Anzeige

Der morgendliche Testtag endete um 13:00 Uhr.
© 24 Heures du Mans | Zoom

Ergebnisse 24h Le Mans: Toyota Racing führt am Sonntag Mittag beim Testtag

Der morgendliche Testtag endete um 13:00 Uhr. Die 62 Fahrzeuge der 89. Auflage der 24 Stunden von Le Mans (21.-22. August 2021) nutzten diese vier Stunden des freien Trainings, um erste Anpassungen vorzunehmen und sich auf der Strecke zu orientieren. Die Bestzeit in der Gesamtwertung erzielte der Toyota GR010 Hybrid, ein neues Auto in der Hypercar-Kategorie. Um 9 Uhr morgens schien die Sonne auf die Strecke, als die 62 Autos der 89. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans auf die Strecke gingen, angeführt vom Oreca 07-Gibson # 32 von United Autosports, der als erster startete.
 

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans Nonstop-Rennaction

Zur Galerie >

Die Veranstaltung dieses Testtages ist der erste Auftritt von Neuwagen in der Hypercar-Kategorie auf der 24-Stunden-Strecke von Le Mans. Die beiden Toyota GR010 Hybrid, die beiden Glickenhaus 007 LMH und der Alpine A470-Gibson legen die Runden problemlos zusammen. Beim Scrutineering am Freitag und Samstag erstellte Romain Dumas, Pilot von Glickenhaus # 709, die Roadmap seines Teams:„Wir werden sicherstellen, dass alles rund um das Auto gut funktioniert, also die Temperatur im Cockpit, denn es wird sehr heiß. Wir werden auch an den Chassis-Einstellungen arbeiten. Dieses Hypercar hat nichts mit den LMP1s zu tun, die ich hier in der Vergangenheit gefahren bin. Bestimmte Kurven, die dank des aerodynamischen Abtriebs der LMP1 nicht mehr vorhanden waren, erhalten ihren ursprünglichen Charakter zurück. "
In dieser Kategorie erreichte der Toyota GR010 Hybrid # 7 von Toyota Gazoo Racing mit José Maria Lopez in 3'34''326 die erste bedeutende Zeit. Der Argentinier verbesserte sich dann in 3'32''201. Hatte der Glickenhaus 007 LMH # 708 dank einer Zeit von 3'31''920 eine Zeit an der Spitze der Wertung geführt, so holte Brendon Hartley, Fahrer des Toyota GR010 Hybrid # 8 endlich die Bestnote dieser ersten Session. in 3'21''263. Der Neuseeländer dominierte den #36 Alpine A470-Gibson (3'31''519), den Glickenhaus 007 LMH #708 und den Toyota GR010 Hybrid #7. Beachten Sie, dass diese vier Hypercars in sechs Zehnteln gehalten werden! Zeigen Sie in Perspektive für die Zukunft.

Die 62 Fahrzeuge der 89. Auflage der 24 Stunden von Le Mans (21.-22. August 2021) nutzten diese vier Stunden des freien Trainings, um erste Anpassungen vorzunehmen und sich auf der Strecke zu orientieren.
© 24 Heures du Mans
 
In der Kategorie LMP2 gewann United Autosport die ersten beiden Plätze. Die # 22 von Phil Hanson, Fabio Scherer und Filipe Albuquerque lag vor der # 23 von Paul di Resta und Wayne Boyd. Oreca 07-Gibson # 41 vom Team WRT des Kubica / Delétraz / Ye-Trios komplettierte die Top 3.
 
In der Kategorie LMGTE Pro, in der in diesem Jahr ein Dreikampf zwischen Ferrari, Porsche und Chevrolet Corvette ausgetragen wird, erzielte der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 des Porsche GT Teams die schnellste Zeit. Der Franzose Kevin Estre, seit Saisonbeginn sehr fit am Steuer dieses Autos, fuhr eine Zeit von 3'52''901. Es schlug die # 92 (3'54''074) und die # 52 Ferrari F430 GTE Evo von AF Corse (3'55'023).
 
In LMGTE Am stach der #18 Porsche 911 RSR-19 von Absolute Racing mit einer Zeit von 3'55''841 heraus. Dieses chinesische Team nimmt an seinen ersten 24 Stunden von Le Mans teil. Es schlug das japanische Team D'Station Racing, das den Aston Martin Vantage AMR # 777 betreibt.
 
Um 11.01 Uhr neutralisierte die Rennleitung das Training nach einem technischen Eingriff im S de la Forêt (Abriss einer Diskette). 33 Minuten später schwenkten die Streckenposten ein zweites Mal die rote Flagge, weil der #86 GR Racing Porsche 911 RSR von Tom Gamble am Ausgang der ersten Schikane in Les Hunaudières von der Strecke abkam. Der britische Pilot ist unverletzt. Gleichzeitig kam die #63 Corvette C8.R von Corvette Racing vor der Porsche-Kurve auf der Strecke zum Stehen. Um 12.21 Uhr kam es zu einer weiteren Unterbrechung. Der von John Hartshorne gefahrene TF Sport Aston Martin Vantage AMR mit der Startnummer 95 erlitt noch in der ersten Schikane in Les Hunaudières einen (für den Fahrer nicht schwerwiegenden) Streckenausschlag.

Die Top 5 der Gesamtwertung am Ende der ersten Session:

  • Toyota GR010 Hybrid # 8 - 3'31''263
  • Alpine A470-Gibson # 36 - 3'31''519
  • Glickenhaus 007 LMH # 708 - 3'31''920
  • Toyota GR010 Hybrid # 7 - 3'31''986
  • Oreca 07-Gibson # 23 - 3'33''038

Die besten Rundenzeiten der anderen drei Kategorien:

  • LMP2: Oreca 07-Gibson # 23 - United Autosports - 3'33''038
  • LMGTE Pro: Porsche 911 RSR #91 - 3'52''901
  • LMGTE Am: Porsche 911 RSR-19 # 18 - 3'55''841
Die Autos werden von 14 bis 19 Uhr für weitere fünf Stunden Fahrt wieder auf der Strecke sein. In der Zwischenzeit finden Sie unten Fotos von den Tests von heute Morgen.

Auch interessant:
24h Le Mans 2021: Auf zum Testtag
24h Le Mans: Toyota Gazoo Racing bereit für die Titelverteidigung in Le Mans
Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans: Nonstop-Rennaction live im Free-TV bei NITRO

24 Heures du Mans

| Bildergalerie