Anzeige

Audi #16 siegt in den Ardennen
© Audi | Zoom

24h Spa Francorchamps: Audi-Doppelsieg beim 24 Stunden Rennen in den Ardennen

(Speed-Magazin) Audi siegt souverän auf der Ardennen-Achterbahn. Audi Performance vor den Vorjahressieger vom WRT-Audi Team. Die Le Mans Sieger Lotterer, Fässler und Kristensen werden Fünfter ihrer Klasse. Marc VDS baut Meisterschaftsführung in der Blancpain Endurance Series aus.

Auf ein spektakuläres 24 Stunden Rennen, können die Piloten zurückblicken. Viele Safety-Car Phase  brachten das Feld immer wieder zusammen, so dass sich spannende Zweikämpfe um die Führungen der einzelnen Klassen entwickelten. Audi wurde letztendlich der Favoriten-Rolle gerecht, allerdings nicht die Le Mans-Sieger Marcel Fässler, Andre Lotterer und Tom Kristensen. In der Pro-Klasse beendeten das Trio aus Ingolstadt das Rennen auf der fünften Position.

Audi #1 auf P2 in Spa
Audi #1 auf P2 in Spa
© Audi
An der Spitze der Pro-Klasse war es das Audi-Performance Team mit Frank Stippler, René Rast und Andrea Piccini, die im letzten Drittel des Rennens den Ton angaben. Die Vorjahressieger mit Christopher Haase, Christopher Mies und Stephane Ortelli konnte die Pace der Markenkollegen von Audi nicht mehr mitgehen und musste sich letztendlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Obwohl sich das Audi-WRT Team in der letzten halben Stunde noch eine Durchfahrtstrafe einhandelte, gab es für das Vita4One BMW-Team kein vorbeikommen mehr. Mathias Lauda, Gregory Franchi und Frank Kechele komplettierten das Podium in der Pro-Klasse. Hinter dem Türkis-Schwarzen BMW Z4 GT3 realisierten die Meisterschaftsführenden der Blancpain Endurance Series den vierten Rang, und damit wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

Marc VDS baut Vorsprung in der Meisterschaft aus
Marc VDS baut Vorsprung in der Meisterschaft aus
© BMW
In der Pro-Am-Klasse setzte sich der Ferrari von AF Corse mit Niek Hommerson, Louis Machiels sowie Andrea Bertolini und Pier Guidi Alessandro durch. Hinter dem Italienischen Team folgte der Haribo-Porsche mit Uwe Alzen, Christian Menzel, Mike Stursberg und Hans-Guido Riegel. Das Podium komplettierten Olivier Panis, Fabien Barthes, Eric Debard und Morgan Moulin Traffort.

In der Gentlemen Trophy wurde der favorisierte Porsche 997 GT3 R mit Steve van Bellingen, Bert Redoint, Armand Flumal und Johan Vanloo von First Motorsport seiner Rolle gereicht und dominierte das Geschehen in der Klasse. In der Cup-Klasse siegte das Team Speed Lover im Porsche.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie demnächst im Speed-Magazin.de

Stephan Carls