Anzeige

Porsche 911 RSR, Porsche GT Team (#91), Richard Lietz (A), Gianmaria Bruni (I), Frederic Makowiecki (F)
© Porsche | Zoom

Zeitplan 24 Stunden Le Mans: Porsche will am 11.und 12. Juni den Klassensieg erringen!

Porsche hat sich für den letzten GTE-Pro-Auftritt mit dem 911 RSR in Le Mans ein hohes Ziel gesetzt: Das Werksteam möchte beim 24-Stunden-Rennen am 11. und 12. Juni 2022 den Klassensieg erringen. Der Langstrecken-Klassiker auf dem 13,626 Kilometer langen Circuit des 24 Heures in Westfrankreich findet zum 90. Mal statt und ist der dritte Saisonlauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Das Porsche GT Team schickt zwei der rund 378 kW (515 PS) starken Neunelfer an den Start. In der GTE-Am-Klasse setzen fünf Kundenmannschaften insgesamt acht weitere 911 RSR ein. Nach gewissenhafter Vorbereitung im Rahmen der Porsche Racing Experience und zwei Jahren in der European Le Mans Series (ELMS) feiert Hollywood-Star Michael Fassbender in der Startnummer 93 sein Le-Mans-Debüt. Den bisherigen Weg, seine ganz persönliche „Road to Le Mans“, dokumentiert eine eigene Youtube-Serie: www.porsche.com/RoadToLeMans. Porsche ist mit 19 Gesamttriumphen und 108 Klassensiegen der mit Abstand erfolgreichste Hersteller beim wichtigsten Sportwagen-Rennen der Welt.

„Wir gehen die 24 Stunden von Le Mans bestens vorbereitet, mit größter Entschlossenheit und als Führende in den WM-Wertungen an“, sagt Thomas Laudenbach, Leiter Porsche Motorsport. „Das Werksteam startet zum letzten Mal mit den beiden 911 RSR bei dem traditionsreichen Klassiker. Wir haben dort noch eine Rechnung offen: Unser Auto hat seit dem Debüt 2019 auf fast allen Strecken der FIA WEC gewonnen – nur die GTE-Pro-Klasse in Le Mans fehlt noch in dieser Erfolgsstatistik. Das soll sich jetzt ändern. Dass unser RSR, die sechs Werksfahrer und das Einsatzteam das Potenzial dafür besitzen, steht außer Frage. Auch unsere Kundenteams werden im Wettbewerb von insgesamt 23 Fahrzeugen in der GTE-Am-Klasse sicherlich gute Chancen auf Erfolg haben.“
 
Die Modellgeneration 2019 des Porsche 911 RSR hat seit ihrem ersten Wettbewerbseinsatz in der FIA WEC sieben Klassensiege in 16 Rennen errungen. 14-mal stand der Bolide aus Weissach auf der Pole-Position der GTE-Pro-Kategorie. Die Vorgängerversion hatte 2018 in Le Mans einen beeindruckenden Doppelerfolg eingefahren. „Wir haben in den zurückliegenden Rennen der FIA WEC gesehen, wie stark unser Auto ist. In den vergangenen beiden Jahren haben wir in Le Mans viel gelernt. Diese Erkenntnisse wollen wir nun umsetzen und den ersehnten Klassensieg einfahren“, erklärt Alexander Stehlig, Leiter Werksmotorsport FIA WEC. „Bei Testfahrten in Aragon haben wir uns optimal auf das Highlight des Jahres vorbereitet. Außerdem sitzen in unseren beiden Werksautos sehr erfahrene Trios, die den ganz besonderen Kurs und die Anforderungen beim Langstrecken-Klassiker genau kennen. Dennoch kommt dem Vortest in Le Mans eine Woche vor dem Rennen auch in diesem Jahr wieder große Bedeutung zu: Wir werden dort den Weg verifizieren, den wir in der Vorbereitung eingeschlagen haben. Auf eines freue ich mich ganz besonders: Die Fans sind zurück, die großartigen Events wie öffentliche Fahrzeugabnahme und Fahrerparade finden wieder statt. Das wird ein Fest für Zuschauer, Teams und Fahrer.“
 
Porsche 911 RSR, Porsche GT Team (#91), Richard Lietz (A), Gianmaria Bruni (I), Frederic Makowiecki (F)
© Porsche 

Zuschauer beim 24h Le Mans Rennen?


Der äußerst beliebte Event auf dem 13,626 Kilometer langen Circuit des 24 Heures in Le Mans ist das jährliche Highlight der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Der traditionsreiche Kurs im Süden der 150.000-Einwohner-Stadt besteht zum größten Teil aus öffentlichen Straßen. Im Normalbetrieb fahren jeden Tag hunderte Lkw und Pkw über die legendäre Hunaudières-Gerade (auch Mulsanne Straight genannt) auf ihrem Weg zwischen Le Mans und Tours. Tückische Spurrillen sorgen vor allem im Regen für besondere Herausforderungen.
 
Nach umfangreichen Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie findet die 90. Auflage der 24 Stunden von Le Mans wieder vor großer Kulisse statt. Bis zu 250.000 Fans werden am zweiten Juni-Wochenende an der Sarthe erwartet. Erstmals seit 2019 bilden wieder Eventbausteine wie öffentliche Fahrzeugabnahme, Fahrerparade und Boxengassen-Rundgang zusammen mit Musikkonzerten weitere Highlights für die Zuschauer. Der 5. Juni ist für den sogenannten Vortest auf dem Circuit des 24 Heures reserviert – die einzige Gelegenheit für Teams und Fahrer, sich vor dem Start der Rennwoche auf die Besonderheiten des Kurses einzustellen.
 

Wer sind die Fahrer des Porsche GT Teams?


Der Österreicher Richard Lietz und der Italiener Gianmaria Bruni werden in Le Mans am Steuer des Porsche 911 RSR mit der Startnummer 91 wie in den Vorjahren vom Franzosen Frédéric Makowiecki unterstützt. Das Schwesterauto mit der Nummer 92 teilen sich die in der GTE-Pro-Weltmeisterschaft führenden Kévin Estre (Frankreich) und Michael Christensen (Dänemark) mit dem Belgier Laurens Vanthoor. Das Trio hatte 2018 mit dem Neunelfer im historischen „Pink Pig“-Design den Klassensieg in Le Mans erreicht. In der Herstellerwertung belegt Porsche vor dem wichtigsten und längsten Rennen dieses Jahres die erste Position.

Welche Porsche Kundenteams beim 24-Stunden Le Mans?


Das deutsche Kundenteam Dempsey-Proton Racing schickt zwei Porsche 911 RSR an den Start. Die Mannschaft aus Baden-Württemberg betreut zudem zwei baugleiche Fahrzeuge unter der Nennung von WeatherTech Racing und Proton Competition. Hollywood-Star Michael Fassbender. teilt sich das Auto bei seinem Le-Mans-Debüt mit Werksfahrer Matt Campbell aus Australien und dem Kanadier Zacharie Robichon, der als amtierender IMSA-GTD-Champion erstmals beim Langstreckenklassiker antritt. Die Kundenmannschaft Project 1 setzt zwei Neunelfer ein, weitere RSR bringen die Teams Hardpoint und GR Racing zum Highlight des Jahres.
 
Porsche 911 RSR, Hardpoint Motorsport (#99), Andrew Haryanto (RI), Alessio Picariello (B), Martin Rump (EST)
Porsche 911 RSR, Hardpoint Motorsport (#99), Andrew Haryanto (RI), Alessio Picariello (B), Martin Rump (EST)
© Porsche

24-Stunden Le Mans Teams und Fahrer in der Übersicht


GTE-Pro-Klasse
Porsche GT Team #91 – Lietz (A) / Bruni (I) / Makowiecki (F)
Porsche GT Team #92 – Estre (F) / Christensen (DK) / Vanthoor (B)
 
GTE-Am-Klasse
Team Project 1 #46 – Cairoli (I) / Pedersen (DK) / Leutwiler (CH)
Team Project 1 #56 – Iribe (USA) / Millroy (GB) / Barnicoat (GB)
Dempsey-Proton Racing #77 – Ried (D) / Tincknell (GB) / Priaulx (GB)
WeatherTech Racing #79 – MacNeil (USA) / Andlauer (F) / Merrill (USA)
GR Racing #86 – Wainwright (GB) / Pera (I) / Barker (GB)
Dempsey-Proton Racing #88 – Poordad (USA) / Root (USA) / Heylen (B)
Proton Competition #93 – Fassbender (IRL) / Campbell (AUS) / Robichon (CDN)
Hardpoint Motorsport #99 – Haryanto (RI) / Picariello (B) / Rump (EST)

Der komplette 24 Stunden Le Mans  Zeitplan (alle Zeiten MESZ)


Freitag, 3. Juni 2022
10:00 Uhr – 19:00 Uhr: Technische Abnahme (Innenstadt)
 
Samstag, 4. Juni 2022
10:00 Uhr – 15:00 Uhr: Technische Abnahme (Innenstadt)
14:00 Uhr – 15:00 Uhr: Technische Abnahme 911 RSR #91 und #92
 
Sonntag, 5. Juni 2022
09:00 Uhr – 13:00 Uhr: Vortest Session 1
14:00 Uhr – 18:00 Uhr: Vortest Session 2
 
Dienstag, 7. Juni 2022
14:00 Uhr – 17:00 Uhr: Pitwalk
 
Mittwoch, 8. Juni 2022
14:00 Uhr – 17:00 Uhr: Freies Training 1
19:00 Uhr – 20:00 Uhr: Qualifying
22:00 Uhr – 24:00 Uhr: Freies Training 2
 
Donnerstag, 9. Juni 2022
15:00 Uhr – 18:00 Uhr: Freies Training 3
20:00 Uhr – 20:30 Uhr: Hyperpole
22:00 Uhr – 24:00 Uhr: Freies Training 4
 
Freitag, 10. Juni 2022
17:00 Uhr – 19:00 Uhr: Fahrerparade (Innenstadt)
 
Samstag, 11. Juni 2022
10:30 Uhr – 10:45 Uhr: Warmup
16:00 Uhr: Start 90. Auflage der 24 Stunden von Le Mans
 
Sonntag, 12. Juni 2022
16:00 Uhr: Zieleinlauf 90. Auflage der 24 Stunden von Le Mans

Auch interessant:
Porsche TAG Heuer Esports Supercup 2022 Ergebnisse: Pinto sichert sich die Meisterschaft
24h Nürburgring: Bester Porsche 911 GT3 R beendet unfallträchtiges Rennen in den Top 10
IndyCar: Ericsson ohne Chance - Sieg für Power

Porsche