Anzeige

Der SKODA SCALA ist einer der Erfolgsmodelle der 125 Jahre Unternehmensgeschichte
© Skoda Auto Deutschland GmbH | Zoom

125 Jahre SKODA: Zeitreise mit zwölf automobilen Meilensteinen der Unternehmensgeschichte

Mit zwölf automobilen Meilensteinen unternimmt SKODA AUTO eine aussergewöhnliche Zeitreise durch 125 Jahre Unternehmensgeschichte. Die gemeinsame Ausfahrt einiger der bedeutendsten Modelle des tschechischen Automobilherstellers rund um den Stammsitz in Mlada Boleslav ist ein Höhepunkt zum 125. Gründungsjubiläum des Unternehmens. Die ausgewählten Fahrzeuge reichen von der L&K Voiturette A als erstem Automobil der Marke aus dem Jahr 1905 bis zum getarnten SKODA ENYAQ iV. Das neue elektrische SUV wird noch in diesem Jahr offiziell vorgestellt und steht für den Aufbruch in eine neue Ära bei SKODA. Es bündelt die Ideen, Innovationen und Einflüsse aus 125 Jahren Unternehmensgeschichte in einem Fahrzeug. 


Der einzigartige SKODA Autokorso umfasst unter anderem die Voiturette A, den 1000 MB sowie auch getarnten ENYAQ iV


Vom SKODA Museum am Unternehmensstammsitz in Mlada Boleslav, in dem einige der eingesetzten Fahrzeuge als Ausstellungsstücke zu sehen sind, führt die gemeinsame Zeitreise rund um die Stadt. Die Route führt die zwölf Modelle unter anderem an den Schlössern Mcely und Loucen vorbei, ausserdem liegt das SKODA Testzentrum in Uhelnice auf der geplanten Tour.

Jeder der zwölf Meilensteine dieses einzigartigen Korsos hat seine Zeit geprägt und ein Kapitel zur Entwicklungsgeschichte der Fahrzeuge von SKODA beigetragen. Für die Tradition des Automobilherstellers stehen die von 1905 bis 1907 gebaute L&K Voiturette A, der SUPERB der ersten Generation (1934 bis 1949) und der POPULAR MONTE CARLO (1936 bis 1939) sowie ein FELICIA Cabriolet (1959 bis 1964), ein SKODA 1000 MB (1964 bis 1969), ein TREKKA (1966 bis 1972) und ein SKODA 110 R Coupé (1970 bis 1980). Die Zeitspanne ab Mitte der 80er-Jahre bis heute repräsentieren der FAVORIT (1987 bis 1994), die erste Generation des modernen OCTAVIA (1996 bis 2010), ein YETI (2009 bis 2017), der seit 2018 produzierte SCALA sowie ein noch getarnter ENYAQ iV, der bald der Weltöffentlichkeit präsentiert wird.

12 Meilensteine durch 125 Jahre SKODA UnternehmensgeschichteStimmen zur Zeitreise mit zwölf Meilensteinen durch 125 Jahre Unternehmensgeschichte

Christian Strube, SKODA AUTO Vorstand für Technische Entwicklung:
"Jedes dieser besonderen Modelle aus 125 Jahren hat die Entwicklung des Unternehmens massgeblich beeinflusst. Viele unserer Markenwerte haben eine lange Tradition. So geht der hohe Fahrkomfort zurück auf den ersten SUPERB, das aussergewöhnliche Design finden wir beim FELICIA, der moderne Karosseriebau prägte schon den SKODA 1000 MB und mit dem grosszügigen Platzangebot begeisterte der erste moderne OCTAVIA. Beim neuen ENYAQ iV gibt uns der Modulare Elektrifizierungsbaukasten die Möglichkeit all diese Tugenden in einem Fahrzeug zu vereinen, das mit dem rein batterieelektrischen Antrieb lokal emissionsfrei und damit besonders nachhaltig unterwegs ist."

Björn Kröll, Leiter SKODA Produktmarketing:
"SKODA blickt auf eine 125-jährige Geschichte zurück und hat in dieser Zeit zahlreiche ikonische Fahrzeuge produziert. In jedes neue Fahrzeug fliessen dabei Erfahrungen ein, die bei der Entwicklung von und der Fahrt mit vorherigen Modellen gewonnen wurden. Der ENYAQ iV ist die Quintessenz all dieser Erkenntnisse, gleichzeitig sind auch bei ihm neue Ideen ins Fahrzeug eingeflossen die begeistern und Simply Clever sind. Als unser erstes rein batterieelektrisches Fahrzeug, dass von vornherein als solches konzipiert worden ist, führt der ENYAQ iV unser Unternehmen in eine neue Ära."

Michal Velebny, SKODA Museum:
"Die gemeinsame Ausfahrt von zwölf Meilensteinen der SKODA Geschichte ist für uns ein ganz besonderes Ereignis. Jedes dieser Fahrzeuge erzählt eine ganz eigene Geschichte, doch alle Fahrzeuge gemeinsam dokumentieren eindrucksvoll die inzwischen bereits 125-jährige Geschichte von SKODA AUTO. Nicht nur für uns im Museum ist es ein ganz besonderer Moment, all diese Schätze in diesem Rahmen in Aktion zu sehen."

Mit der L&K Voiturette A fängt alles an

Den Grundstein für die Erfolgsgeschichte von SKODA AUTO legen die Gründerväter Laurin und Klement 1905 mit der L&K Voiturette A. Sie ist zehn Jahre nach der Gründung des Unternehmens und der unmittelbar folgenden Produktion von Fahrrädern und Motorrädern das erste Automobil des Unternehmens. Highlights in den 1930er-Jahren setzen der beeindruckende SKODA SUPERB, bereits damals das Flaggschiff der Marke mit viel Platz und hohem Fahrkomfort sowie der unter anderem dank Transaxle-Bauweise mit an der Hinterachse platziertem Getriebe sehr dynamische SKODA POPULAR MONTE CARLO. Mit diesem Sondermodell anlässlich des ersten Podiumsplatzes bei der legendären Rallye Monte Carlo führt SKODA die Bezeichnung MONTE CARLO ein, die auch heute die sportlichen Modellversionen des FABIA, SCALA und KAMIQ kennzeichnet. Ebenso wie der POPULAR MONTE CARLO ist auch der FELICIA aus dem Jahr 1959 eine Design-Ikone: Mit dem Cabriolet erfindet sich SKODA optisch neu und zitiert dabei einen damals modernen Lifestyle.

SKODA 1000 MB mit selbsttragender Karosserie und Aluminium-Motorblock im Heck

Aus den 1960er- und 1970er-Jahren sind gleich drei Modelle dabei. Beim technisch wegweisenden 1000 MB setzt SKODA 1964 erstmals auf eine selbsttragende Karosserie und leitet damit seine Heckmotor-Ära ein. Der Motorblock wird in einem patentierten Aluminium-Druckgussverfahren produziert und unterstreicht die hohe Kompetenz im Bereich Maschinenbau am Standort Mlada Boleslav. Das Antriebskonzept mit Heckmotor und Heckantrieb nutzt auch der 110 R von 1970. Auf dem sportlichen zweitürigen Coupé baut später der bei Rallyes und auf Rundstrecken erfolgreiche 130 RS auf, an den heute noch die sportlichen SKODA RS-Modelle erinnern. Der 1966 in Neuseeland entstandene TREKKA auf Basis des Ur-OCTAVIA ist ein früher Vorläufer der heutigen SUV. Der Geländewagen wurde für spezielle Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse massgeschneidert.

Frontantrieb und Debüt des modernen OCTAVIA

Ein weiterer Meilenstein des historischen Korsos ist der FAVORIT. Mit dem von Bertone gezeichneten Kompaktmodell führt SKODA 1987 den Frontantrieb ein und bietet neben einer Kurzheck- auch eine Kombi- und eine Pick-up-Variante an. Der OCTAVIA von 1996 ist das erste komplett unter dem Dach des Volkswagen Konzerns entwickelte SKODA Modell und ebnet den Weg zum Volumenhersteller. Sein Raumangebot und sein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis werden in der Folge fester Bestandteil der Produktidentität von SKODA. Der YETI markiert 2009 den erfolgreichen Einstieg in das SUV-Segment. Dort erschliesst die Marke, bei der heute KAMIQ, KAROQ, KODIAQ und der kommende ENYAQ iV eine komplette SUV-Familie bilden, neue Kundengruppen. Der YETI ist auch aufgrund seiner zahlreichen neuen Simply Clever-Ideen begehrt, etwa die einzeln verschiebbaren VarioFlex-Sitze. Mit dem SCALA führt SKODA im Jahr 2018 eine neue Designsprache ein und bietet neben markentypisch grosszügigen Platzverhältnisse jetzt auch ein noch emotionaler gestaltetes Exterieur. Gleichzeitig macht der Hersteller einen grossen Schritt im Bereich Konnektivität - der SCALA ist als erster SKODA ,immer online'.

ENYAQ iV führt SKODA in die elektrische ZukunftENYAQ iV führt SKODA in die elektrische Zukunft

Ebenso wie die übrigen elf Meilensteine ihre Ära beeinflusst haben, wird der neue SKODA ENYAQ iV die Marke in den kommenden Jahren massgeblich prägen. Er vereint sämtliche Tugenden wie Erfindergeist und Designkompetenz sowie zukunftsweisende Technologien. Der ENYAQ iV ist das Ergebnis aus 125 Jahren Entwicklungserfahrung, die Weltpremiere findet in der zweiten Jahreshälfte statt, die Markteinführung beginnt im ersten Quartal 2021.

© ots / sw