Anzeige

24h-Rennen wird nach Re-Start von Audi Nr3 angeführt: Audi R8 LMS #3 Audi Sport Team Car Collection, Mirko Bortolotti / Christopher Haase / Markus Winkelhock
© 24h-Rennen | Zoom

24h Livestream Nürburgring Neustart: Weiter gehts mit 3fach Führung von Audi - Nr3, Nr29, Nr1

Regen, Kälte, Dunkelheit: Die ersten sieben Stunden des 48. ADAC TOTAL 24h-Rennens verlangten Teams und Fahrern, aber auch den Sportwarten an der Strecke vollen Einsatz ab. Auch wenn die Strecke zwischenzeitlich fast trocken war sorgten immer wieder durchziehende Regenbänder dafür dass sich die Bedingungen massiv verschlechterten. Kurz nach 22:30 Uhr kam dann das vorläufige Aus: Auf der Nordschleife stand endgültig zu viel Wasser, das nicht abfloss. An reguläres Racing war unter diesen Umständen nicht mehr zu denken. Es war die siebte wetterbedingte Unterbrechung in der Historie des 24h-Rennens. Auch in den Jahren 1992, 1994, 2007 , 2013, 2016 und 2018 bescherte das Eifelwetter den Fans, Organisatoren und Teams eine Zwangspause.
Nach dem Re-Start führen drei Audis das Feld an, allen voran der Audi #3 Audi R8 LMS Sport Team Car Collection mit Mirko Bortolotti / Christopher Haase / Markus Winkelhock

ADAC Total 24h Rennen Nürburgring 2020

Zur Galerie >



Die Führung im 24h-Rennen hat zur Zeit: #3 Bortolotti / Frijns / Haase / Winkelhock (Audi R8 LMS GT3) Führungswechsel: Christopher Haase ist auf der Döttinger Höhe an #29 Drudi / Mies / Rast / van der Linde (Audi R8 LMS GT3) vorbeigegangen und hat die erste Position übernommen. Ein nachträgliches Geschenk für Haase, der gestern seinen 3. Geburtstag feierte. Dies war übrigens der 8. Führungswechsel im laufenden Rennen.


Rennleiter Walter Hornung fasste nach der roten Flagge zusammen:
„Die Bedingungen wurden in der vergangenen halben Stunde immer schlechter, es gab immer mehr Regen und dadurch stehendes Wasser auf der Bahn. Uns blieb keine andere Wahl als das Rennen zu unterbrechen. Wir verfolgen natürlich aufmerksam den Wetterbericht. Ehrlich gesagt sieht es aber nicht so gut aus, und ich denke, dass wir vielleicht in den frühen Morgenstunden weiterfahren können.“

Da die Fahrzeit aller Fahrer mit Einfahrt in die Boxengasse nach der roten Flagge als beendet galt und eine mehrstündige Unterbrechung eingelegt wurde, konnten die Startfahrer beim Re-Start gewählt werden. Für die Teams begann damit eine unverhoffte Reparaturphase, die viele Mannschaften eifrig nutzten. Erst danach schlossen sie sich jenen an, die nach einem kurzen Service zum Warten verdammt waren.

Die Rennleitung verkündete heute morgen um 7:00 h, dass das Rennen um 8:00 h mit einer Runde hinter dem Safetycar fortgesetzt wird.
Die Fahrzeuge wurden in einer Reihe in der Startaufstellung aufgestellt und haben von dort das Rennen hinter dem Safetycar aufgenommen. Ab diesem Moment galt das 24h-Nürburgring Rennen als neu gestartet. Die Zeit ist weitergelaufen und das Rennen endet planmässig um 15:30 h.

Wie bei einer normalen Safetycar-Phase bleiben die Rundenzahlen erhalten, die innerhalb einer Runde herausgefahrenen Vorsprünge werden jedoch egalisiert. (Eine Addition der beiden Rennteile findet also nicht statt. Die optische Reihenfolge auf der Strecke entspricht also der tatsächlich gewerteten Reihenfolge.) Es hat aus Sicherheitsgründen zwei Startgruppen gegeben. Um innerhalb der Klassen Chancengleichheit zu gewährleisten, wurden alle Fahrzeuge einer Klasse jeweils in der gleichen Startgruppe gestartet.

24h-Rennen

| Bildergalerie