Anzeige

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE Racing: „Wir sind sehr stolz, als Titelverteidiger zu diesem Rennen kommen zu dürfen."
© Rowe Racing | Zoom

24h Nürburgring: ROWE Racing - Als Titelverteidiger zur Nordschleife

„Altes Auto“, neue Nummer und das gleiche Ziel: ROWE Racing will beim 49. ADAC TOTAL 24h‑Rennen auf dem Nürburgring am kommenden Wochenende (5./6. Juni) den großen Coup aus dem vorigen Jahr wiederholen. Für die Mission Impossible – seit zwölf Jahren hat kein Team mehr den „Eifel‑Marathon“ zweimal in Folge gewonnen – hat die Mannschaft aus St. Ingbert das Siegerauto von 2020 noch einmal reaktiviert. Der BMW M6 GT3 mit der #99 war bereits als Erinnerung an den größten Erfolg des Teams mit allen Spuren von der Triumph-Fahrt durch die „Grüne Hölle“ konserviert. Da von dem in dieser Saison auslaufenden Rennwagen aber kein neues Exemplar mehr erhältlich war, erhielt das Chassis mit der Nummer 1511, welches für ROWE RACING bereits seit 2016 im Einsatz ist, noch einmal neue „Kleider“ und als Belohnung auch eine neue Startnummer: die #1. 

BMW M4 GT3

Zur Galerie >

Im frisch gestalteten Siegerfahrzeug von 2020 sind am Wochenende auch zwei Fahrer wieder im Einsatz, die im vorigen September den Erfolg mit möglich gemacht hatten. Der Niederländer Nick Catsburg, der seinerzeit der Schlussfahrer war, und der britische BMW Werksfahrer Nick Yelloly teilen sich das Cockpit mit ROWE Racing -„Urgestein“ Philipp Eng aus Österreich und BMW Werksfahrer John Edwards aus den USA. 
 
Im Schwesterauto mit der #98, das im vorigen Jahr Platz vier belegt hatte, sitzt erneut BMW Werksfahrer Marco Wittmann am Steuer. Der DTM-Champion von 2014 und 2016 teilt sich das Cockpit mit seinem Landsmann Martin Tomczyk, dem DTM-Champion von 2011, und dem Südafrikaner Sheldon van der Linde, der in dieser Saison die Farben von ROWE Racing in der DTM vertreten wird. Martin Tomczyk und Sheldon van der Linde hatten im vorigen Jahr mit einem BMW M6 GT3 eines anderen Teams den dritten Rang belegt. Komplettiert wird das Quartett von BMW Werksfahrern in der #98 durch Connor De Phillippi aus den USA. 

 
Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE Racing: „Wir sind sehr stolz, als Titelverteidiger zu diesem Rennen kommen zu dürfen. Mit der Startnummer 1 auf dem Auto anzutreten, ist etwas ganz Besonderes. Die Erinnerungen an unseren Sieg 2020 sind noch immer sehr frisch. Natürlich haben wir die Ambitionen, auch in diesem Jahr wieder vorne dabei zu sein, auch wenn wir wissen, dass dies ein hochgestecktes Ziel ist. Nicht umsonst hat es die letzte erfolgreiche Titelverteidigung 2009 gegeben. Aber obwohl wir in den Vorbereitungsrennen gesehen haben, dass die reine Leistungsfähigkeit anderer Fahrzeuge besser ist, lassen wir uns nicht unterkriegen. Wir sind ein sehr gut eingespieltes Team mit einem immensen Teamgeist und werden unsere Chance nutzen, wenn wir sie bekommen. Ganz besonders freut es mich, dass wir bei diesem einzigartigen Rennen endlich wieder Fans an der Strecke begrüßen können.“ 
 
Nick Catsburg, #1 ROWE Racing BMW M6 GT3: „Ich kann es kaum erwarten, unseren Titel vom letzten Jahr zu verteidigen. Ich denke, dass wir ein sehr starkes Aufgebot haben und das Team und das Auto mehr denn je bereit sind. Lasst uns auf möglichst stabiles Wetter hoffen und es einfach versuchen, alles noch einmal zu wiederholen. Ich zähle schon die Tage, denn dieses Rennen ist definitiv eine meiner Lieblingsveranstaltungen des Jahres.“

Rowe Racing

| Bildergalerie