Anzeige

Im SKODA Werk kann man ab sofort wieder ausgewählte Werksbereiche und die Endmontage besichtigen
© Skoda Auto Deutschland GmbH | Zoom

Besichtigungen der Produktionsstandorte von SKODA AUTO sind wieder möglich

Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Unterbrechung öffnet SKODA AUTO seine tschechischen Produktionsstätten ab sofort wieder für Besucher. Die Führungen durch ausgewählte Werksbereiche und die Endmontage eignen sich auch für Schülergruppen und Familien mit Kindern ab zehn Jahren. Die Besichtigungen werden in verschiedenen Sprachen angeboten, darunter neben Tschechisch auch Englisch, Deutsch oder Niederländisch.


Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Unterbrechung öffnet ŠKODA AUTO seine tschechischen Produktionsstätten ab sofort wieder für Besucher. Die Führungen durch ausgewählte Werksbereiche und die Endmontage eignen sich auch für Schülergruppen und Familien mit Kindern ab zehn Jahren. Die Besichtigungen werden in verschiedenen Sprachen angeboten, darunter neben Tschechisch auch Englisch, Deutsch oder Niederländisch.

Andrea Frydlová, Leiterin des ŠKODA Museums, betont:Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Werksführungen nach mehr als zwei Jahren nun endlich wieder anbieten können. Ein Besuch lohnt sich, denn in unseren Werken hat sich in der Zwischenzeit einiges verändert. So ist in Mladá Boleslav die Produktion der rein batterieelektrischen ENYAQ iV-Familie sowie von MEB-Batteriesystemen angelaufen und in Kvasiny haben wir die Produktionsanlagen weiter konsequent modernisiert. Das Werk Vrchlabí ist inzwischen seit Ende des Jahres 2020 als erster ŠKODA AUTO Produktionsstandort CO2-neutral.“

Für eine Besichtigung des Werks Mladá Boleslav reicht es, ein entsprechendes Ticket im ŠKODA Museum zu erwerben. Für eine Führung auf Tschechisch liegt der Eintritt bei 180 CZK, für eine Werkstour in anderen Sprachen bei 260 CZK. Führungen an den Standorten Kvasiny und Vrchlabí sind kostenlos. In vielen Fällen begleiten ehemalige Mitarbeiter des Automobilherstellers die etwa zweistündigen Führungen.

Die Besichtigungen eignen sich für Technikfans ebenso wie für Schulklassen oder Familien mit Kindern ab zehn Jahren. Im Werk Mladá Boleslav entstehen mit der ENYAQ iV-Familie die ersten rein batterieelektrischen Serienmodelle des Herstellers auf Basis des modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern. Dafür hat ŠKODA AUTO die Fertigungslinie umfangreich angepasst. Kürzlich ist im Stammwerk außerdem die Fertigung von Batteriesystemen für MEB-Fahrzeuge verschiedener Konzernmarken angelaufen. Damit ist Mladá Boleslav in Europa der einzige Standort außerhalb Deutschlands, an dem diese Batteriesysteme gefertigt werden.

In Kvasiny fertigen aktuell rund 7.000 Beschäftigte die Modelle SUPERB sowie KAROQ und KODIAQ. Mit der Verlagerung der neuen SUPERB-Generation nach Bratislava entstehen am Standort Kapazitäten für 150.000 weitere Einheiten der SUV-Baureihen KODIAQ und KAROQ.

Das Werk Vrchlabí spielt für ŠKODA AUTO eine zentrale Rolle in der Komponentenfertigung. Hier entsteht das automatische Direktschaltgetriebe vom Typ DQ200, Anfang Februar dieses Jahres lief das viermillionste DQ200-Getriebe seit Produktionsstart im Oktober 2012 vom Band. Seit Ende 2020 fertigt der Standort als erste Produktionsstätte des tschechischen Automobilherstellers CO2-neutral

Auch interessant:
Neuer SKODA FABIA Rally2 stellt Belastbarkeit auf anspruchsvollen Schotterpisten unter Beweis
Neuer Kia Sportage ab sofort auch als Vollhybrid bestellbar
Nachhaltigkeit bei Polestar: Klimaneutrale Innovationen im Textilbereich und Polestar 0 Projekt

Skoda