Anzeige

Fred Martin-Dye freut sich über die hochwertigen Ski von Pirelli
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC GT4 Germany: Fred Martin-Dye holt Pirelli Pole Position Award

Starkes Ergebnis von Dörr Motorsport in der Qualifikation für Lauf eins der ADAC GT4 Germany. Alle drei McLaren des Teams aus Frankfurt in den Top Drei. Fred Martin-Dye (31/GBR, Dörr Motorsport) war in der Qualifikation für das Samstagsrennen der ADAC GT4 Germany auf dem Red Bull Ring nicht zu schlagen. Im McLaren 570S GT4 umrundete der Brite den 4,318 Kilometer langen Kurs in 1:39,518 Minuten. "Ich bin mit meiner Runde natürlich sehr zufrieden und freue mich riesig über meine erste Pole-Position in der ADAC GT4 Germany", strahlte Martin-Dye, der sich das Fahrzeug mit Phil Dörr (19/Butzbach) teilt. "Ich konnte mich über die Session immer weiter verbessern, da meine Reifen wärmer wurden und auch die Strecke immer mehr abtrocknete. Es ging auch darum, herauszufinden, wo genau auf der Strecke der Grip zu finden war."

Als schnellstem Fahrer der Qualifikation wurde Martin-Dye zudem auch der Pirelli Pole Position Award verliehen und ihm in diesem Zusammenhang ein hochwertiges Paar Pirelli-Ski überreicht. "Ich bin tatsächlich begeisterter Skifahrer, jedoch nicht der weltbeste. Meine Technik ist schrecklich", lachte Martin-Dye. "Ich fahre eigentlich jedes Jahr zum Skifahren in die Alpen - manchmal sogar nach Österreich."
 
Ebenfalls aus der ersten Startreihe losfahren werden die Teamkollegen Aleksey Sizov (17/RUS) und Christopher Dreyspring (22/Nürnberg, beide Dörr Motorsport). Sizov pilotierte den McLaren in der Qualifikation und hatte einen Rückstand von 0,590 Sekunden. Das dritte Dörr-Fahrzeug von Christer Jöns (33/Ingelheim) und Mads Siljehaug (24/NOR) machte das starke Ergebnis für den Rennstall aus Frankfurt mit Platz drei und einem Rückstand von 1,487 Sekunden perfekt. Dieser 570S ist mit einem innovativen Steer-by-Wire-System ausgestattet und absolviert einen Gaststart in der ADAC GT4 Germany.
 
Platz vier ging an den Porsche 718 Cayman GT4 von Jan Kasperlik (41/Huglfing) und Nicolaj Møller Madsen (27/DNK, beide Team Allied-Racing), die 1,536 Sekunden zurücklagen. Deren Teamkollegen Joel Sturm (18/Brühl) und Dennis Fetzer (19/Buseck) komplettierten mit einem Rückstand von 1,669 Sekunden die Top Fünf.
 
Das erste Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Red Bull Ring wird am Samstagnachmittag um 15:45 Uhr gestartet und live auf SPORT1 übertragen. "Es wird sicherlich viel davon abhängen, was das Wetter macht. Wenn es wechselhafte Bedingungen gibt, werden wir schnell sein. Ich weiß aber nicht, wie gut unsere Pace im Trockenen ist. Das müssen wir noch herausfinden", blickte Pole-Setter Martin-Dye auf das Rennen voraus.

ADAC Motorsport / DW