Wenn man auf seine Reifen aufpasst, dann halten sie nicht nur länger, sondern helfen sogar Benzin zu sparen
© Michelin | Zoom

Die wichtigsten Pflege Tips für ein langes Leben der Autoreifen im Überblick

(Thema: Reifen leben länger mit der richtigen Wartung)  Wir kennen es schon vom Motorsport, wie der Formel 1 und Rallye: Reifen sind am Auto eine der wichtigsten Komponenten, denn sie sind der einzige Berührungspunkt zwischen Auto und der Straße. Damit beeinflussen Reifen einfach alles, vom Fahrverhalten und Bremsen bis zur Kraftstoffeffizienz und der allgemeinen Sicherheit. Trotz ihrer Bedeutung vernachlässigen viele Fahrer die Reifenwartung, was zu vorzeitigem Verschleiß, verminderter Leistung und sogar zu Sicherheitsrisiken führen kann. In diesem Überblick gibts wichtige Tipps, die helfen Autoreifen in einem hervorragenden Zustand zu halten - um Langlebigkeit, Leistung und Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten.

Nicht kompliziert -aber wichtig: Regelmäßig den Reifendruck prüfen 


Die Einhaltung des richtigen Reifendrucks ist sowohl für die Sicherheit als auch für die Leistung entscheidend. Reifen mit zu niedrigem Druck können zu erhöhtem Rollwiderstand, geringerer Kraftstoffeffizienz, ungleichmäßigem Verschleiß und einem höheren Risiko von Reifenplatzern führen. 
Umgekehrt kann ein zu hoher Reifendruck zu einem rauhem Fahrverhalten, geringerer Traktion und ungleichmäßiger Abnutzung in der Mitte der Lauffläche führen. 
Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, sollte man den Reifendruck mindestens einmal im Monat mit einem Reifendruck-Messgerät (beispielsweise an der Tankstelle) überprüfen und den vom Hersteller empfohlenen Luftdruck einhalten. 

In der Werkstatt: Reifen regelmäßig rotieren 


Ein regelmäßiger Reifentausch ist wichtig, um eine gleichmäßige Abnutzung aller vier Reifen zu gewährleisten, ihre Lebensdauer zu verlängern und ihre Leistung zu optimieren. Die Vorderreifen verschleißen aufgrund von Faktoren wie Lenk- und Bremskräften schneller als die Hinterreifen. 
Durch regelmäßiges Wechseln der Reifen - in der Regel alle 6.000 bis 8.000 Meilen oder gemäß den Empfehlungen des Fahrzeugherstellers - kann man sicherstellen, dass die Abnutzung gleichmäßig verteilt ist, wodurch die Lebensdauer des Profils maximiert und die Traktion und das Fahrverhalten verbessert werden. 

Ab und zu manuelle Reifen Inspektionen durchführen


Regelmäßige Sichtkontrollen können helfen eventuell Probleme der Reifen zu erkennen, bevor sie sich zu größeren Problemen ausweiten. Man achtet auf Anzeichen von Schäden wie Schnitte, Löcher, Beulen oder Risse in der Seitenwand, die auf innere strukturelle Schäden oder ein bevorstehendes Reifenversagen hinweisen könnten. 
Die Untersuchung der Lauffläche auf ungleichmäßige Abnutzung, die auf eine Fehlausrichtung oder einen falschen Reifendruck hinweisen können, lassen sich bei einer solchen Inspektion herausfinden.. Wenn man dabei irgendwelche Anomalien feststellt sollte man die Reifen umgehend von einem professionellen Mechaniker überprüfen lassen.  Um qualitativ hochwertige Reifen zu erhalten, die den Test der Zeit bestehen können, kann man beispielsweise auf reifenleader.de hochwertige Reifen finden, die zum Fahrzeugtyp passen und auch ohne regelmäßige Wartung jahrelang halten.  
Reifen sind eines der wichtigsten Komponenten am Auto für Sicherheit
© goodyear - Mit ein paar Tips kann man seine Reifen länger am Leben erhalten

Eine korrekte Achsvermessung ist von Vorteil


Die Achsvermessung bezieht sich auf den Winkel, in dem die Reifen mit der Straße in Kontakt kommen. Im Laufe der Zeit können Faktoren wie Schlaglöcher, Bordsteinkanten und normale Abnutzung dazu führen, dass die Räder nicht mehr richtig ausgerichtet sind, was zu ungleichmäßigen Reifenverschleiß, schlechtem Fahrverhalten und höherem Kraftstoffverbrauch führt. Um diese Probleme zu vermeiden, sollte man eine Achsvermessung jährlich oder immer dann überprüfen lassen, wenn man Anzeichen einer Fehlausrichtung bemerkt, z. B. ungleichmäßigen Reifenverschleiß oder einseitiges Einschlagen der Lenkung. Ein professioneller Achsvermessungsdienst kann die Räder so einstellen, dass sie gemäß den Herstellervorgaben korrekt ausgerichtet sind. 

Regelmäßig die Profiltiefe prüfen


Die Profiltiefe der Reifen ist gesetzlich mit 1,6mm mindestens vorgeschrieben. Bei Winterreifen sind es sogar 4mm. Die Reifenprofiltiefe spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung von Traktion und Haftung auf der Straße, insbesondere bei Nässe oder Glätte. Wenn sich die Reifen abnutzen verringert sich ihre Fähigkeit Wasser von der Aufstandsfläche abzuleiten, was das Risiko von Aquaplaning und Kontrollverlust erhöht.  Um die Profiltiefe zu prüfen, verwendet man einen Profiltiefenmesser oder den "Penny-Test". 

Welche Münze nimmt man für den Test des Reifenprofils?

In der Regel ist es eine 1-Euro-Münze, die hat einen goldenen Rand. Der Rand ist exakt 3 Millimeter breit. Wenn man also eine 1-Euro-Münze in der Mitte des Reifens ins Profil hält und der goldene Rand nicht mehr zu sehen ist, kann man die Reifen ohne Probleme weiterfahren, denn dann beträgt die Profiltiefe noch mehr als 3 Millimeter.

Wichtig: Keine Überladung des Fahrzeugs 


Wenn man die maximale Tragfähigkeit des Fahrzeugs überschreitet, werden die Reifen übermäßig beansprucht werden, was im Umkehrschluss wiederum dazu beiträgt, dass die Reifen schneller verschleissen und zudem zu einer verminderten Leistung führt. Deshalb sollte man sich -speziell wenn man in den Urlaub mit viel Gepäck fährt- an die vom Fahrzeughersteller angegebenen Gewichtsgrenzen halten und vermeiden das Fahrzeug mit schwerer Ladung oder Passagieren zu überladen.  Wenn man häufig schwere Lasten transportiert sollte man auf Reifen mit einer höheren Tragfähigkeit umsteigen um sicherzustellen, dass sie das zusätzliche Gewicht sicher tragen können. Wenn man das Fahrzeug jedoch für normale tägliche Besorgungen und Aufgaben verwendet können normale Reifen die Aufgabe erfüllen. 

Zu guter Letzt: Vermeidung von aggressivem Fahren 


Die eigenen Fahrgewohnheiten haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensdauer der Reifen. Aggressive Fahrmanöver wie starkes Beschleunigen, plötzliches Bremsen und scharfe Kurven können den Reifenverschleiß erhöhen und die Kraftstoffeffizienz erheblich verringern. 
Um die Lebensdauer Ihrer Reifen zu verlängern, sollte man gleichmässig fahren, allmählich beschleunigen und vorausschauend bremsen - sowie überhöhte Geschwindigkeiten vermeiden, vor allem auf rauen oder unebenen Oberflächen. Natürlich sollte man sich von Schlaglöcher, Bodenwellen und anderen Hindernisse am Boden möglichst fernhalten, um das Risiko von Reifenschäden zu minimieren. Falls man dem nicht ausweichen kann, dann ist es hilfreich mit verringerter Geschwindigkeit über das Hindernis, bzw. Schlagloch oder Bodenwellen zu fahren.
 

Auch interessant:
Neuer Skoda Superb Combi mit ChatGPT
E-Mobility Renault Scenic E-Tech Electric: Familienfahrzeug einer neuen Generation
Skoda Enyaq iV 80, BMW i4 und Polestar sind die Favoriten bei E-Autos

le / sm