Anzeige

Flachere Frontscheinwerfer in neuer Optik und mit optionaler Voll-LED-Matrix-Technologie
© SKODA | Zoom

SKODA KODIAQ Facelift - Exterieur: Neu gestaltete Front und robusterer Auftritt

ŠKODA verleiht seinem erfolgreichen SUV KODIAQ mit gezielten optischen Anpassungen einen noch robusteren Auftritt und optimiert zugleich die Aerodynamik. Die erhöhte, prägnant gezeichnete Motorhaube und der neu gestaltete, aufrechter stehende ŠKODA Grill verstärken die optische Präsenz. In Aluminiumoptik ausgeführte Einsätze an Front- und Heckschürze unterstreichen die Offroad-Optik in den Ausstattungslinien Active, Ambition und Style. Die LED-Frontscheinwerfer, auf Wunsch auch mit Voll-LED-Matrix-Technologie, sind deutlich schlanker gezeichnet und sorgen zusammen mit den neu angeordneten Nebelscheinwerfern für einen markanten optischen Akzent auch bei Dunkelheit. ŠKODA bietet für den KODIAQ zudem neue Leichtmetallräder mit einem Durchmesser bis zu 20 Zoll an. Der ŠKODA KODIAQ ist ab Juli 2021 erhältlich.

ŠKODA KODIAQ: Feinschliff für das erfolgreiche SUV

Zur Galerie >

Oliver Stefani, Leiter ŠKODA Design, betont: „Mit der Einführung des KODIAQ vor vier Jahren haben wir einen großen Schritt in Richtung unserer aktuellen Designsprache gemacht. Dank gezielter, feiner Änderungen präsentiert sich unser großes SUV jetzt nochmals emotionaler. Die neue Front wirkt prägnanter und die Vier-Augen-Leuchtgrafik mit neu angeordneten Frontscheinwerfern verleiht dem KODIAQ einen einzigartigen Charakter. Die neuen Details in Aluminiumoptik an Front und Heck setzen optisch gezielte Offroad-Akzente. Gleichzeitig ist es uns gelungen, das Heck mit einem neuen Dachspoiler und schärfer gezeichneten Rückleuchten noch dynamischer zu gestalten.“
 
Der ŠKODA KODIAQ ist nach seiner Überarbeitung ab Juli 2021 erhältlich. Die Frontpartie präsentiert sich noch markanter und die Motorhaube wurde über den vorderen Radhäusern seitlich deutlich angehoben. Der ŠKODA Grill mit wuchtigen Doppelrippen steht aufrechter und ist hexagonal gestaltet. Seitlich flankieren den Grill sichtbar schlanker gezeichnete Frontscheinwerfer, die über LED-Technologie verfügen und beim überarbeiteten KODIAQ serienmäßig an Bord sind. Zusammen mit den darunter angeordneten Nebelscheinwerfern oder in der Top-Ausführung einem separaten LED-Modul formen sie eine charakteristische Vier-Augen-Leuchtgrafik. Der hohe Wiedererkennungsfaktor verstärkt sich im Dunkeln zusätzlich, wenn in der Variante mit Voll-LED-Matrix-Technologie im Fahrlicht-Modus zwei LED-Module permanent übereinander leuchten.

SKODA KODIAQ FACELIFT: Höhere Motorhaube, neuer ŠKODA Grill und Schürzeneinsätze in Aluminium-Look
SKODA KODIAQ FACELIFT: Höhere Motorhaube, neuer ŠKODA Grill und Schürzeneinsätze in Aluminium-Look
© Skoda
 

LED-Matrix-Technologie erstmals für den KODIAQ erhältlich

Die innovativen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer sind erstmals für den ŠKODA KODIAQ erhältlich. Ab der Ausstattungslinie Ambition sind sie optional verfügbar, bei den Modellen L&K und RS sind sie serienmäßig an Bord. Sie ermöglichen es, immer mit Fernlicht zu fahren, ohne dabei andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Eine Kamera an der Frontscheibe erkennt Fahrzeuge sowie reflektierende Personen und Objekte, die von der intelligenten Lichttechnologie automatisch ausgeblendet werden. Die Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer bieten zudem angepasste Licht-Modi für unterschiedliche Fahrsituationen und Witterungsbedingungen – beispielsweise in der Stadt, auf der Autobahn, bei Regen oder Nebel. Die Standardversion der LED-Scheinwerfer verfügt über getrennte LED-Module für Abblend- und Fernlicht sowie für Tagfahrlicht, Positionslicht und die Blinker. Bei den tiefer platzierten Nebelscheinwerfern kommen Halogenglühbirnen zum Einsatz.

Neu gestaltete Stoßfänger

Auch die Stoßfänger haben die ŠKODA Designer neugestaltet. Die Frontschürze in Wagenfarbe ist dreidimensional geformt und verfügt über einen unteren Lufteinlass mit einer kristallinen Gitterstruktur und seitlichen, L-förmigen Abschlusselementen, die optisch an Air Curtains erinnern. Ein aerodynamisch optimierter, schwarz genarbter Frontspoiler mit einem Einsatz in Aluminiumoptik schließt die Frontschürze ab. Das Diffusorelement am Heck ist gleich aufgebaut, der skulptural ausgestaltete Stoßfänger ist in Wagenfarbe gehalten. Unterhalb der breiten Ladekante betont ein schwarz genarbtes Einlegeband, das zwei kristallin gezeichnete Rückstrahler flankieren, die Breite des Fahrzeugs. Der KODIAQ RS verfügt jetzt über einen eigenen, spezifisch gestalteten Frontstoßfänger im dynamischen Design.

Heckspoiler in hochglänzendem Schwarz und scharf gezeichnete LED-Heckleuchten

Der in hochglänzendem Schwarz ausgeführte neue Heckspoiler streckt optisch die Karosserie des KODIAQ. Zusammen mit seitlichen Finlets, deren Funktion auch aus dem Flugzeugbau bekannt ist, verbessert der Heckspoiler die Aerodynamik und senkt dadurch die CO2-Emissionen. Integriert in den Spoiler ist die dritte Bremsleuchte, die darunter liegende Heckscheibe ist etwas flacher gehalten als zuvor und verstärkt auf diese Weise den dynamischen optischen Eindruck ebenso wie die schlankeren, scharf gezeichneten Heckleuchten. Sie verfügen bereits in der Ausstattungslinie Active serienmäßig über Voll-LED-Technologie und bieten ab der Ambition-Variante außerdem dynamische Blinker und einen animierten Welcome-Effekt. Die Rückleuchten bestechen mit kristallinen Strukturen und formen die ŠKODA typische C-Leuchtgrafik.

Die innovativen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer sind erstmals für den ŠKODA KODIAQ erhältlich.
Die innovativen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer sind erstmals für den ŠKODA KODIAQ erhältlich.
© Skoda
 

Neue Leichtmetallräder bis 20 Zoll

Den kraftvollen Auftritt des ŠKODA KODIAQ betonen die prägnant herausgearbeiteten, schwarz genarbten Seitenschweller aus widerstandsfähigem Kunststoff sowie die voluminösen Radläufe vorne und hinten mit markanten Einsätzen ebenfalls aus schwarz genarbtem Kunststoff. Der KODIAQ rollt auf Leichtmetallrädern mit einem Durchmesser von 17 bis 20 Zoll. Die zum Teil neu gestalteten Räder in markantem, ŠKODA typischem Design unterstreichen den robusten Auftritt des SUV, zudem senken aero-optimierte, 18 bis 20 Zoll große Räder den Luftwiderstand des Fahrzeugs. Das neue 20 Zoll große, glanzgedrehte Leichtmetallrad Sagitarius in Schwarz metallic für den KODIAQ RS verfügt über aerodynamisch optimierte Kunststoffabdeckungen. Neu sind auch die 18-Zoll-Leichtmetallräder Askella sowie die 19-Zoll-Leichtmetallräder Cursa und die 20-Zoll-Leichtmetallräder Merope.

Interieur: Neue Komfort-Features heben das Interieur auf ein neues Level

ŠKODA hebt das Ambiente im Innenraum seines großen SUV auf ein neues Level. Neben neuen Dekorleisten halten zusätzliche Kontrastnähte auf der Instrumententafel und in den Türverkleidungen Einzug in den KODIAQ, der auf Wunsch mit einer ausklappbaren dritten Sitzbank bis zu sieben Personen Platz bietet. Für die Frontpassagiere sind als Option erstmals in der Baureihe ergonomische Sitze mit Belüftung und Massagefunktion erhältlich. Die LED-Ambientebeleuchtung bietet erweiterte Funktionen.
 
Oliver Stefani, Leiter ŠKODA Design, sagt: „Wir haben den großzügigen und komfortablen Innenraum des KODIAQ nochmals gezielt weiterentwickelt. Neue Kontrastnähte und der erweiterte Umfang der LED-Ambientebeleuchtung setzen neue Akzente, dezente Details unterstreichen stimmig den Gesamteindruck unseres großen SUV. Erstmals bieten wir im KODIAQ auch ergonomische Sitze an. Sie lassen sich vielfach elektrisch einstellen und auf Wunsch belüften, zudem verfügen sie über eine Massagefunktion.“

ŠKODA hebt das Ambiente im Innenraum seines großen SUV auf ein neues Level. Neben neuen Dekorleisten halten zusätzliche Kontrastnähte auf der Instrumententafel und in den Türverkleidungen Einzug in den KODIAQ, der auf Wunsch mit einer ausklappbaren dritten Sitzbank bis zu sieben Personen Platz bietet
ŠKODA hebt das Ambiente im Innenraum seines großen SUV auf ein neues Level. Neben neuen Dekorleisten halten zusätzliche Kontrastnähte auf der Instrumententafel und in den Türverkleidungen Einzug in den KODIAQ, der auf Wunsch mit einer ausklappbaren dritten Sitzbank bis zu sieben Personen Platz bietet
© Skoda
 
 
Der ŠKODA KODIAQ bietet neben äußerst großzügigen Platzverhältnissen ein hochwertig gestaltetes Interieur mit vielen gezielt gesetzten Details. Dazu zählt beispielsweise eine neue graue – beim KODIAQ RS rote – Kontrastnaht, die sich horizontal über die gesamte Breite der Instrumententafel zieht. Weitere neue Kontrastnähte finden sich in den Türverkleidungen.
 
Die Instrumententafel und die Türen zieren neue Dekorleisten im Look von gebürstetem Aluminium (Ambition) oder in Linear Diamonds-Optik (Style). In den Varianten Style und L&K sorgen Chromringe in den Türgriffen für einen optischen Akzent. Die LED-Ambientebeleuchtung illuminiert jetzt auch den Fußraum in zehn wählbaren Farben und die Ablagefächer in den vorderen Türverkleidungen in Weiß. Beim Öffnen der Fahrer- und Beifahrertür wird ein ŠKODA Logo auf den Boden neben dem Fahrzeug projiziert. Für die Ausstattungslinien Ambition und Style ist die LED-Ambientebeleuchtung als Option erhältlich, bei den Modellen L&K, SPORTLINE und RS gehört sie zum Serienumfang.

Viel Komfort durch optionale ergonomische Sitze

Zum ersten Mal sind im ŠKODA KODIAQ auf Wunsch vielfältig elektrisch einstellbare ergonomische Sitze erhältlich. Sie tragen einen Bezug aus perforiertem Leder, sind beheiz- und belüftbar und bieten eine Massagefunktion. Die Sitzfläche lässt sich bei Bedarf manuell verlängern, die integrierte Memoryfunktion speichert die persönlichen Einstellungen und ruft diese nach einem einfachen Knopfdruck jederzeit wieder ab. Im Modell L&K verfügen bereits die serienmäßigen, mit perforiertem Leder bezogenen Vordersitze über die einstellbare Belüftung. Für die Ausstattungslinien Ambition und Style sind auf Wunsch Eco-Sitze mit hochwertigen Sitzbezügen aus tierfreien, recycelten Materialien erhältlich. In der Ausstattungslinie Ambition sind serienmäßig Sitze mit neuem Stoffbezug an Bord. Bei der Ausstattungslinie Style gehören die Sitze mit Leder-/Stoffbezug als Bestandteil des neuen M-Pakets zum Serienumfang.

Lenkräder im neuen ŠKODA Design mit zwei oder drei Speichen

Die Multifunktions-Lederlenkräder des KODIAQ sind im neuen ŠKODA Design gehalten und verfügen bis zur Ausstattungsvariante L&K über zwei Speichen. Als Option steht ein Sportlederlenkrad mit drei Speichen zur Wahl, das bei den SPORTLINE- und RS-Modellen zur Serienausstattung gehört. Über Rändelrädchen und Bedientasten lassen sich zahlreiche Funktionen des Fahrzeugs sowie die Assistenz- und Infotainmentsysteme steuern, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Bestimmte Assistenzsysteme bieten für die auf Wunsch beheizbaren Lenkräder auch eine Handerkennung, über die das Fahrzeug in regelmäßigen Abständen prüft, ob der Fahrer das Lenkrad berührt oder möglichweise keine Kontrolle mehr über den KODIAQ hat, etwa in einer medizinischen Notsituation. Bei Fahrzeugen mit DSG verfügt das Lenkrad auf Wunsch auch über Schaltwippen zum manuellen Wechseln der Fahrstufen.

Die Multifunktions-Lederlenkräder des KODIAQ sind im neuen ŠKODA Design gehalten und verfügen bis zur Ausstattungsvariante L&K über zwei Speichen. Als Option steht ein Sportlederlenkrad mit drei Speichen zur Wahl, das bei den SPORTLINE- und RS-Modellen zur Serienausstattung gehört.
Die Multifunktions-Lederlenkräder des KODIAQ sind im neuen ŠKODA Design gehalten und verfügen bis zur Ausstattungsvariante L&K über zwei Speichen. Als Option steht ein Sportlederlenkrad mit drei Speichen zur Wahl, das bei den SPORTLINE- und RS-Modellen zur Serienausstattung gehört.
© Skoda
 

Erweiterung für das CANTON-Soundsystem

Im Rahmen der Überarbeitung des ŠKODA KODIAQ wurde auch das optionale CANTON-Soundsystem erweitert. Es bietet neben dem Zentrallautsprecher in der Instrumententafel und dem Subwoofer im Kofferraum jetzt weitere zehn statt wie bisher acht Lautsprecher. Die beiden neuen Lautsprecher befinden sich in den vorderen Türverkleidungen und tragen einen Chromring.
 
Im KODIAQ L&K zählt das CANTON-Soundsystem mit einer Ausgangsleistung von insgesamt 575 Watt zum Serienumfang.
 

Skoda / DW

| Bildergalerie