Anzeige

Mercedes-Benz GLA 250
© Daimler | Zoom

Mercedes-Benz GLA: Der Antrieb: Kraftvoll und effizient

Der neue GLA greift auf die vierzylindrigen Otto- und Dieselmotoren zurück, die zur Neuauflage der kompakten Baureihen komplett erneuert wurden. Im Vergleich mit der vorigen Generation zeichnen sie sich durch deutlich gesteigerte spezifische Leistungen, verbesserte Effizienz und Emissionen aus. Ein lokal emissionsfreies Modell mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb der dritten Generation ist bereits in Vorbereitung.

Der Einstieg in die Benziner-Palette ist der M 282 mit 1,33 Liter Hubraum im GLA 200 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,0-5,7 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 137-130 g/km). Für einen effizienten Teillastbetrieb hat dieser Motor eine Zylinderabschaltung.
 
Der Zweiliter-Motor M 260 der stärkeren GLA Benzinervarianten hat in seinem Motorblock aus Aluminium-Druckguss Grauguss-Laufbuchsen, deren Zylinderbohrung sich im unteren Teil nach dem Prinzip CONICSHAPE weitet. Dieses intern auch anschaulich „Trompetenhonung“ genannte Prinzip minimiert die Reibung der Kolben und senkt den Verbrauch, zusammen mit einem neuartigen Leichtlauföl und optimierten Kolbenringen. Die Kolben selbst haben der erhöhten spezifischen Leistung wegen Kühlkanäle. Im unteren Teil des Kurbelgehäuses sind die Ausgleichswellen für einen ruhigen Motorlauf angeordnet.
 
Im Vierventil-Zylinderkopf aus Aluminium ermöglicht die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC eine zweistufige Verstellung des Ventilhubs auf der Einlassseite. Sie verringert im Teillastbereich mit einem kleineren Ventilhub die Ladungsmenge und damit die Ladungswechselverluste. In höheren Lastbereichen wird auf den großen Ventilhub umgeschaltet, um die volle Motorleistung zu erreichen. Die Direkteinspritzung verwendet Piezo-Injektoren der neuesten Generation, deren Einbaulage und Steuerung die Rohemissionen besonders von Partikeln vermeiden sollen. Ein Partikelfilter ist auch beim M 260 serienmäßig.
 
Mercedes-Benz GLA 250 © Daimler
Die Summe der Maßnahmen, darunter auch die präzise regelbare Geometrie des Turboladers mit Wastegate, macht den Motor leise, stark, sparsam und emissionsarm. Er ist für Frontantrieb und Allradantrieb 4MATIC ausgelegt und generell mit dem 8G-DCT Doppelkupplungsgetriebe verbunden. Die Fertigung des M 260 erfolgt im Werk Kölleda/Thüringen.

Die Benzinmodelle:

 

 

GLA 2001

GLA 2501

GLA 250
4MATIC1

Motor

 

R4

R4

R4

Getriebe

automat.

7G-DCT

8G-DCT

8G-DCT

Hubraum

cm³

1.332

1.991

1.991

Leistung

kW/PS

120/163

165/225

165/225

bei

1/min

5.500

5.500

5.500

Drehmoment

Nm

250

350

350

bei

1/min

1.620-4.000

1.800-4.000

1.800-4.000

Kraftstoffverbrauch komb.

l/100 km

6,0-5,7

6,7-6,5

7,1-6,9

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

137-130

153-148

163-158

Beschleunigung 0-100 km/h

s

8,7

6,9

6,7

Höchstgeschwindigkeit

km/h

210

240

240


Der Dieselmotor OM 654q: nach Euro 6d zertifiziert
 
Die Dieselversionen des neuen GLA erhalten den für den Quereinbau angepassten aktuellen Premium-Zweiliter-Dieselmotor des Typs OM 654q. Innen bietet der OM 654q effizienzsteigernde technologische Highlights wie Stahlkolben mit Stufenmulden in einem Aluminiumblock. Die Zylinderlaufbahnen sind im weiterentwickelten NANOSLIDE Verfahren beschichtet.
 
Die Diesel-Modelle in der Übersicht:

 

 

GLA 200 d2

GLA 200 d 4MATIC1

GLA 220 d1

GLA 220 d
4MATIC1

Getriebe

automatisch

8G-DCT

Hubraum

cm³

1.950

1.950

1.950

1.950

Leistung

kW/PS

110/150

110/150

140/190

140/190

bei

1/min

3.400–4.440

3.400–4.440

3.800

3.800

max. Drehmoment

Nm

320

320

400

400

bei

1/min

1.400–3.200

1.400–3.200

1.600-2.600

1.600-2.600

Kraftstoffverbrauch komb.

l/100 km

4,8-4,6

5,2-4,9

4,9-4,7

5,3-5,0

CO2-Emissionen kombiniert

g/km

126-121

138-130

129-123

140-133

Beschleunigung 0-100 km/h

s

8,6

8,9

7,4

7,3

Höchstgeschwindigkeit

km/h

208

205

217

219


Der kompakt bauende Motor erlaubt den Einbau der Komponenten der Abgasnachbehandlung direkt am Motor. Dort ist die Abgastemperatur höher und damit die Nachbehandlung effektiver. Der Zweiliter-Diesel erfüllt die RDE (Real Driving Emissions) der Stufe 2 und ist nach Euro 6d zertifiziert.
 
Durch die motornahe isolierte Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und sehr günstige Arbeitsbedingungen. Zu den Maßnahmen zählen:
 
  • Hoch- und Niederdruck-Abgasrückführung einschließlich Kühlung,
  • ein Dieseloxidationskatalysator (DOC) zur Verminderung der Emission von Kohlenmonoxid (CO) und unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC),
  • ein Partikelfilter mit SCR-Katalysatorfunktion (sDPF),
  • ein SCR-Katalysator (selektive katalytische Reduktion) zur Reduktion von Stickoxiden. Dazu wird dem Abgas vor dem sDPF Ammoniak in Form des Trägermittels AdBlue zugemischt,
  • ein zusätzlicher Selective-Catalytic-Reduction-Katalysator (SCR) mit Ammoniak-Sperr-Katalysator (ASC) im Abgasstrang.
Der in zwei Leistungsstufen mit 110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS angebotene Motor ist jeweils mit Frontantrieb oder 4MATIC erhältlich und gibt seine souveräne Kraft jeweils an das 8G-DCT Doppelkupplungsgetriebe ab. Durch die zusätzliche Gangstufe sind die Übersetzungen enger gestuft, was dem Schaltkomfort zugutekommt und die Möglichkeiten erweitert, den Motor im bestmöglichen Betriebspunkt zu betreiben. Gleichzeitig ist der 8. Gang länger übersetzt, bei konstantem Tempo zum Beispiel auf der Autobahn sinkt so das Drehzahlniveau, gut für Effizienz und Geräuschkomfort.
 

Daimler / SK