Anzeige

Flaggschiff der Toyota Hybridflotte
© Toyota | Zoom

TOYOTA RAV4 PLUG-IN HYBRID: Toyota stattet den RAV4 Plug-in Hybrid mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i aus

Wie beim RAV Hybrid profitieren auch die dynamischen Fahreigenschaften des neuen RAV4 Plug-in Hybrid* von den grundsätzlichen Vorteilen, die mit der GA-K-Plattform von Toyota einhergehen – so etwa auch der besonders niedrige Schwerpunkt. Er basiert auf der Positionierung des Antriebsstrangs und insbesondere auf der Anordnung der Hochvoltbatterie unter dem Fahrzeugboden. Dies wirkt sich auf das Handling und das sichere Eigenlenkverhalten ebenso positiv aus wie auf den Fahrspaß, den der RAV4 Plug-in Hybrid* bereitet.

Toyota C-HR GR Sport

Zur Galerie >

Die GA-K-Architektur steht darüber hinaus für Leichtbau in Kombination mit einer hohen Verwindungssteifigkeit der Karosserie – zwei weitere wesentliche Attribute, die auf die natürlichen und Vertrauen weckenden Fahreigenschaften einzahlen. Selbst auf sehr unebenen Straßen strahlt der RAV4 Plug-in Hybrid* ein hohes Maß an Sicherheit und Stabilität aus. Dabei reagiert er natürlich und gut vorhersehbar auf die Befehle des Fahrers.
 
Das auf großen Federungskomfort ausgelegte Fahrwerk des RAV4 Plug-in Hybrid* setzt auf das gleiche Doppelquerlenker-Hinterachs-Layout wie die Hybrid-Variante. Angesichts des niedrigen Schwerpunkts und der hohen Verwindungssteifigkeit der Karosserie erreicht es die angestrebte Fahrdynamik, ohne hierfür straffer abgestimmt werden zu müssen.

Mit zahlreichen neuen Ausstattungsdetails – teils serienmäßig, teils optional erhältlich – entspricht der RAV4 Plug-in Hybrid* den Wünschen anspruchsvoller Kunden, die auf fortschrittliche Konnektivität, moderne Komforteigenschaften und ein hohes Maß an Bequemlichkeit Wert legen.
© Toyota
 

Intelligenter elektrischer Allradantrieb

Toyota stattet den RAV4 Plug-in Hybrid* grundsätzlich mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i aus, das auch im RAV4 Hybrid zum Einsatz kommt. Die kompakte und besonders leichte Antriebskomponente sieht einen 40 kW starken Elektromotor an der Hinterachse vor. Gegenüber einem mechanischen System vereint er die Allradeigenschaften eines SUV mit einer Kraftstoffeffizienz und wird sowohl im reinen Elektromodus als auch im Zusammenspiel mit dem Vierzylinder des Hybridantriebs aktiv. 

(Kraftstoffverbrauch RAV4 Plug-in, Hybrid: 2,5-l-VVT-i, Benzinmotor 136 kW (185 PS), Elektromotor vorn 134 kW (182 PS), Elektromotor hinten 40 kW (54 PS) Systemleistung 225 kW (306 PS), kombiniert: 1,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 26 g/km, Stromverbrauch kombiniert: 16,6 kWh/100 km)
 
Die Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse erfolgt automatisch in Abhängigkeit zur jeweiligen Verkehrssituation. Sie verleiht dem RAV4 Plug-in Hybrid* auch auf glatten Straßen oder unbefestigten Wegen eine sichere Traktion und zusätzliche Fahrstabilität – so wie es dem tradierten Charakter des Kompakt-SUV seit jeher entspricht.

Mit dem neuen RAV4 Plug-in Hybrid* präsentiert Toyota das Topmodell der RAV4-Baureihe und das neue Flaggschiff seiner Hybrid-Antriebspalette
© Toyota
 

Gelände-Modus

Sperrbare Differenziale unterstützen die Offroad-Eigenschaften des allradgetriebenen RAV4 Plug-in Hybrid*. Sie lassen sich über einen Schalter im Armaturenbrett aktivieren und werden automatisch per Bremseingriff tätig, sobald ein Rad auf losem Untergrund die Traktion verliert und durchzudrehen droht. Auf diese Weise lenkt der „Trail Mode“ das Antriebsmoment zu jenen Reifen mit dem höheren Grip, passt zugleich aber auch das Ansprechverhalten auf Gaspedalbewegungen sowie die Schaltstrategie des Getriebes an. In der Summe verbessert dies die Geländefähigkeiten ebenso wie das Fahrverhalten auf rutschigen Untergründen.

Fahrmodi

Auch für die täglichen Onroad-Einsätze hält der RAV4 Plug-in Hybrid* verschiedene Fahrprogramme bereit: NORMAL, ECO und SPORT stehen in allen vier Hybridmodi zur Verfügung. Sie beeinflussen in erster Linie das Ansprechverhalten des Antriebsstrangs. Das SPORT-Programm zum Beispiel ermöglicht maximale Beschleunigungs-Performance, wirkt sich aber auch auf die Bremseigenschaften aus.

Toyota / DW

| Bildergalerie