Anzeige

Hyundai setzt beim SUV-Bestseller auf breites Angebot elektrifizierter Antriebe
© Hyundai Media | Zoom

Neuer Hyundai Tucson bietet attraktives Preis-Leistungsverhältnis

An der vierten Generation des Mittelklasse-SUVs, das ab exakt 26.124,37 Euro (inkl. 16 % Mwst.) zu haben sein wird, fällt sofort das revolutionäre Design auf: Der parametrische Kühlergrill mit nahtlos integrierten Tagfahrleuchten, das dreidimensionale ins Heckscheibenglas eingelassene Markenzeichen und die akzentuierten Radhäuser sind nur drei Beispiele für die neue Designphilosophie, die Hyundai unter dem Namen „Sensuous Sportiness“ zusammenfasst.

"Der neue Tucson bildet nicht nur hinsichtlich seines revolutionären Designs einen echten Meilenstein für Hyundai. Damit sehen wir uns perfekt aufgestellt im hart umkämpften Markt der Mittelklasse-SUVs. Das fortschrittliche Design wird viel Aufmerksamkeit erregen, und wir können den Interessenten für den neuen Tucson in Sachen modernster SUV-Antriebstechnik nahezu jeden Wunsch erfüllen."
 
Jürgen Keller
Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH

Segelfunktion spart bis zu sechs Prozent Kraftstoff

Auch die inneren Werte können sich sehen lassen: Beim neuen Tucson setzt Hyundai auf Hybridtechnik, von den zehn angebotenen Varianten sind nur zwei nicht elektrifiziert. Vorherrschend im Tucson-Angebot ist das 48-Volt-Hybridsystem. Hier übernimmt ein integrierter Startergenerator die Aufgaben des Anlassers und unterstützt den Verbrennungsmotor auch beim Anfahren. Zudem ermöglicht die 48-Volt-Hybridtechnik den Einsatz des neuen intelligenten Schaltgetriebes (6-iMT). In bestimmten Fahrsituationen ist damit das sogenannte Segeln möglich: Dabei schaltet der Motor ab, wenn kein Vortrieb gebraucht wird (z.B. bergab oder bei gleichmäßigem Rollen in der Ebene), eine elektronische Kupplung trennt Motor und Antriebsstrang. Tippt der Fahrer Gas- oder Bremspedal an, nimmt der Motor automatisch und ruckfrei seine Arbeit wieder auf. Mit der Segelfunktion kann der Hyundai Tucson im Alltag ein Sparpotenzial von bis zu sechs Prozent ausschöpfen.
 
Vier Ausstattungslinien sind verfügbar: Pure, Select, Trend und Prime. Schon der Käufer des  Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Pure mit 1,6-Liter-Turbobenziner und 110 kW/150 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,6–6,6; außerorts 5,5–5,2; kombiniert 6,3–5,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 144–130) muss keine Abstriche machen, vor allem nicht bei der Sicherheit. Im Preis von 26.124,37 Euro (inkl. 16 % Mwst.) ist neben ABS, ESC mit Anhängerstabilisierung, Bergabfahr- und Berganfahrhilfe jetzt auch die Multikollisionsbremse serienmäßig. Hinzu kommen sechs SmartSense-Fahrassistenzsysteme: Neben Fernlicht-, Aufmerksamkeits- und dem aktiven Spurhalteassistent gibt es neu den Spurfolgeassistenten und die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsassistent. Der bekannte autonome Notbremsassistent wurde für den neuen Hyundai Tucson um eine Fahrradfahrer-Erkennung ergänzt. Außerdem verfügt der Tucson als Pure serienmäßig über wichtige Extras wie eine manuelle Klimaanlage, Rückfahrkamera, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Tempomat, Digitalradio (DAB+), Lichtsensor und LED-Tagfahrlicht. Dazu kommt eine im Verhältnis 4:2:4 geteilt umklappbare Rückbank.

Angebotspalette umfasst sechs Motorisierungen und sechs Antriebsvarianten
Angebotspalette umfasst sechs Motorisierungen und sechs Antriebsvarianten
© Hyundai Media
 

Wertvolle Extras in höheren Ausstattungs-Levels

Die Ausstattungslinie Select mit 1.6 T-GDI startet ab 28.756,30 Euro (inkl. 16 % Mwst.) und bietet zusätzliche Extras wie das digitale Cockpit mit 10,25-Zoll-großem Monitor, Einparkhilfe hinten und Dachreling. Als Neuheit kommt der Multi Air-Modus für die Zwei-Zonen-Klimaautomatik hinzu: Versteckte Luftauslassdüsen im Armaturenbrett erzeugen hier eine sanftere Klimatisierung des Innenraums.
 
Im Tucson Trend ab 32.655,46 Euro (inkl. 16 % Mwst.) mit 1.6 T-GDI und 48-Volt-Hybridtechnologie und ebenfalls 110 kW/150 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,3–6,6; außerorts 5,2; kombiniert 5,9–5,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 136–130) sind 18-Zoll-Leichtmetallfelgen serienmäßig, dazu das Navigationssystem mit 10,25-Zoll-Touchscreen, und als Neuheit eine navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelung. Ebenfalls neu ist die Ergänzung des Notbremsassistenten um eine Abbiegefunktion (das System reagiert bei unvorsichtigem Linksabbiegen und nahendem Gegenverkehr). Hinzu kommen die Bluelink®-Telematikdienste, Smart-Key-System, Sitzheizung vorn und eine Ambientebeleuchtung mit 64 wählbaren Farben.
 
Und auf dem höchsten Level verwöhnt die Ausstattung Prime ab 37.042,02 Euro (inkl. 16 % Mwst.) im 1.6 T-GDI mit 48-Volt-Bordnetz die Insassen mit Ledersitzen, die vorn nicht nur beheizbar sind, sondern auch eine Belüftung und elektrische Verstellmöglichkeiten samt Memoryfunktion (für den Fahrer) bieten. Außerdem gibt es eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe, ein Krell-Soundsystem und Leichtmetallfelgen in 19 Zoll. Die Sicherheitsausstattung wird zudem ergänzt durch einen optionalen aktiven Totwinkel-Assistenten und den neuen Insassen-Alarm: Er gibt einen Warnhinweis, falls man beim Verlassen des Fahrzeugs versehentlich Personen auf der Rückbank zurücklässt.

Ausstattungspakete bieten zusätzliche Individualisierungsoptionen

Für Käufer, die ihren neuen Hyundai Tucson über die umfangreiche Serienausstattung hinaus individualisieren wollen, stehen neben klassischen Einzel-Extras wie Metallic-/Mineraleffektlackierung, adaptive Fahrwerksregelung, KRELL Premium Soundsystem oder Panorama-Glas-Schiebedach sinnvoll zusammengestellte Ausstattungspakete bereit:
 
  • Das LED-Grilldesign-Paket enthält z.B. Voll-LED-Scheinwerfer, statisches Abbiegelicht, Kühlergrill in dunkler Chromoptik, Unterfahrschutz in Silber. Dazu ist die obere Fensterlinie des Tucson hier in „Satin Chrome“ ausgeführt.
  • Im Funktionspaket enthalten sind die Sitzheizung vorne, eine Abwärts-/Aufwärtsautomatik mit Einklemmschutz auch für die elektrischen Fensterheber hinten sowie spezielle Ziernähte.
  • Das Navigationspaket bietet den 10,25-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole inklusive Radio-Navigationssystem, Bluelink®-Telematikdienste, Lifetime MapCare™ LIVE Services.
  • Im Familien-Paket hat Hyundai die Dreizonen-Klimaautomatik, den Insassenalarm und Sonnenrollos an den hinteren Türfenstern zusammengefasst.
  • Das Assistenzpaket (nur für den Tucson 1.6 T-GDI Hybrid) umfasst den aktiven Totwinkelassistenten mit Ausparkfunktion  sowie den Autobahnassistenten.
Im Assistenzpaket+ (nur für den Tucson Hybrid) stehen zusätzlich noch der Parkassistent mit Fernbedienung, der Around-View-Monitor und der Totwinkelassistent mit Monitoranzeige zur Verfügung.

Breites Leistungsspektrum von 116 bis 230 PS

Vier Benzinmotoren stehen zur Verfügung. Die Palette beginnt bei 110 kW/150 PS, wahlweise mit und ohne 48-Volt-Technik. Ausschließlich als 48-Volt-Hybrid gibt es die 132 kW/180 PS-Variante des 1.6-Liter-Turbobenziners (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,0–6,9; außerorts 5,4–5,2; kombiniert 6,0–5,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 137–133), und das Benzin-Topmodell bildet der Hyundai Tucson 1.6 T-GDI mit Vollhybridantrieb, der 169 kW/230 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,3–4,7; außerorts 6,0–4,7; kombiniert 5,6–4,9; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 127–112) leistet. Dieselfahrer können wählen zwischen einem 1.6-Liter-Turbodiesel mit 85 kW/116 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,6; außerorts 4,4; kombiniert 4,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 127) und der 48-Volt-Hybrid-Variante mit 100 kW/136 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 4,7–4,6; außerorts 4,7–4,4; kombiniert 4,7–4,4; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 124–117). In Sachen Kraftübertragung stehen Front- und Allradantrieb zur Verfügung, dazu – je nach Motorisierung – eine klassische Sechsgangschaltung, das neue manuelle Sechsgang-Getriebe mit elektronischer Kupplung (6-iMT), ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und eine Wandlerautomatik mit sechs Stufen.

Die Preise des neuen Hyundai Tucson im Überblick:

Die Extras des neuen Hyundai Tucson* im Überblick:

Hyundai Media / DW