Anzeige

SKODA KODIAQ bekommt einen frischen Look, neue Multimedia-Technik und ein neues Top-Modell mit RS-Kürzel und 245 PS
© Skoda | Zoom

SKODA KODIAQ: Feinschliff für das erfolgreiche SUV und neuer SKODA KODIAQ RS

Update für den KODIAQ: Rund vier Jahre nach dem Start seiner SUV-Offensive wertet ŠKODA das weltweit erfolgreiche SUV auf. Der tschechische Automobilhersteller hat das emotionale Design des auf Wunsch siebensitzigen KODIAQ gezielt weiterentwickelt und aerodynamisch optimiert. Zum ersten Mal sind für das große ŠKODA SUV innovative Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer erhältlich. Das sportliche Topmodell der Baureihe, KODIAQ RS, erhält neben optischem Feinschliff einen neuen, leistungsstärkeren TSI-Motor. Ab Juli 2021 ist der aufgefrischte KODIAQ in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie als L&K, SPORTLINE und RS erhältlich.

Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von ŠKODA AUTO, betont: „Der KODIAQ war ein echter Gamechanger für uns: Als erstes Modell unserer SUV-Offensive hat er ein komplett neues, hoch dynamisches Fahrzeugsegment für uns erschlossen. Unsere Kunden und die internationale Fachpresse schätzen auch am KODIAQ die typischen Markentugenden: Das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis, die äußerst großzügigen Platzverhältnisse und die umfassenden Ausstattungsoptionen. Nun schärfen wir das Profil unseres großen SUV gezielt weiter und sorgen mit neuen Features wie Voll-LED-Matrix-Scheinwerfern und ergonomischen Sitzen für noch mehr Sicherheit und Komfort.“

Neue Frontpartie und Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer

Dank einer gezielt weiterentwickelten ŠKODA Designsprache präsentiert sich der KODIAQ, der ab Juli 2021 in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style sowie als KODIAQ L&K, SPORTLINE und RS angeboten wird, noch emotionaler und selbstbewusster. In Aluminiumoptik ausgeführte Einsätze an Front- und Heckschürze sorgen bei den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style für mehr Offroad-Anleihen. Die neue Frontpartie mit einer erhöhten Motorhaube und dem neu gestalteten, aufrechter stehenden ŠKODA Grill verstärkt die optische Präsenz

ŠKODA AUTO Chefdesigner Oliver Stefani bei der KODIAQ-Weltpremiere
ŠKODA AUTO Chefdesigner Oliver Stefani bei der KODIAQ-Weltpremiere
© Skoda
 
 
des KODIAQ. Zum ersten Mal sind für das große SUV des tschechischen Automobilherstellers Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und serienmäßige LED-Frontscheinwerfer erhältlich. Neue Leichtmetallräder bis 20 Zoll unterstreichen den dynamisch-markanten Auftritt. Spezielle Aero-Räder, neu gestaltete Stoßfänger vorne und hinten sowie der neue, hochglänzend schwarze Heckspoiler und seitliche Finlets neben der Heckscheibe reduzieren den Luftwiderstand. Der KODIAQ RS verfügt jetzt über einen eigenen, spezifischen Frontstoßfänger in einem dynamischen Design.

Innenraumambiente auf einem neuen Level und erstmals optionale ergonomische Sitze 

Mit neuen Dekorleisten, zusätzlichen Kontrastnähten und erweiterten Funktionen der LED-Ambientebeleuchtung hebt ŠKODA die Anmutung im Interieur beim KODIAQ auf ein neues Level. Erstmals sind für das große SUV vielfach elektrisch einstellbare ergonomische Sitze mit einem Bezug aus perforiertem Leder, Belüftung und Massagefunktion erhältlich. Die optionalen Eco-Sitze für die Ausstattungslinien Ambition und Style verfügen über hochwertige Sitzbezüge aus tierfreien,recycelten Materialien. Das optionale CANTON-Soundsystem bietet neben dem Zentrallautsprecher in der Instrumententafel und dem Subwoofer im Kofferraum jetzt weitere zehn statt zuvor acht Lautsprecher.
Die innovativen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer sind erstmals für den ŠKODA KODIAQ erhältlich
Die innovativen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer sind erstmals für den ŠKODA KODIAQ erhältlich
© Skoda
 

Optionales Virtual Cockpit und erweiterter Proaktiver Insassenschutz

Ein Virtual Cockpit mit 10,25-Zoll-Display und vier verschiedenen Grundansichten ist als Option verfügbar, im KODIAQ RS ist es serienmäßig an Bord. Dort und im KODIAQ SPORTLINE steht eine zusätzliche Sport-Ansicht zur Auswahl. Die Palette der Assistenzsysteme umfasst jetzt auch den erweiterten Proaktiven Insassenschutz, der durch zusätzliche Radarsensoren am Heck auch reagiert, wenn nachfolgende Fahrzeuge auffahren könnten.

Neuer Benzinmotor für den KODIAQ RS

Das sportliche Topmodell KODIAQ RS erhält neben optischem Feinschliff vor allem einen neuen Motor. Der 2,0 TSI-Benziner stammt aus der EVO-Generation des Volkswagen Konzerns und entwickelt eine Leistung von 180 kW (245 PS)*. Er ist damit 4 kW (5 PS) stärker als der zuvor eingesetzte Biturbo-Dieselmotor und ist gleichzeitig mehr als 60 Kilogramm leichter. Zusammen mit dem neuen, 5,2 Kilogramm leichteren 7-Gang-DSG hat sich die Performance des Triebwerks noch einmal verbessert. Auch die beiden anderen Benzinmotoren, der 1,5 TSI mit 110 kW (150 PS)* und der 2,0 TSI mit 140 kW (190 PS)*, sowie die 2,0 TDI-Aggregate mit 110 kW (150 PS)* und 147 kW (200 PS)* gehören zur neuen EVO-Motorengeneration aus dem Volkswagen Konzern.
 
Mit der Präsentation des KODIAQ startete ŠKODA im Jahr 2016 seine hocherfolgreiche SUV-Offensive. Mit seiner markanten, emotionalen Designsprache, hoher Verarbeitungsqualität und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugte er auf Anhieb Kunden, Automobilexperten und Fachpresse gleichermaßen. Das SUV punktet vor allem mit seinem für 4,70 Meter Gesamtlänge enormen Raumangebot. Mit der optionalen ausklappbaren dritten Sitzreihe bietet der KODIAQ Platz für bis zu sieben Passagiere oder verstaut bei umgeklappten Rücksitzen bis zu 2.065 Liter Gepäck.

Neue Leichtmetallräder bis 20 Zoll
Neue Leichtmetallräder bis 20 Zoll
© Skoda
 

International produziert und weltweit erfolgreich

Die Produktion des KODIAQ begann 2016 im tschechischen ŠKODA Werk Kvasiny. Im Zuge der SUV-Offensive investierte das Unternehmen bis 2018 umgerechnet mehr als 290 Millionen Euro in die Modernisierung dieses Standortes und machte ihn zu einem Kompetenzzentrum unter anderem für die SUV-Fertigung. Um dem großen internationalen Interesse am KODIAQ zu entsprechen, richtete ŠKODA für sein großes SUV in den folgenden Jahren auch Produktionslinien in China, Indien und Russland ein. Bis Ende März 2021 liefen weltweit mehr als 600.000 KODIAQ vom Band.

Noch Mehr Power für das erste SUV-Modell der traditionsreichen RS-Familie von ŠKODA

Mehr Leistung und reduziertes Gewicht für das sportliche Topmodell ŠKODA KODIAQ RS: Der neue 2,0 TSI-Benziner leistet 180 kW (245 PS) und verbessert die Performance des SUV noch weiter. Mit Karosserieapplikationen in hochglänzendem Schwarz und den neuen 20-Zoll-Leichtmetallrädern Sagitarius gibt es sich sofort als Mitglied der RS-Familie von ŠKODA zu erkennen. Serienmäßig verfügt das sportliche SUV jetzt über Voll-LED-MatrixScheinwerfer. Den Innenraum des KODIAQ RS prägt die Kombination aus Sportsitzen mit schwarzen Suedia-Bezügen und roten Kontrastnähten, sowie Türverkleidungen mit schwarzen Suedia-Bezügen und schwarzen Kontrastnähten im Diamond-Cross-Design.

Der neue 2,0 TSI-Benziner des KODIAQ RS stammt aus der EVO-Generation des Volkswagen Konzerns. Die Leistung steigt um 4 kW (5 PS) auf 180 kW (245 PS), gleichzeitig fällt das Gewicht um mehr als 60 Kilogramm geringer aus. 

ŠKODA hebt das Ambiente im Innenraum seines großen SUV auf ein neues Level. Neben neuen Dekorleisten halten zusätzliche Kontrastnähte auf der Instrumententafel und in den Türverkleidungen Einzug in den KODIAQ, der auf Wunsch mit einer ausklappbaren dritten Sitzbank bis zu sieben Personen Platz bietet.
ŠKODA hebt das Ambiente im Innenraum seines großen SUV auf ein neues Level. Neben neuen Dekorleisten halten zusätzliche Kontrastnähte auf der Instrumententafel und in den Türverkleidungen Einzug in den KODIAQ, der auf Wunsch mit einer ausklappbaren dritten Sitzbank bis zu sieben Personen Platz bietet.
© Skoda
 

Skoda / DW