Ford wertet den Crossover SUV Ford Puma gewaltig auf: Von 125PS bis zu 170PS und vielen neuen Extras
© Ford-Werke GmbH | Zoom

Neuer Ford Puma: Cooles Crossover-Design mit geschärftem Interieur und starker 5G-Konnektivität

Das kompakte Erfolgs-SUV von Ford setzt auf moderne Komfortfunktionen wie das extra schnelle Ford SYNC 4-System und den vorausschauenden Geschwindigkeitsassistent. Der neu gestaltete Innenraum mit sportlichem Cockpit und zwei großen Displays, Sound-System im Soundbar-Design und 5G-Ford Pass-Modem für schnelle Internetanbindung bietet grosszügig dimensioniertes Platzangebot für bis zu fünf Passagiere inklusive eines 456-Liter-Kofferraums mit praktisch auswaschbarer MegaBox. Der vollelektrische Puma Gen-E wird später in diesem Jahr vorgestellt - es ist der erste Puma, der lokal emissionsfreies Fahren ermöglicht.

Der neue Ford Puma ist nun mit drei Eco-Boost-Dreizylinder ausgestattet


Ford schärft die Krallen seines kompakten Crossover-Bestsellers Puma. Das meistverkaufte Pkw-Modell der Marke in Europa startet mit einem verfeinerten Design und aufgewertetem Interieur, vielen praktischen Vorteilen und hochmodernen Assistenzfunktionen sowie einem leistungsfähigeren, voll vernetzten Bediensystem durch. Das Motorenangebot umfasst fortan drei EcoBoost-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum und 48V-Mildhybrid-Technologie. Sie entwickeln 92 kW (125 PS) oder 114 kW (155 PS), während in der 117 kW (160 PS) starken und besonders sportlichen ST PowerShift-Topversion kurzzeitig sogar bis zu 125 kW (170 PS) für Fahrspaß sorgen. Noch in diesem Jahr stellt Ford auch den rein elektrischen Puma Gen-E vor. Er wird ebenfalls im hochmodernen Ford Otosan-Werk im rumänischen Craiova vom Band laufen.

Neben seinen äußerlichen Attributen setzt der neue Puma vor allem auf innere Werte. Dabei stehen das klarer gestaltete Cockpit mit seinem 12,8 Zoll großen Instrumenten-Display sowie der 12-Zoll-Touchscreen besonders im Mittelpunkt. Er scheint im Querformat über der Mittelkonsole zu schweben und übernimmt die Funktion mehrerer Schalter und Regler. Das sprachbedienbare Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 4 rechnet doppelt so schnell als zuvor. Mit Alexa Built-in2 steht Puma-Fahrern künftig ein digitales Assistenz-System zur Seite, die dank serienmäßigem 5G-Modem mit schnellem Internet vernetzt ist.

Der Ford Puma bietet souveränes Platzangebot und viel Raum mit der Megabox


Der gut 4,2 Meter kurze Puma vereint kompakte Abmessungen auch künftig mit einem souveränen Platz- und Raumangebot. Selbst mit fünf Passagieren an Bord bietet das Gepäckabteil noch ein Volumen3 von 456 Litern. 80 Liter davon entfallen auf die sogenannte MegaBox im Boden. Sie besitzt einen integrierten Wasserablauf und lässt sich entsprechend leicht reinigen.

"Unsere Puma-Kunden betonen, dass sie das bestaussehendste Crossover-Modell auf dem Markt fahren - und dass sie ständig neue Anwendungen für die praktische MegaBox im Kofferrraum finden, die ihnen kein anderes kompaktes Fahrzeug ermöglichen kann", betont Jon Williams, Geschäftsführer Ford Blue Europa. "Sie haben uns auch erzählt, dass sie sich für den neuen Puma ein Interieur mit einem echten ,Wow'-Faktor wünschen, dessen moderne Konnektivität ihren Tag erleichtert. Genau das liefern wir ihnen jetzt: ein umwerfendes Design mit einem umfassenden digitalen Erlebnis und dem nahtlos integrierten Ford SYNC 4-Kommunikations- und Entertainmentsystem, das auch größere Modelle wie unseren Kuga auszeichnet. Wir haben es in die aufgewertete und vereinfachte Puma-Familie verpackt, die es einer neuen Generation von Autokäufern noch einfacher macht, das für ihre Erlebnisse passende Auto zu finden."

Der neue Ford Puma im Detail

Die Designer des neuen Ford Puma haben speziell für die Gestaltung des Innenraums noch einmal einen völlig neuen Blickwinkel eingenommen. Das Ergebnis ist das Interieur eines kompakten Crossover-Modells, das elegante Formen und sportliche Elemente mit hochmoderner Technologie vereint. Der Fahrgastraum überzeugt durch seine homogene Farbgebung und klare, harmonische Linien. Das geschwungene Armaturenbrett mit seinen schlanken Belüftungsöffnungen erstreckt sich nahtlos von einer Vordertür zur anderen. Das im Soundbar-Style entwickelte Soundsystem wirkt dreidimensional und das neu entwickelte, unten abgeflachte Sportlenkrad besitzt zwei Speichen.

Für die Fahrerinformationen stehen gleich zwei großdimensionierte Monitore zur Verfügung. In der individuell anpassbaren Instrumententafel fasst ein 12,8-Zoll-Display mit klaren, gestochen scharfen Grafiken alle wichtigen Botschaften auf einen Blick zusammen. Hinzu kommt ein zwölf Zoll großer Touchscreen, der im Querformat frei über der Mittelkonsole zu schweben scheint. Seine Ausrichtung auf den Fahrer unterstreicht die sportliche Cockpit-Anmutung und erleichtert darüber hinaus auch die Bedienung.

Die diskret integrierte Ambiente-Beleuchtung betont die elegante, an ein großes Luxusauto erinnernde Atmosphäre durch ein sanftes, die Sinne schonendes Licht. Ebenso wie das Sportlenkrad und die bewegbare Armauflage über der Konsole erhalten die Sitze einen berührungssympathischen Bezug aus synthetischem Sensico-Kunstleder. Im neuen Puma Titanium gefallen sie mit einfachen Ziernähten in dezentem Cool-Grey, in den ST-Line-Varianten werden sie von kraftvoll roten Kreuznähten geschmückt. Ein dunkel abgesetzter Dachhimmel sowie Pedalkappen und Schwellerleisten aus Aluminium runden den sportlichen Eindruck ab.

Eine spezielle Beschichtung für die Windschutzscheibe verbessert den Geräuschkomfort im Innenraum zusätzlich. Optional bietet Ford für das neue Crossover-Modell auch ein Panorama-Glasdach an. Es lässt sich öffnen und flutet das Interieur mit Licht.

Der neue Puma ist zugleich das kompakteste Modell von Ford in Europa, das in den Genuss des Entertainment- und Kommunikationssystems Ford SYNC 4 kommt. Gegenüber der Vorgängergeneration überzeugt es mit einer doppelt so hohen Rechnergeschwindigkeit und passt sich, da es lernfähig ist, den wiederkehrenden Wünschen des Fahrers an. Das Ergebnis ist eine noch größere Reaktionsschnelligkeit zum Beispiel der serienmäßigen, ab Werk voll vernetzten Navigation. Natürlich formulierte Sprachbefehle erkennt das System in 15 europäischen Sprachen. Mit ihnen lässt sich die Audioanlage ebenso steuern wie die Freisprecheinrichtung des Telefons und die Klimaregelung, während die Hände das Lenkrad weiterhin fest im Griff halten. Zeitgleich steht die integrierte "Alexa Built-in"-Einheit als virtuelles Assistenz-System bei aufkommenden Fragen mit Antworten bereit und unterstützt bei der Bedienung des neuen Ford Puma. Sie ist über das serienmäßige 5G-Modem des Fahrzeugs mit dem Internet verbunden.

Der zentrale Touchscreen bildet das zweite wichtige Element des Ford SYNC 4-Systems. Er tritt an die Stelle vieler physischer Schalter und Regler. Dies vereinfacht die Steuerung und spiegelt sich darüber hinaus auch in Form eines besonders aufgeräumten Interieur-Designs wider.

Drahtloses Apple CarPlay und Android Auto ermöglichen die kabellose Integration von Smartphones. Die induktive Ladefläche5 sorgt dafür, dass die Akkus des Geräts mühelos aufgeladen bleiben. Für hochklassigen Musikgenuss sorgt auf Wunsch das optional erhältliche B&O-Soundsystem mit zehn Lautsprechern.

"Puma-Kunden sind wirklich begeistert von ihrem Wagen und wissen genau, was sie wollen", betont Murat Gueler, Chefdesigner des neuen Ford Puma. "Weil wir ihnen aufmerksam zugehört haben, konnten wir speziell im Innenraum einige Ansätze finden, um ihren Fahrspaß weiter zu erhöhen. Jetzt dient das klarer strukturierte und harmonischer wirkende Interieur noch mehr als persönlicher Rückzugsraum, der vollständig interaktiv ist und über den zentralen Touchscreen leichten Zugang zu allen benötigten Funktionen bietet."

Mit seiner fünftürigen Karosserie führt der neue Puma seine besonderen Qualitäten als vielseitiges Familienauto für den Alltagseinsatz und den Outdoor-Freizeitausflug am Wochenende fort. Hierzu zählt auch der Kofferraum, der spielend leicht zwei vollwertige Golftaschen oder anderes Ladegut mit einer Höhe von bis zu 115 Zentimetern aufnehmen kann. Er fasst insgesamt 456 Liter und bietet damit auch für fünf Passagiere genügend Stauvolumen. Bereits in die sogenannte MegaBox passen 80 Liter. Dank ihres integrierten Wasserabflusses lässt sie sich leicht reinigen und eignet sich so für den Transport matschiger Gummistiefel oder anderer schmutziger Gegenstände.

Technologiefunktionen, die das Leben mit dem Puma noch leichter machen


Mit dem neuen Puma ziehen zahlreiche besonders fortschrittliche Assistenzsysteme in das kompakte SUV-Segment ein. Sie erhöhen den Fahrkomfort und wiegen die Passagiere in weiter verbesserter Sicherheit. Die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stopp&Go wartet dabei mit nochmals sanfter einsetzenden Brems- und Beschleunigungsvorgängen auf. Erstmals zeichnet es sich auch durch den vorausschauenden Geschwindigkeitsassistent aus. Er passt das voreingestellte Tempo vorausliegenden Kurven, Kreisverkehren und Schnellstraßen-Aus- und -Einfahrten automatisch an. Der Kreuzungsassistent scannt beim Abbiegen den parallel entgegenkommenden Verkehr und erkennt auch, wenn Fußgänger oder Radfahrer die anvisierte Querstraße kreuzen - selbst bei Dunkelheit mit eingeschalteten Scheinwerfern, oder wenn Fahrbahnmarkierungen und Ausschilderungen fehlen. Das System kann selbsttätig die Bremsen aktivieren, um Kollisionen zu verhindern oder ihre Folgen zu mindern. Dasselbe gilt für den Rückfahr-Notbremsassistent, eine neue Funktion des Ford Puma. Er stoppt das Fahrzeug, wenn beim Reversieren Personen, Fahrräder, Poller oder andere Hindernisse hinter dem Wagen auftauchen. In Verbindung mit der Querverkehrserkennung greift das System auch dann ein, wenn sich bewegende Objekte hinter dem Auto auf kritische Weise nähern.

Das Rundum-Kamerasystem mit 360-Grad-Erfassung bietet Ford für den neuen Puma optional an. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 10 km/h kann es auf dem zentralen Monitor ein Bild des Wagens aus der Vogelperspektive wiedergeben und Objekte anzeigen, die außerhalb des Blickfelds lauern. Auf diese Weise erleichtert es dem Fahrer das Manövrieren in engen Ein- und Ausparksituationen.

Die optionalen Dynamic Matrix LED-Scheinwerfer sorgen auf Wunsch für weiter verbesserte Sichtverhältnisse bei Nachtfahrten. Dank ihres blendfreien Fernlichts bieten sie auch bei Gegenverkehr die bestmögliche Ausleuchtung der Straße, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu beeinträchtigen. Auch die Kurvenlicht-Funktion greift auf die Frontkamera des Ford Puma zurück, verbindet diese Informationen aber zusätzlich mit Daten des Navigationssystems. Gewünschter Effekt: Sie erweitert den Lichtkegel rechtzeitig, bevor der Puma eine Kreuzung, einen Kreisverkehr oder eine Straßenbiegung erreicht, und optimiert auf diese Weise den Sichtbereich des Fahrers. Der Touristen-Modus erlaubt die schnelle Anpassung der Scheinwerfer auf Linksverkehr, wenn es mit dem Kompakt-SUV zum Beispiel im Urlaub nach Großbritannien geht.

Unverkennbar ein Puma: das geschärfte Karosseriedesign

Gezielter Feinschliff verleiht der coupéhaften Außenansicht des neuen Puma einen verfeinerten Auftritt und schärft den markanten Charakter des europäischen Pkw-Bestsellers des Autoherstellers. In der Frontpartie erhält das Markenlogo von Ford eine noch stärkere Präsenz, während die neu gestalteten Scheinwerfer auch mit einer innovativen Lichtsignatur für einen hohen Wiedererkennungswert sorgen. Dies gilt auch für die eleganten Türleuchten: Beim Ein- und Aussteigen projizieren sie im Dunklen den unverkennbaren "Puma" auf die Fahrbahn.

In der Ausstattungslinie Titanium greift der neue Puma Gestaltungsdetails des Kuga auf: Wie sein größerer Bruder setzt er auf einen Kühlergrill ohne Chromelemente. Dies verleiht ihm ein jugendlicheres Aussehen. Die ST-Line-Versionen zeichnen sich durch eine spezielle Frontansicht aus, die den Performance-Anspruch des Crossover-Modells zusätzlich betont. ST-Line X-Modelle erhalten darüber hinaus einen exklusiven Heckspoiler.

Ford stellt für den neuen Puma sechs markante Karosseriefarben zur Auswahl, darunter auch die neue Farbe Cactus Grey. Das Räderangebot umfasst je nach Modellversion 17 bis 19 Zoll große Felgen.

Verfeinerte Motorenpalette mit hochmodernen EcoBoost-Turbo-Dreizylindern

Der neue Ford Puma geht mit drei verschiedenen Leistungsstufen des 1,0 Liter großen EcoBoost Hybrid-Benziners an den Start. Das Spektrum reicht von 92 kW (125 PS) über 110 kW (155 PS) bis hin zum Ford Puma ST mit bis zu 117 kW (160 PS). Die beiden kraftvolleren Versionen des vielfach preisgekrönten Dreizylindermotors treten serienmäßig mit dem siebengängigen Ford PowerShift-Direktschaltgetriebes an. Es sorgt für nahtlosen Kraftfluss auch beim Hochschalten. Das Einstiegsaggregat kommt ab Werk mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe auf den Markt. Eine Fahrmodus-Regelung mit den Auswahlprogrammen Normal, Eco, Sport und Rutschig passt die Abstimmung des Puma unterschiedlichen Straßen- und Verkehrssituationen individuell an.

Technische Besonderheit aller drei Motorisierungen: das Mildhybridsystem mit riemengetriebenem Starter-Generator-System. Anstelle einer konventionellen Lichtmaschine kann das System beim Bremsen oder Dahingleiten kinetische Energie zurückgewinnen und in einem luftgekühlten 48-Volt-Akku speichern. Dort steht sie als zusätzliche Kraftquelle zur Verfügung, um wahlweise das dynamische Temperament des kompakten Crossover-Modells beim Anfahren und Beschleunigen zu unterstützen oder den Benzinverbrauch zu senken. Gleichzeitig versorgt die Lithium-Ionen-Batterie auch die elektrischen Nebenaggregate mit Strom.

Der performanteste Puma: das bis zu 170 PS starke ST-Modell mit PowerShift-Getriebe

Besonders sportliche Akzente setzt der Puma ST PowerShift. Er profitiert von der bislang stärksten Ausführung des 1,0 Liter großen EcoBoost-Dreizylinders von Ford und vereint eine Topleistung von 117 kW (160 PS) mit einem Drehmoment von 200 Newtonmetern. Für einige Sekunden stehen sogar 125 KW (170 PS) und ein maximales Drehmoment von 248 Nm zur Verfügung. Auch hier kommt die besonders reaktionsschnelle Ford PowerShift-Direktschaltautomatik mit sieben Vorwärtsgängen zum Einsatz, die der Fahrer über Schaltwippen am Sportlenkrad auch direkt steuern kann. Dies unterstreicht die bemerkenswerte Agilität des Topmodells.

Bereits optisch hält das Karosseriedesign mit dem flotten Temperament des rasanten Puma ST Schritt, wirkt sich aber auch auf die Performance positiv aus. So erhöht zum Beispiel der spezielle Frontsplitter von Ford Performance den aerodynamisch generierten Abtrieb an der Vorderachse gegenüber den Schwestermodellen um fast 80 Prozent. Der obere und untere Kühlergrill im markant schwarzen ST-Stil optimiert die Luftzufuhr für den Motor und verbessert auf diese Weise die Effizienz des auch akustisch reizvollen Turbomotors. Hinzu kommen ebenfalls in Schwarz abgesetzte Seitenschweller, Außenspiegelgehäuse und ein Dachspoiler sowie 19-Zoll-Leichtmetallräder mit einer Oberfläche in geschmackvollem Magnetite-Grey. Auf Wunsch erstrahlt auch die Dachpartie in hochglänzendem Schwarz.

Im Innenraum betonen Ford Performance-Sportsitze und verschiedene ST-Logos und -Applikationen den dynamischen Auftritt des neuen Puma ST.

"Wie sehr unsere Kunden den Puma mögen, zeigt sich in den Zulassungstatistiken: Er ist unser bestverkauftes Pkw-Modell in Europa", erläutert Ford Blue Europa-Geschäftsführer Jon Williams. "Mit dem neuen Puma gehen wir noch expliziter auf ihre Vorlieben ein: Er bietet noch mehr Stil, besitzt eine noch größere Praxistauglichkeit und noch ausgefeiltere Technologiefunktionen, wie sie bislang eher größere und teurere Fahrzeuge aufgewiesen haben - dies alles kombiniert in einem kompakten SUV-Modell, das sich durch die für Ford typische Agilität auszeichnet. Mit seiner unverkennbaren Silhouette ist er eine Ikone von morgen und dank der nun vorgenommenen Verbesserungen auch für die nächste Autokäufergeneration ein fesselndes Angebot."

Auch interessant:
Innovation auf der Straße: GLS Germany startet mit erstem Wasserstoff-Lkw im Fernverkehr
Skoda feiert auf der Klassikerausstellung Retromobile in Paris das Jubiläum 90 Jahre Superb
Skoda Auto startet Produktion der aufgewerteten Versionen von Scala und Kamiq

Ford