Anzeige

Der Vita4One Team Italy Nr.57
© Blancpain | Zoom

24h Spa 2012: Matteo Bobbi "Ich bin stolz auf die grossartige Arbeit die das Team geleistet hat"

(Speed-Magazin) Die 24 Stunden von Spa endeten für beide Ferrari 458 Italia des Vita4One Team Italy mit einer Aufgabe. Beide Fahrzeuge litten in der Qualifikation am vielen Verkehr der über 70 Fahrzeuge und so reichte es für das Quartett Amos/Bonacini/Petrobelli/Hirschi nur zu Rang 39, während Bonetti/Ceccato/Lyons/Salaquarda sich mit Startplatz 45 zufrieden geben mussten.

Mitten in der Nacht war Salaquarda das Opfer eines schlimmen Unfalls am Ausgang von Blanchimont, der durch einen Kontakt durch einen Konkurrenten ausgelöst wurde. Der tschechische Fahrer flog geradewegs mit hoher Geschwindigkeit in die Barriere, hatte aber ausser ein paar Blessuren keine schlimmeren Verletzungen. Doch der Wagen war komplett kaputt.

Amos, Bonacini Petrobelli und Hirschi hatten mehr Glück und fuhren bis Stunde 11 ein perfektes Rennen und waren im Kampf um den Sieg in der Pro-Am Wertung. Dann begannen die Probleme und erst sorgten Elektronikprobleme nur für eine Verlangsamung der Fahrt durch ungeplante Boxenstopps, doch dann stoppte am Ende von Stunde 12 ein Sensorausfall das Fahrzeug komplett.

Matteo Bobbi, Teamchef Vita4One Team Italy: "Es lief für uns nicht wie erwartet, aber ich bin stolz auf die grossartige Arbeit, die das Team geleistet hat. Bonetti, Ceccato, Lyons und Salaquarda fuhren ein gutes Rennen, doch ihr Rennen endete verfrüht durch ein Missverständnis. Das Rennen von Amos, Bonacini, Petrobelli und Hirschi lief sogar noch besser, bis der Wagen dann streikte. Wir haben jetzt noch zwei Rennen und sind weiterhin im Titelkampf."

Manuel Schulz