Anzeige

Skoda Octavia RS mit drei Motorisierungen ab 200 PS
© Skoda | Zoom

Skoda Octavia RS mit drei Motor-Optionen: als Diesel, als Benziner und erstmals als Plug-in-Hybrid

Mit der Markteinführung des OCTAVIA RS und des Kombis OCTAVIA SCOUT mit Offroad-Anleihen rundet ŠKODA den Generationswechsel seines Bestsellers ab. Die beiden neuen Topmodelle der OCTAVIA-Familie bieten in der vierten Generation eine noch höhere Sicherheit, neue Assistenzsysteme, noch mehr Komfort und moderne Konnektivitätsfeatures. Antriebsseitig bringt ŠKODA beim neuen OCTAVIA die größte Variantenvielfalt in der bisherigen Historie der Modellreihe.

Christian Strube, ŠKODA Vorstand für Technische Entwicklung, sagt: „Der ŠKODA OCTAVIA RS und der OCTAVIA SCOUT runden die jüngste Generation unseres Bestsellers ab. Mich freut es, dass wir in Sachen Sportlichkeit und aktiver Lifestyle die erfolgreiche Tradition der RS- und SCOUT-Modelle fortsetzen. Nie zuvor war unsere OCTAVIA-Familie vielfältiger, digitaler und nachhaltiger. Wir bieten unsere Ikone als Limousine und Kombi, mit Front- oder Allradantrieb, mit hochmodernen Benzin-, Diesel- und CNG-Motoren an sowie als elektrifizierte Mild- oder Plug-in-Hybridvariante. Dieses Gesamtpaket überzeugt unsere Kunden, die aktuelle Generation kommt hervorragend an.“
 
Die RS- und SCOUT-Modelle stehen seit mehreren Generationen als Topmodelle an der Spitze der OCTAVIA-Familie. Auf den ŠKODA OCTAVIA RS iV*, das erste ŠKODA RS-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb, folgen nun die Versionen mit den leistungsstärksten Diesel- und Benzinmotoren der Baureihe. Damit ist der OCTAVIA RS erstmals mit drei verschiedenen Antrieben erhältlich. Der 2,0 TDI aus der EVO-Generation entwickelt jetzt 147 kW (200 PS)* und ist mit Front- oder Allradantrieb erhältlich. Die neue EVO-Variante des 2,0 TSI leistet 180 kW (245 PS)*, die über die Vorderachse auf die Straße kommen. Für den neuen OCTAVIA SCOUT sind fünf Diesel- oder Benzinmotoren sowie ein 1,5 TSI-Benziner mit Mild-Hybridtechnologie* vorgesehen. Zum ersten Mal steht der Kombi mit robusten Karosserieapplikationen und Offroad-Anleihen mit Allradantrieb oder reinem Frontantrieb zur Wahl.

ŠKODA OCTAVIA RS und der OCTAVIA SCOUT
ŠKODA OCTAVIA RS und der OCTAVIA SCOUT
© Skoda
 
 
OCTAVIA RS und OCTAVIA SCOUT profitieren von sämtlichen Weiterentwicklungen der aktuellen OCTAVIA-Generation, etwa dem noch großzügigeren Platzangebot, noch mehr Komfort, höchster aktiver und passiver Sicherheit und modernen Konnektivitätsfeatures. Das Antriebsportfolio des Markenbestsellers, den ŠKODA mit Ausnahme des OCTAVIA SCOUT als Limousine und Kombi anbietet, ist so breit wie nie zuvor. Zusätzlich zu effizienten Diesel- und Benzinmotoren und dem auf den Betrieb mit umweltfreundlichem Erdgas (CNG) ausgerichteten OCTAVIA G-TEC* sind erstmals auch elektrifizierte Antriebe verfügbar. Der Plug-in-Hybridantrieb mobilisiert im OCTAVIA iV eine Systemleistung von 150 kW (204 PS)*, der OCTAVIA RS iV leistet 180 kW (245 PS)*. Der OCTAVIA e-TEC verfügt als erstes ŠKODA Modell mit Mild-Hybrid-Technologie über einen 48V-Riemen-Startergenerator und eine 48V-Lithium-Ionen-Batterie. Die zur Wahl stehenden Motoren leisten bei diesem Modell 81 kW (110 PS)* oder 110 kW (150 PS)*.
 
Der OCTAVIA RS bietet auch eine ausgezeichnete Aerodynamik mit dem Luftwiderstandsbeiwert ab cw 0,25. Damit einher gehen reduzierte CO2-Emissionen und Verbrauchswerte. Viele Karosserieteile wurden aerodynamisch optimiert. Dazu zählen insbesondere die Air Curtains an der vorderen Schürze, die Aeroflaps, der Diffusor an der hinteren Schürze oder der RS-Heckspoiler der Limousine. Zur besseren Aerodynamik tragen auch aerodynamisch optimierte Leichtmetallräder bei.

ŠKODA OCTAVIA RS: Antrieb und Fahrwerk

ŠKODA bietet den OCTAVIA RS jetzt im sportlichen Dreierpack an. Nach der Vorstellung des OCTAVIA RS iV als erstem RS-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb ist der kompakte Sportler auch wieder mit dem leistungsstärksten Benziner und dem kraftvollsten Diesel der Baureihe erhältlich. Der neue 2,0 TSI aus der EVO-Generation leistet ebenso wie der Plug-in-Hybridantrieb des OCTAVIA RS iV 180 kW (245 PS). Beim 2,0 TDI steigt die Leistung auf 147 kW (200 PS).
 
Motorenübersicht des aktuellen OCTAVIA RS:

 
 
In Kombination mit einem 147 kW (200 PS) starken 2,0 TDI-Motor und 4×4-Antrieb kann der OCTAVIA RS einen gebremsten Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 2.000 kg ziehen. Das Tankvolumen des ŠKODA OCTAVIA RS mit Frontantrieb beträgt 50 Liter, 5 Liter mehr als die Standardversion des ŠKODA OCTAVIA. Bei der 4×4-Version des OCTAVIA RS beträgt das Tankvolumen sogar 55 Liter.

Dynamisch und effizient: leistungsstarke Benziner und Dieselmotoren aus der EVO-Generation
Dynamisch und effizient: leistungsstarke Benziner und Dieselmotoren aus der EVO-Generation
© Skoda
 

Umfassende Modifikationen für die neuen EVO-Motoren

Der neue 2,0 TSI-Motor des ŠKODA OCTAVIA RS basiert auf dem Aggregat des
 
OCTAVIA RS 245 der Vorgängergeneration. Der Fokus bei der Weiterentwicklung des Motors lag darauf, die Dynamik und die maximale Leistung von 180 kW (245 PS) beizubehalten und gleichzeitig die Effizienz weiter zu steigern. Dies gelang unter anderem durch die Erhöhung des Kraftstoffeinspritzdrucks auf bis zu 350 bar, außerdem kommen neu geformte Kolbenböden und eine neue Kurbelwellendichtung zum Einsatz, um die Reibung und damit auch den Kraftstoffverbrauch zu verringern. Außerdem modifizierte ŠKODA die Abgasführung sowie das Zündsystem.
 
Die technische Basis des 2,0 TDI mit 147 kW (200 PS) gleicht den anderen Dieselmotoren der EVO-Generation mit 85 kW (116 PS)* und 110 kW (150 PS)*. Allerdings verfügt der 2,0 TDI über ein Zylinderkurbelgehäuse aus Aluminium sowie Aluminiumkolben mit Kolbenringen, um die Reibung zu optimieren. Zudem kommen andere Pleuelstangen zum Einsatz und der Durchmesser der Pleuelstangenzapfen beträgt 54 statt 48 Millimeter. Der Turbolader verdichtet höher und ist für einen besseren Temperaturausgleich zudem wassergekühlt.
 
Höhere Fahrdynamik mit Vorderachs-Quersperre, 4×4-Antrieb regelt in Sekundenbruchteilen
 
Beim OCTAVIA RS mit TSI-Motor sorgt die serienmäßige, elektronisch geregelte Vorderachs-Quersperre (VAQ) für mehr Traktion und damit eine noch bessere Fahrdynamik. Die elektrohydraulische Lamellenkupplung der sechsten Generation erreicht ein maximales Sperrmoment von 1.600 Nm, während die serienmäßige XDS+-Funktion anderer OCTAVIA-Modelle auf ein Sperrmoment von 500 Nm kommt. Die VAQ arbeitet in den Fahrmodi Normal und Sport, die in der Fahrprofilauswahl Driving Mode Select abgerufen werden können.

Skoda Octavia RS Combi
© Skoda
 
 
Der Allradantrieb, der für den OCTAVIA RS mit TDI-Motor optional erhältlich ist, verteilt die Kraft über eine neue, elektronisch geregelte Lamellenkupplung der sechsten Generation. Diese Kupplung wiegt fast 0,8 Kilogramm weniger als die Vorgängervariante, gleichzeitig erreicht sie durch die Verwendung von Öl mit niedriger Viskosität sowie eine reduzierte Lagervorspannung und eine verbesserte interne Schmierung einen optimierten Wirkungsgrad. Eine neue Kolbenpumpe wird von einem bürstenlosen Gleichstrom-Elektromotor mit integrierter Steuereinheit angetrieben, um Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit zu erhöhen. Die Steuerelektronik des 4×4-Antriebs reagiert innerhalb von Sekundenbruchteilen auf wechselnde Fahrzustände und fördert die Fahrdynamik, etwa bei schneller Kurvenfahrt. Wenn dabei das kurveninnere Rad entlastet wird, überträgt das System einen Teil des Antriebsmoments auf das gegenüberliegende Rad und hält die Traktion aufrecht. Ohne DCC kann der Fahrer beim OCTAVIA RS 2,0 TDI über die Fahrprofilauswahl Driving Mode Select die Charakteristik des XDS+-Systems auf Normal oder Sport stellen. Dieses System ist eine Erweiterung der Elektronischen Differenzialsperre (EDS) und verbessert die Traktion.
 
Serienmäßiges Sportfahrwerk und optional adaptive Fahrwerksregelung DCC
 
Das serienmäßige Sportfahrwerk ist RS-typisch dynamisch abgestimmt und legt das Fahrzeug um 15 Millimeter tiefer. Auf Wunsch verfügbar ist die adaptive Fahrwerksregelung DCC. Sie passt die Dämpfung kontinuierlich an und ermöglicht im Sport-Modus ein besonders dynamisches Handling. In der Fahrprofilauswahl Driving Mode Select bietet DCC erstmals die Option, einzelne Parameter wie Dämpfung, Lenkung oder die Schaltcharakteristik des DSG auch in den verschiedenen Fahrmodi über Schieberegler im zentralen, 10 Zoll großen Touchdisplay individuell anzupassen. Die eingesetzte Mehrlenker-Hinterachse zeichnet sich durch großen Komfort und gute Handling-Eigenschaften aus. Für beste Verzögerung sorgen beim 2,0 TSI Bremsen mit einem Durchmesser von 17 Zoll, beim 2,0 TDI sind vorn Bremsen mit 16 Zoll und hinten mit 15 Zoll Durchmesser verbaut.

Skoda / DW