Anzeige

Der 12C GT3 Nr.88 kämpfte sich auf einen guten vierten Platz
© McLaren | Zoom

24h Spa 2012: Poleposition und ein Doppelfinish für die 12C GT3 in Spa

(Speed-Magazin) Die 24 Stunden von Spa war ein weiterer herausfordernder Test für die Haltbarkeit des McLaren 12C GT3, die beim Highlightrennen der Blancpain Endurance Series antraten. Der Kurs und das wechselnde Wetter forderten ihren Tribut im Feld, aber immerhin 2 der neun 12C GT3 sahen das Ziel auf den Positionen 9 und 30.

2 der neun 12C GT3 sahen das Ziel auf den Positionen 9 und 30
2 der neun 12C GT3 sahen das Ziel auf den Positionen 9 und 30
© McLaren
Der 12C GT3 Nummer 88 von Von Ryan Racing, gefahren von Alvaro Parente, Rob Barff, Roger Wills und Chris Goodwin, kämpfte sich auf einen guten vierten Platz der Pro-Am Klasse und auf Rang 9 insgesamt, während die Nummer 60 des Teams, pilotiert von Julian Draper, Matt Draper, Stephen Jelley und Stef Dusseldorp, die Ziellinie nach 24 Stunden auf Rang 30 überquerte.

Jeder der neun McLaren zeigte eine starke Pace in der Qualifikation in der mit 5 12C GT3 in den Top 20 ein starkes Ergebnis

Das wechselnde Wetter forderten ihren Tribut im Feld
Das wechselnde Wetter forderten ihren Tribut im Feld
© McLaren
erzielt werden konnte. Der Von Ryan Racing McLaren Nummer 88 nahm dabei Platz 3 und die Pole in der Pro-Am Klasse ein.

Im ersten Stint setzte der Gulf Racing UK McLaren mit Werksfahrer Rob Bell das Highlight, denn von Startplatz 51 brachte Bell den 12C GT3 bis auf Position 7 vor. Im Verlauf der 24 Stunden musste mehr als die Hälfte des Feldes aufgeben. Das Lapidus Racing Team zeigte von Startplatz 12 eine gute Leistung, aber nach einer frühen Kollision verlor das Team viel Zeit und kämpfte sich wieder nach vorne, doch nach einer Kollision mit einem McLaren von Boutsen Ginion Racing war das Rennen für

24h Spa war ein herausfordernder Test für McLaren 12C GT3
24h Spa war ein herausfordernder Test für McLaren 12C GT3
© McLaren
beide zuende.

"Die 24 Stunden von Spa sind anders als jedes Event im GT Kalender", erklärte Chris Goodwin. "Es war fantastisch 9 McLaren MP4 12C GT3 im Teilnehmerfeld zu sehen. Dann hatten wir 5 Fahrzeuge in den Top 20 in der Qualifikation. Bei mehr als 30 Ausfällen immernoch 2 Autos im Rennen zu haben ist klasse, vor allen Dingen, da einer der beiden in den Top 10 gelandet ist."

Manuel Schulz