernetzung verschiedener Komponenten im Wohnbereich des Marco Polo und deren bequeme Steuerung über einen zentralen Ort.
 
Darüber hinaus bietet MBAC eine Zeitsteuerung der Warmluftzusatzheizung sowie ein umfangreiches Warn- und Meldungskonzept. Die Kontrolle und Steuerung erfolgt wahlweise über den MBUX-Touchscreen, das Touchpad im Fahrzeug-Cockpit oder die Bluetooth-basierte Smartphone-App.
Seine Publikumspremiere feiert der Marco Polo mit MBUX und MBAC auf der Caravan, Motor, Touristik Messe in Stuttgart (11. bis 19. Januar 2020).

AMPNET