Anzeige

Vier Stunden nach dem nassen Start der 24h
© 24 Heures du Mans | Zoom

24h Le Mans: Zwischenergebnisse nach vier Stunden auf der Strecke

Hypercar
Nur wenige Sekunden im Rennen rutschte Olivier Pla (Glickenhaus #708) beim Bremsen aus und überholte Sébastien Buemis #8 Toyota. Der Japaner hatte Schwierigkeiten, wieder in die Spur zu kommen und kam auf der Mulsanne-Geraden zum Stehen, konnte aber kurz darauf wieder losfahren. Der verärgerte Schweizer lieferte sich dann ein Geplänkel mit einem LMP2-Auto, bevor er sich niederließ und einige schnelle Zeiten fuhr, mit 3:28.726 in seiner 19. Runde, dann 3:27.766 zwei Runden später. Nach vier Stunden Rennen waren nur noch drei Hypercars in derselben Runde – die #7 und die #8 Toyota GR010 Hybrid (in dieser Reihenfolge) vor dem #36 Alpine A480-Gibson.


Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans Nonstop-Rennaction

Zur Galerie >

LMP2
Die ungünstigen Streckenbedingungen zu Beginn des Rennens führten dazu, dass die LMP2 den Hypercars in der Gesamtwertung Konkurrenz machten. Die Dinge beruhigten sich jedoch, als die Strecke austrocknete. Um 20:00 Uhr lag der führende LMP2 nur eine Runde hinter dem #7 Toyota. Da Costa hatte sich in der #38 Oreca 07 – Gibson an die Spitze gesetzt, als er an Davidson übergab. Der Brite ging jedoch an der Dunlop-Kurve direkt ins Kiesbett. Robert Kubica in der #41 Oreca 07 - Gibson nutzte die Gelegenheit, die Reihen zu schließen, bevor er zum Tanken an die Box ging. Nach den Rückschlägen des Schwesterautos lag die #28 Oreca 07 – Gibson nach den ersten vier Rennstunden in Führung.

 
LMGTE Pro
Kévin Estre war der erste, der bei den schwierigen Bedingungen in der Anfangsphase des Rennens einen Ausrutscher machte, aber sein Porsche mit der #92 litt nicht und er war bald wieder im Rennen. Die beiden Corvettes nutzten die Situation, um an die Spitze der Klassenwertung zu gelangen, aber als der Asphalt abtrocknete, traten die Ferraris an, um die Kontrolle zurückzugewinnen. Die beiden AF-Corse-Autos lagen fast direkt hintereinander, wechselten sich an der Spitze ab, bis Daniel Serra (Ferrari #52) schließlich einen komfortablen Abstand schaffte und sich auf Platz 1 in der Klasse festsetzte. Im Porsche-Lager hat die #72 Hub Auto Racing nach einem Streckenlimit-Verstoß, für den Martin/Parente/Vanthoor eine Durchfahrtsstrafe erhielten, seine Chancen so gut wie verspielt. Earl Bamber (Porsche #79) war nach vier Stunden Rennen der erfolgreichste Vertreter der deutschen Marke und belegte den dritten Platz in der Klasse.
 
LMGTE Am
Nach einem ereignislosen Start ins Rennen schickte LMGTEAm-Pilot Marcos Gomes seinen Aston Martin Racing #98 Aston Martin Vantage AMR an der Kurve in Indianapolis hart in die Reifenwand. Der Brasilianer kam mit hoher Geschwindigkeit davon und verursachte einen massiven Aufprall. Er ging benommen, aber unverletzt davon. Angesichts des Zustands des Autos sind die Chancen, es wieder auf der Strecke zu sehen, gering.

Alle Zwischenstände und Ergebnisse HIER

Auch interessant:
24h Le Mans Zwischen-Ergebnisse: Porsche 911 RSR nach turbulenter Startphase im Spitzenfeld
24h Le Mans Start: Die 89. 24 Stunden von Le Mans sind bereits gestartet
24h Le Mans: Markus Winkelhock ersetzt Sophia Flörsch wegen WEC-Einsatz in Le Mans

24 Heures du Mans

| Bildergalerie