Anzeige

BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport
© YOKOHAMA | Zoom

Voll auf die Zwölf! YOKOHAMA bei 24h-Rennen gut dabei

Am 27. September endete das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring nach einer wahren Regenschlacht. Wegen des unbarmherzigen Niederschlags musste das Motorsport-Mega-Event sogar für neun Stunden unterbrochen werden. Das von Reifenhersteller YOKOHAMA unterstützte Team Walkenhorst Motorsport behielt im Spiel mit dem „feuchten Element“ jedoch die Oberhand und konnte seine Boliden gut in der finalen Tabelle positionieren. Der BMW M6 GT3 mit der Startnummer 101 hatte sogar bis drei Stunden vor Schluss veritable Siegchancen.

ADAC Total 24h Rennen Nürburgring 2020

Zur Galerie >

Doch dann kam es im letzten Stint von Mikkel Jensen zu einem größeren Schaden am Fahrzeug, der einen längeren Boxenstopp unabdinglich machte. Doch immerhin gelang es Fahrer David Pittard schließlich, den in der SP 9 gelisteten Boliden auf einem respektablen zwölften Gesamtrang über die Ziellinie zu pilotieren. An der Gesamtleistung hatten neben den zwei Genannten auch noch Christian Krognes und Jordan Pepper ihren Anteil. Nicht ganz so erfolgreich lief es mit dem Schwesterauto, das die Nummer 100 trug und vom Quartett Henry Walkenhorst, Andreas Ziegler, Friedrich von Bohlen sowie Mario von Bohlen gesteuert wurde. Zwei Stunden vor Rennende musste man leider aufgeben.
 
Dafür ging es mit den guten Nachrichten für Walkenhorst Motorsport und YOKOHAMA in der SP 8T weiter. Der BMW M4 GT4 mit der Startnummer 73 konnte hier souverän den Klassensieg holen. Insgesamt belegte das Fahrertrio aus Daniel Harper, Neil Verhagen und Max Hesse, welches aktuell auch das Förderprogramm „BMW Junior Team“ repräsentiert, den 22. Gesamtrang. Für den zweiten BMW M4 GT4 des Rennstalls mit der Nummer 74 lief es ebenfalls gut: Ben Tuck, Jörg Breuer, Dirk-Tobias Wahl und Sami-Matti Trogen kamen in der SP 8T auf Rang 4 und rollten insgesamt auf Position 40 über die Ziellinie. YOKOHAMA bedankt sich bei allen Mitwirkenden für ihren Einsatz und gratuliert zu den erzielten Erfolgen.

YOKOHAMA / DW

| Bildergalerie