Anzeige

Der Vita4One BMW Z4
© Frank Kechele Motorsport | Zoom

24h Spa 2012: Podium für Vita4One bei der 24 Stundenhatz durch die Ardennen

(Speed Magazin) Am letzten Wochenende stand das Highlight der Blancpain Endurance Series auf dem Programm - die 24h von Spa Francorchamps. Bereits im 1. Quali am Donnerstag Abend konnte Kechele mit dem Vita4One BMW Z4 die absolute Bestzeit setzen. Im anschliessenden 2. Quali bei Dunkelheit konnte kein Konkurrent die Vorlage Kecheles unterbieten. Die ursprünglich für Freitag Nachmittag geplante "Super-Pole", in der die 20 Schnellsten noch einmal gegeneinander antreten sollten, fiel buchstäblich ins Wasser. Daraus folgte dass die Bestzeit aus Q1 zur Poleposition für den Rennstart am Samstag führte.

Bei trockenem Wetter wurde das Feld um 16 Uhr ins Rennen geschickt. Seite an Seite kam Frank mit dem an zweiter Position gestarteten BMW von MarcVDS durch die Eau Rouge. Am Ende dieser war jedoch das gegenerische Fahrzeuge an besserer Position und hatte die erste Position gewonnen. "Ich wollte kein Risiko eingehen, das Rennen wird nicht in der ersten Kurve

Kechele:
Kechele: "Ich wollte kein Risiko eingehen"
© Frank Kechele Motorsport
entschieden, jedoch kann es in dieser bereits vorbei sein", so Kechele. 2 Stunden lang jagte Frank den führenden Z4 und blieb ihm stets auf den Fersen. Nach dem 2. Boxenstop fing es jedoch schlagartig zu regnen an, und Franchi, der zuvor Frank ablöste, musste nach einer Runde erneut die Box ansteuern um auf Regenreifen zu wechseln. Durch zahlreiche Aquaplaning-Unfälle entschied sich die Rennleitung zum Saftycar. Durch den Boxenstop verlor Franchi jedoch eine Runde. Diese Saftycarphase sollte nicht die einzige an diesem Wochenende bleiben. Insgesamt 16 mal musste dieses ausrücken. Besonders heftig in der Nacht. Zwischen 0 und 4 Uhr war es nahezu permanent im Einsatz. Bei Sonnenaufgang fand man den Vita4One BWW auf der 5. Position wieder. Durch starke Leistung von dem Trio Kechele / Lauda / Franchi gelang es bis Rennende noch den 3. Platz zu erreichen.

Eine Schrecksekunde für Kechele gab es in der vorletzten Kurve vor dem Finish. Der rechte hintere Reifen platzte, was in einem Dreher ohne weitere Folgen endete. Frank konnte das Fahrzeug ungefährdet als Drittplazierter über die Linie bringen.

Frank Kechele Motorsport / J Patric