Anzeige

„Es ist eine große Ehre für mich, die Demorunde in dem Eifelblitz zu fahren. Aber ich stehe dabei nicht im Vordergrund"
© BMW Motorsport | Zoom

24h Nürburgring: Eine Runde für Sabine Schmitz

Vor dem Top-Qualifying am Freitagabend drehte der legendäre „Eifelblitz“ in Gedenken an Sabine Schmitz eine Runde über die Nordschleife. Am Steuer saß Johannes Scheid, der zusammen mit Sabine Schmitz das 24h-Rennen 1996 und 1997 gewann. Bei dem Rennwagen handelt es sich um eine originalgetreue, von BMW M Motorsport aufgebaute Replika des damaligen Gruppe-N-BMW M3 E36 mit seinem 3,2-Liter-Motor.
 

ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring

Zur Galerie >

Besucher der nicht-überdachten Tribüne 12 werden gebeten, sich unverzüglich in ihre Autos zu begeben.

Vor dem Top-Qualifying am Freitagabend drehte der legendäre „Eifelblitz“ in Gedenken an Sabine Schmitz eine Runde über die Nordschleife
© 24 Media
 
„Es ist eine große Ehre für mich, die Demorunde in dem Eifelblitz zu fahren. Aber ich stehe dabei nicht im Vordergrund“, sagt Scheid. „Es geht darum, Sabines außergewöhnlichen Leistungen – vor allem hier in der Grünen Hölle – zu würdigen. Das hat sie verdient. Wir hatten gemeinsam fantastische Jahre. Gerade an die Zeit um 1996 erinnere ich mich sehr gerne zurück.“
 
Gefahren wurde Ehrenrunde im Anschluss an das Training der Tourenwagen-Legenden mit Start in der Boxengasse, wo die Teams des 24h-Rennens Spalier standen.

Auch interessant:
24h Nürburgring: Nick Yelloly fährt im ROWE Racing BMW M6 GT3 im Regen auf die Poleposition
ADAC 24h Nürburgring: Stimmen Pole Position - Pressekonferenz 24 Stunden Nürburgring
ADAC 24h Nürburgring: Pole Position - Erste Glickenhaus-Trophy für den Piloten des Nr1 Rowe-BMW

24h Media

| Bildergalerie