Anzeige

Reicher: „2020 wird sicherlich viel neues für mich bereithalten."
© www.kartnet.de / Michael Schulz | Zoom

Simon Reicher im Top Line-up von Car Collection für die 24-Stunden vom Nürburgring

Als Jungspund wurde der 20-jährige Österreicher Simon Reicher am gestrigen Abend (6. März 2020) bei der Teamvorstellung des ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring auf die Bühne gerufen. Car Collection Motorsport präsentierte ihr Line-up für die Saison 2020 im Hause des Münsterländer Partners TECE. Mit von der Partie für das 24-Stunden-Rennen sind keine Geringeren als Pierre Kaffer, Florian Spengler und Elia Erhart. Damit befindet sich der Youngster in den allerbesten Motorsport-Kreisen.

„Ich kann es immer noch nicht fassen. Es ist unglaublich, dass ich bei den 24 Stunden vom Nürburgring in einem GT-3 Fahrzeug dabei sein darf. Allein die Werdegänge meiner Kollegen sind für mich schon sehr beeindruckend. Dass sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben - ich fasse es nicht. Irgendetwas muss ich besonders gut gemacht haben“, sagte ein sichtlich bewegter Simon Reicher am Abend. Welche Leistung das war ist recht einfach gesagt. Beim 24-Stunden-Rennen von Barcelona im September letzten Jahres fuhr er gemeinsam mit Pierre Kaffer für Car Collection auf den vierten Platz. „Ich habe mich unglaublich gut mit Pierre verstanden. Es hat mich beeindruckt, wie er mich mitgenommen hat, mir sein Wissen weitergegeben hat, sich immer Zeit für mich nahm und mich damit ganz schön gepuscht hat“, berichtet der Grazer Student für Bauingenieurwesen.
 
Für Simon Reicher wird die Saison sportlich noch so einiges an Höhepunkte bieten. Dazu sagte er: „2020 wird sicherlich viel neues für mich bereithalten. Ich werde wieder viel Lernen, doch das 24-Stunden-Rennen im GT-3 Audi R8 wird sicherlich zum größten Highlight meiner jungen Karriere zählen. Davon habe ich als junger Kartfahrer bereits geträumt. Für mich zählen die 24-Stunden-Klassiker zu den größten Erlebnissen, von denen ein Motorsportler träumen darf.“
 
Angesprochen auf seine weitere Planung für die Saison 2020, sagte der sympathische Österreicher mit einem Lächeln: „Ich möchte noch nicht vorgreifen, doch ihr dürft gespannt sein. Bereits kommende Woche werde ich die Katze aus dem Sack lassen.“
 

www.kartpress.de / Michael Schulz