Anzeige

Haupt: "Unser Ziel war es, auf das Podium zu fahren."
© speedpromotion | Zoom

Hubert Haupt mit Top-10-Ergebnis beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring

 Die Mannschaft des vom Mercedes-AMG Team HRT eingesetzten Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 2 rund um Hubert Haupt musste schon im Vorfeld des 48. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring eine große Hürde meistern. Im zweiten Qualifying am Donnerstagabend verunfallte das Fahrzeug im Bereich Schwedenkreuz / Aremberg schwer. Yelmer Buurman (NED), der zu diesem Zeitpunkt das Fahrzeug pilotierte, blieb glücklicherweise unverletzt. Jedoch musste der Mercedes-AMG GT3 über Nacht in der nahegelegenen Werkstatt vom HAUPT RACING TEAM umfangreich repariert werden und konnte erst am Freitagnachmittag kurz nach 15 Uhr in die Box geschoben werden. Er absolvierte somit erst im Top-Qualifying 1 seinen ersten Funktionstest, in dem Nico Bastian (GER) den siebten Platz erkämpfte – den Einzug ins Top-Qualifying 2 damit aber verpasste. Somit startete die in den Farben von BILSTEIN lackierte Nummer 2 von Position 20 in das 24h-Rennen.

ADAC Total 24h Rennen Nürburgring 2020

Zur Galerie >

Bereits nach Rennstart am Samstag machten Hubert Haupt und seine Fahrerkollegen Nico Bastian, Yelmer Buurman und Phillip Ellis (GBR) im ersten Renndrittel einiges an Boden gut und konnte sich an die Top 10 herankämpfen. Die Rennleitung unterbrach aufgrund starker Regenfälle nach gut sieben Stunden das Rennen, das erst um 8 Uhr am Sonntagmorgen fortgesetzt werden konnte. Nach dem Neustart arbeitete sich das Quartett weiter nach vorne und leistete sich bei den über die gesamte Distanz anspruchsvollen Bedingungen keine Fehler und beendete das 24h-Rennen auf dem Nürburgring als Gesamt-Neunter.
 
Hubert Haupt: „Wir haben uns für dieses Rennen viel vorgenommen. Unser Ziel war es, auf das Podium zu fahren. Doch leider war das Glück nicht auf unserer Seite und wir haben unser Ziel nicht erreicht.“

speedpromotion / DW

| Bildergalerie