Anzeige

Herbe Enttäuschung für Dominik Baumann
© VMV | Zoom

Blancpain Sprint Series BAKU World Challenge 2014: Herbe Enttäuschung für Dominik Baumann

(Speed-Magazin.de / BAKU World Challenge) Eine Strafversetzung sowie ein unverschuldeter Unfall in der ersten Runde des Qualifikationsrennens brachten Dominik Baumann und seinen Cockpitkollegen Jens Klingmann um jegliche Chancen auf einen erfolgreich Saisonabschluss bei der BAKU World Challenge (Blancpain Sprint Series).

Baumann und Klingmann lagen mit ihrem BMW Sport Trophy Team Schubert Z4 GT3 in allen Qualifyings im Spitzenfeld der weltweit populären GT-Serie, fuhren im ersten Zeittraining die Bestzeit und kamen in der zweiten Session auf Rang drei. Leichte Bremsprobleme brachten den sechsten Startplatz für das Qualifikationsrennen, doch aufgrund eines Verfahrensfehlers wurde diese Zeit nachträglich disqualifiziert.

Aus der letzten Startreihe ging es deshalb ins Qualifikationsrennen, doch bereits in Runde vier sorgte ein sich drehender Konkurrent für einen unfallbedingten Ausfall.

Das Team steckte nicht auf und reparierte den BMW Z4 mit der Startnummer 76 rechtzeitig bis zum Hauptrennen. In der neunten Runde war dann allerdings klar, dass die Beschädigungen einen erfolgreichen Abschluss im Finalrennen unmöglich machten.

„Es ist schade, dass es so gelaufen ist, denn wir hatten den Speed, um hier ganz vorne mitzufahren. Nach unserer Rückversetzung habe ich am Start des Qualifikationsrennens versucht, so schnell wie möglich Plätze gutzumachen. Das hat in den ersten Kurven auch sehr gut geklappt, doch dann konnte ich dem sich drehenden Fahrzeug vor mir nicht mehr ausweichen. Der Schaden am Auto war ziemlich groß, aber wir wollten wenigstens versuchen, im Hauptrennen noch einmal an den Start zu gehen. Das haben wir dank der harten Arbeit des Teams auch geschafft, aber es war schnell klar, dass es doch keinen Sinn mehr machen würde, das komplette Rennen zu bestreiten“, resümierte Dominik Baumann die Geschehnisse in Baku.