Anzeige

Formationsflug in der letzten Runde
© BMW | Zoom

24h Spa: Auf und ab in den Ardennen - Vita4One Racing und der BMW Z4 GT3 schaffen in Spa-Francorchamps den Sprung auf das Podest

(Speed-Magazin) Heftiger Regen, 16 Safety-Car-Phasen, unzählige schnelle Runden: Die privaten BMW Teams und Fahrer erlebten ein turbulentes 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps (BE). Nach 508 Umläufen und einem einmal mehr packenden Klassiker in den Ardennen kam der BMW Z4 GT3 von Vita4One Racing mit der Startnummer 66 auf den dritten Platz. Von der Poleposition gestartet überzeugten Gregory Franchi (BE), Frank Kechele (DE) und Mathias Lauda (AT) mit konstanten Zeiten – und wurden dafür mit ihrem ersten Podestplatz in der Blancpain Endurance Series 2012 belohnt. Der Rückstand auf den siegreichen Audi betrug im Ziel eine Runde.

Die Marc VDS Racing Piloten Markus Palttala (FI), Bas Leinders (BE) und Maxime Martin (BE) folgten im #3 BMW Z4 GT3 auf dem vierten Platz. In der Anfangsphase hatte das Trio lange an der Spitze gelegen und fuhr im Rennverlauf nicht nur auf trockener, sondern auch auf nasser Strecke schnelle Rundenzeiten. Am späten Samstagabend war Martin im Regen der mit Abstand schnellste Fahrer im Feld und ließ Sonntagvormittag mit einer Zeit von 2:19,758 Minuten auf trockener Fahrbahn die schnellste Runde des Rennens folgen. Dennoch reichte es für Marc VDS Racing nicht für einen Podestplatz. Die drei Piloten konnten trotzdem ihre Führung in der Gesamtwertung der Blancpain Endurance Series behaupten. Nach sechs Rennstunden hatte die Startnummer 3 geführt und war nach zwölf Stunden auf Platz drei unterwegs. Damit sicherten sich die Fahrer wichtige Punkte im Kampf um den Titel in dieser hart umkämpften Meisterschaft.

Marc VDS führt weiter in der Meisterschaftswertung
Marc VDS führt weiter in der Meisterschaftswertung
© BMW
Auch Bert Longin (BE), Henri Moser (CH) und Mike Hezemans (NL) konnten insgesamt mit ihrer Leistung am Steuer des BMW Z4 GT3 mit der Nummer 4 zufrieden sein. In der Startphase hatten die Marc VDS Racing Fahrer zunächst an Boden verloren und viel Zeit bei einem Reparaturstopp in der Box eingebüßt. Im Verlauf des Rennens kämpfte sich das Trio jedoch wieder bis auf den 15. Platz nach vorn. Der von ROAL Motorsport eingesetzte BMW Z4 GT3 (Nummer 29) – gefahren von Tom Coronel (NL), Stefano Colombo (IT), Edoardo Liberati (IT) und Michela Cerruti (IT) – kam auf dem 32. Rang in die Wertung, nachdem ein Unfall zuvor eine lange Reparatur notwendig gemacht hatte.

Drei weitere BMW Z4 GT3 schieden vorzeitig aus. Während die Startnummer 37 von DB Motorsport mit den Fahrern Simon Knap (NL), Andrew Danyliw (CA), Jochen Habets (NL) und Léon Rijnbeek (NL) bereits früh nach einem Unfall aufgeben musste, mischte das Schwesterauto mit der Nummer 36 lange ganz vorne mit. Jeroen den Boer (NL), Stéphane Lémeret (BE) und Jeffrey van Hooydonck (BE) lagen zwischenzeitlich sogar auf Rang zwei im Klassement, ehe Lémeret im Morgengrauen an fünfter Stelle liegend verunfallte. Für die Race Art Piloten Nick Catsburg (GB), Roger Grouwels (NL), Jaap van Lagen (NL) und Robert Nearn (GB) endete das Rennen ebenfalls vorzeitig.

Mit diesem Ergebnis bleibt es bei 21 Gesamtsiegen für BMW bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. Der erste Triumph war 1965 den Lokalmatadoren Pascal Ickx (BE) und Gérard Langlois (BE) mit einem BMW 1800 ti gelungen. Den jüngsten Triumph fuhren Alain Cudini (FR), Marc Duez (BE) und Eric van de Poele (BE) 1998 mit einem BMW 320i ein.

BMW / SC