Anzeige

Podium für das BMW-Team Vita4One
© Blancpain Endurance Serie | Zoom

24h Spa Francorchamps: Stimmen aus dem BMW Lager nach dem Rennen in den Ardennen

(Speed-Magazin) Michael Bartels (Teamchef, Vita4One Racing): „Dieser dritte Platz in Spa ist natürlich auf der Langstrecke der biste größte Erfolg in unserer Zusammenarbeit mit BMW. Mit unseren Sprintergebnissen sind wir ebenfalls zufrieden, aber ein Podestplatz in Spa ist immer besonders. Schon beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wollten wir um einen Platz auf dem Treppchen kämpfen. Damals hat es nicht geklappt. Aber heute hat man gesehen, dass wir uns gemeinsam steigern können. Wir haben dieses Jahr ein hartes Programm. Wenn man dann hier mit einem Auto durchkommt und auch noch vorne mit dabei ist, dann ist das besonders schön.“

Gregory Franchi (Vita4One Racing, BMW Z4 GT3 #66): „Das war mal wieder ein hartes Rennen in Spa-Francorchamps. Wir hatten es mit starker Konkurrenz zu tun und mussten wirklich auf jeder einzelnen Runde das Maximum herausholen. Für mich sind die 24 Stunden von Spa natürlich etwas Spezielles, schließlich komme ich hier aus der Gegend. Ich liebe dieses Rennen einfach, und ein Podestplatz auf dieser Strecke bedeutet mir viel.“

Nach der Pole kam leider nicht der Sieg, aber das Podium
Nach der Pole kam leider nicht der Sieg, aber das Podium
© BMW
Mathias Lauda (Vita4One Racing, BMW Z4 GT3 #66): „Ich bin mit unserem Rennen sehr zufrieden. Das Auto war super, und meine Doppel-Stints haben klasse funktioniert. Was die Rundenzeiten angeht, war ich konstant vorne mit dabei. Deshalb bin ich sehr glücklich. Ein Dankeschön an das Team. Jeder hat einen tollen Job gemacht. In den letzten Runden konnte ich gar nicht mehr hinschauen, als Frank den Schlussstint gefahren ist. Der Podestplatz ist eine schöne Belohnung für die ganze Mannschaft.“

Frank Kechele (Vita4One Racing, BMW Z4 GT3 #66): „Dieses Rennen hat einfach richtig Spaß gemacht. Am Anfang haben wir durch etwas Pech an Boden verloren. Das hat uns aber nicht aus dem Konzept gebracht. Das Team hat super gearbeitet, und wir haben immer daran geglaubt, dass wir es auf das Podest schaffen können. Das ist uns dann auch gelungen. Die Bedingungen waren alles andere als einfach. Gerade in der Nacht gab es sehr viele Unfälle, und man musste sich unbedingt aus allem heraushalten. Für uns Fahrer ist Spa-Francorchamps eine tolle Herausforderung, der ich mich gerne gestellt habe.“

Bas Leinders (Fahrer und Teamchef, Marc VDS Racing, BMW Z4 GT3 #3): „In diesem Rennen haben wir hart gekämpft, aber das ist ja im Rennsport meistens so. Wir haben keine großen Schwierigkeiten gehabt, dafür aber viele kleine. Bis zur letzten Runde haben wir alles gegeben. Schon am Nürburgring sind wir beim 24-Stunden-Rennen auf Platz vier angekommen. Hier wollten wir unbedingt noch etwas mehr, hatten aber einfach Pech. Zwei Mal wurden wir von einem anderen Auto getroffen, zwei Mal haben wir einen Vorsprung wegen einer Safety-Car-Phase wieder verloren. Hinzu kamen noch die Reifenschäden. Das war einfach zu viel.“

Marc VDS führt die Blancpain Endurance Series an
Marc VDS führt die Blancpain Endurance Series an
© BMW
Maxime Martin (Marc VDS Racing, BMW Z4 GT3 #3): „Das war mein erstes richtiges 24-Stunden-Rennen. Ab der ersten Runde sind wir ans Limit gegangen. Am Anfang lagen wir an der Spitze, und auch im Regen konnten wir unseren Vorteil mit dem BMW Z4 GT3 nutzen. Dann kamen aber all die Safety-Car-Phasen und ein paar kleinere Probleme, die sich am Ende summiert haben. Ich denke, jeweils ein vierter Platz bei den großen 24-Stunden-Rennen am Nürburgring und in Spa-Francorchamps – das kann sich sehen lassen.“

Markus Palttala (Marc VDS Racing, BMW Z4 GT3 #3): „Für mich war es ein komisches Rennen, denn ich kam wegen meiner Stop-and-Go-Strafe erst nach zwölf Stunden zum Einsatz. Im Vordergrund stand, dass wir viele Punkte für die Meisterschaft sammeln. Das haben wir geschafft. Es hätte schlimmer kommen können, aber eben auch besser. Wir waren sehr schnell unterwegs und hätten das Zeug für mehr gehabt. Das zeigt auch die schnellste Rennrunde für Maxime. Aber es sollte heute eben einfach nicht sein.“

BMW / SC