Die Boliden der Deutschen Rennsport-Meisterschaft gehören beim Oldtimer-Grand-Prix zu den Ikonen auf der Rennstrecke. Am Samstagabend läuten sie deshalb auch das abendliche Racing-Highlight mit den Sportwagen der 50er- und frühen 60er-Jahre ein.
© Oldtimer-Grand-Prix / Gruppe C | Zoom

50. Oldtimer Grand Prix Festival im August am Nürburgring voller Highlights

Der Oldtimer-Grand-Prix bietet bei seiner 50. Auflage vom 11. – 13. August 2023 drei Tage lang begeisternden historischen Motorsport am Nürburgring. Mit der Veröffentlichung des Zeitplans steht fest, dass das große Jubiläum auf der Strecke absolut angemessen begangen wird. Denn die traditionsreichste und größte historische Automobil-Rennveranstaltung Deutschlands trumpft mit faszinierenden internationalen und einheimischen Historic-Rennserien auf und fesselt die Zuschauer auf den Tribünen darüber hinaus mit besonderen Paraden und Showstarts. Von Vorkriegs-Rennern aus den Gründertagen der legendären Eifel-Rennstrecke bis zu Formel- und Sportwagen-Boliden der wichtigsten motorsportlichen Epochen reicht das Programm, in dem auch wieder moderne Klassiker von Ferrari einen Farbtupfer bieten. Wer seinen Besuch beim Oldtimer-Grand-Prix planen möchte, findet den Zeitplan sowie alle Informationen zum Ticket-Vorverkauf auf der offiziellen Homepage oldtimergrandprix.com.
 

Die Besucher erwartet am Nürburgringring ein tolles Programm mit drei Tagen voller legendärer Fahrzeuge. Natürlich gehören etwa die Publikums-Renner mit zum Programm: Der Revivallauf der DRM-Fahrzeuge sowie die Le-Mans-Sportwagen der 50er- und frühen 60er-Jahre bilden am Samstagabend mit ihren Rennen einen der Höhepunkte. Aber auch neue Highlights finden sich im Zeitplan – so etwa der Lauf der britischen HSCC-Serie, die beispielsweise an die Formel-2-EM der Jahre ab 1967 erinnert. Auf diesen Fahrzeugen fochten einst Piloten wie Jacky Ickx, Clay Regazzoni oder später auch Stefan Bellof. Und um Fahrer wie sie und andere geht es auch in einem neuen Showteil auf der Rennstrecke, bei dem sich am Samstag und Sonntag jeweils historische Formel-1- und Formel-2-Fahrzeuge ein Stelldichein geben werden. Ein besonderes Geburtstagsgeschenk bescheren sich die Organisatoren der Veranstaltung außerdem selbst: Sie laden unvergessene Teilnehmerfahrzeuge aus den 50 vergangenen Auflagen der Veranstaltung ein zu einer Tracktest-Show unter dem Motto „OGP-Legenden“. Dabei kommen sicherlich nicht nur langjährige Besucher voll auf ihre Kosten. Auch ein weiteres äußerst beliebtes Show-Highlight ist mehrfach zu bestaunen: Die Vorführung des legendären „Le-Mans-Starts“, der für Teilnehmer wie Zuschauer gleichermaßen immer wieder ein großes Vergnügen ist. Am Samstagnachmittag übernehmen die Teilnehmer der Vintage Nürburgring mit ihren Vorkriegsrennwagen diesen Part, bevor sie zum ersten ihrer beiden Läufe ohne sportliche Wertung auf den Grand-Prix-Kurs gehen. Am Sonntag sind es die Piloten der zweisitzigen Rennwagen und GT bis 1965, die diese Aufgabe übernehmen.
 
Die „CanAm&Sportscars / Group-C-Classics“ unter dem Dach der FHR sind ein Höhepunkt im Programm des Oldtimer-Grand-Prix. Wenn die spektakulären Fahrzeuge auf die Strecke gehen, hält es auf der Tribüne keinen mehr auf seinem Sitz.
Die „CanAm&Sportscars / Group-C-Classics“ unter dem Dach der FHR sind ein Höhepunkt im Programm des Oldtimer-Grand-Prix. Wenn die spektakulären Fahrzeuge auf die Strecke gehen, hält es auf der Tribüne keinen mehr auf seinem Sitz.
© Oldtimer-Grand-Prix / Gruppe C

 Motorsport-Historie vom Renntourenwagen bis zum Formel-Boliden


Ein besonderes „Schmankerl“ für Liebhaber des historischen Rennsports bietet beim 50. Oldtimer-Grand-Prix die britische HGPCA mit ihren Grand-Prix-Fahrzeugen vor 1965: Die Serie, in der sich die Evolution der Formel-Boliden besonders eindrucksvoll widerspiegelt, absolviert am Samstag ausnahmsweise getrennte Läufe für die Front- und Hecktriebler und gibt damit einen tollen Eindruck, wie die Ahnen der heutigen Formel 1 seinerzeit aussahen. Auch sonst ist der Formelsport natürlich nicht nur mit Formel-2-Rennen und den Tracktest-Vorführungen präsent. So bildet die Lurani Trophy mit ihren immer wieder proppenvollen historischen Formel-Junior-Starterfeldern eine wichtige Konstante im Programm der Veranstaltung. Nach einigen Jahren Pause kehren mit dem AvD Historic-Race-Cup außerdem Formel-3-Fahrzeuge ins Programm zurück. Wer eher die Rennen „mit Dach über dem Kopf“ liebt, kommt ebenfalls voll auf seine Kosten: Mit den Tourengagen der „Goldenen Ära“ gibt es die historische DTM, Dunlop Gentle Drivers ’65 und FHR HTGT um die Dunlop Dunlop Trophy bringen die beliebten Läufe mit Tourenwagen und GTs auf die Strecke. Mit der FCD Racing Series steuert der Ferrari Club Deutschland außerdem moderne Supersportwagen bei. Last but not least werden die spektakulären Fahrzeuge aus CanAm & Sportscars / Group-C-Classics mit großartigen historischen Sportwagen für Action und Furore sorgen.
 

Historisches Festival lädt auch zum Mitmachen ein

Der Weg zum 50. Oldtimer-Grand-Prix lohnt nicht nur wegen der vielen historischen Rennwagen auf der Strecke. Denn die Veranstalter stoßen jedem Klassik-Liebhaber und Automobil-Enthusiasten die Türen weit auf. So ist auf der Strecke auch der Leserlauf des Medienpartners Motor Klassik zu erleben. Abseits des legendären Asphalts locken Fahrerlager & Co. zum Bummel. Die Mercedes-Arena ist etwa der Schauplatz des großen Top-Markentreffens, zu dem die Anmeldung für interessierte Clubs noch bis zum 30. Juni möglich ist. Und am Freitag wird natürlich auch wieder die Nordschleife bevölkert von historischen und modernen Fahrzeugen, die sich zu einem Trackday dort treffen. 

Auch interessant:
Speedfestival am Meer: ADAC GT4 Germany bestreitet zweite Saisonstation in Zandvoort
ABB FIA Formel E WM: TAG Heuer Porsche Formel-E-Team will in Portland seine WM-Führung ausbauen
Max Kruse Racing fährt zwei zweite Plätze bei NLS 4 ein

AvD-Oldtimer-Grand-Prix GmbH