Anzeige

„Wir haben zwei bärenstarke Fahrerpaarungen am Start."
© Gruppe C Photography | Zoom

Max Kruse Racing gibt zweite Fahrerpaarung für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bekannt

In dieser Saison läuft es bisher überragend für Max Kruse Racing: In der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) feierte das Team bei beiden absolvierten Rennen jeweils einen Doppelsieg. Derzeit laufen die Vorbereitungen für das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife auf Hochtouren. Den zweiten VW Golf GTI TCR pilotieren Jasmin Preisig, Matthias Wasel, Frédéric Yerly sowie Gustavo Xavier.

ADAC 24h Qualifying-Rennen Nürburgring

Zur Galerie >

„Wir können es kaum noch abwarten, bis das Rennen endlich losgeht“, sagt Benny Leuchter, Team-Mitbesitzer und Fahrer bei Max Kruse Racing. „Wir haben zwei bärenstarke Fahrerpaarungen am Start. Und mit den beiden NLS-Doppelsiegen im Gepäck sind wir extrem gut vorbereitet!“ Frédéric Yerly und Matthias Wasel fahren ihre erste Saison für Max Kruse Racing, die Schweizerin Jasmin Preisig gehört quasi schon zum Inventar. Neu im Team für das 24-Stunden-Rennen dabei ist Gustavo Xavier. Seit vier Jahren ist er im TCR-Motorsport unterwegs. In diesem Jahr sicherte er sich beim 24-Stunden-Rennen von Dubai den zweiten Platz. „Knapp hinter Benny Leuchter“, lacht Gustavo Xavier. „Ich freue mich sehr darauf, bei so einem renommierten Team wie Max Kruse Racing fahren zu dürfen. Das zeigt, dass die harte Arbeit der letzten Jahre nicht unbemerkt geblieben ist. Ich freue mich auch sehr auf meine Fahrerkollegen – sie haben alle einen guten Speed und bringen viel Erfahrung mit. Wir haben auf jeden Fall eine spicy Mischung für das 24-Stunden-Rennen.“
 
Diese Meinung teilt Fahrerkollege Matthias Wasel, der 2021 ein Jubiläum feiert: „Nach einem Jahr Pause trete ich zu meinem zehnten 24-Stunden-Rennen an – und das auf dem Auto, mit dem ich mein erstes Rennen bestritten habe: einem VW Golf. Ich freue mich riesig darauf, mit dem Schweizer Trio zeigen zu können, was in uns, dem Wagen und Max Kruse Racing steckt.“ 
 
Die einzige Dame an Board, Jasmin Preisig, sieht das ähnlich, zumal ihr Debüt beim Klassiker auf der Nordschleife nicht ganz nach Wunsch verlaufen ist: „Dieses Jahr starte ich zum zweiten Mal beim 24-Stunden Rennen. Bei meinem ersten Start 2019 wurden wir leider von einem Motorschaden nach zwölf Stunden gestoppt. 2021 soll es natürlich mit Max Kruse Racing und meinen Teamkollegen Gustavo, Matthias und Frédéric auf der schönsten Rennstrecke der Welt über die volle Distanz gehen. Wir werden das Feld ordentlich aufmischen.“ 
 
„Ich bin das 24-Stunden-Rennen bisher zweimal gefahren zuletzt 2017. Dank Max Kruse Racing ist es nun endlich wieder so weit“, freut sich der vierte Fahrer Frédéric Yerly. „Nach zwei erfolgreichen Rennen als Vorbereitung fühle ich mich gut gewappnet für dieses Abenteuer. Wir haben ein sehr gutes Team-Auto-Reifen-Paket und ich kenne die Klasse meiner Fahrerkollegen. Das Schwesterauto ist auch mega besetzt, daher können wir auf ein tolles Teamergebnis hoffen. One team, one goal!“

Never change a winning number

„Wir sind total happy, dass wir wie auch in der NLS mit den Startnummern #10 und #333 an den Start gehen werden“, erklärt Benny Leuchter. „Das hat in dieser Saison schließlich bisher richtig gut geklappt.“
 
Der zweite Rennwagen von Max Kruse Racing geht mit Benny Leuchter, Andy Gülden, Nick Hancke sowie Christian Gebhardt an den Start. Während Leuchter und Gülden zu den Stammpiloten des Teams zählen, ist Nick Hancke ein alter Bekannter: Im letzten Jahr ging er mehrfach für Max Kruse Racing an den Start und konnte dabei sein Potential unter Beweis stellen. Christian Gebhardt, Redakteur und Testfahrer von der Zeitschrift „sport auto“ komplettiert diese Fahrerpaarung.

Max Kruse Racing

| Bildergalerie