Toyota gewinnt 24h Le Mans 2022!
© 24 Heures du Mans | Zoom

24 Stunden von Le Mans: Fünfter Sieg in Folge für Toyota Gazoo Racing

Der #8 Toyota GR010-Hybrid hat den fünften Sieg in Folge für Toyota Gazoo Racing eingefahren. Das Schwesterauto mit der Startnummer 7 sicherte sich mit Platz zwei einen beeindruckenden Doppelsieg für den japanischen Hersteller. Ein vierter Sieg für Sébastien Buemi und ein dritter für Brendon Hartley.
 

24h LeMans 2022 -Bildergalerie des letzten 24-Stunden Rennen

Zur Galerie >

Hypercar
Der #8 Toyota GR010-Hybrid hat die 90. 24 Stunden von Le Mans gewonnen und Toyota Gazoo Racing damit den fünften Sieg beschert. Nach Triumphen in den Jahren 2018, 2019 und 2020 im Toyota TS050-Hybrid hat Fahrer Sébastien Buemi nun seinen vierten Sieg vorzuweisen. Das Schweizer Ass schließt sich dem Belgier Olivier Gendebien (1958, 1960-62) und den Franzosen Henri Pescarolo (1972-74, 1984) und Yannick Dalmas (1992, 1994-95, 1999) in der Rangliste der Sieger aller Zeiten des legendären Langstreckenrennens an . Es war auch ein dritter Gesamterfolg für Brendon Hartley. Der Kiwi teilte sich das Steuer 2020 mit Buemi, nachdem er 2017 mit dem Porsche LMP-Team gewonnen hatte. Buemi und Hartley waren Partner des japanischen Rookies Ryō Hirakawa.
 
Hinter dem #8 Toyota GR010-Hybrid folgten das Schwesterauto #7 (Conway/Kobayashi/López) und der #709 Glickenhaus 007 LMH (Briscoe/Westbrook/Mailleux). Was die anderen beiden Hypercars betrifft, belegte das #708 Glickenhaus 007 LMH (Pla/Dumas/Derani) den vierten und der Alpine A480-Gibson (Negrão/Lapierre/Vaxiviere) den 23. Gesamtrang.
 
Der Sieg des japanischen Herstellers war nie ernsthaft in Frage gestellt, als Patrick Pouyanné, Vorstandsvorsitzender und CEO von TotalEnergies, am Samstag um 16:00 Uhr das Rennen startete. Das #8 Hypercar startete nach Hartleys brillanter später, später Runde in der dramatischen Hyperpole-Session am Donnerstagabend von der Pole Position. Die beiden Toyota GR010-Hybrids tauschten regelmäßig die ersten beiden Positionen bis Sonntagmorgen, als das Auto mit der Startnummer 7 für einen Motor-Reset an die Box musste. Das Auto mit der Startnummer 8 zeigte durchgehend eine bemerkenswerte Konstanz, um die Trophäe der 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen.



LMGTE Pro
Die Klasse LMGTE Pro bot erwartungsgemäß einen spannenden Kampf zwischen Porsche, Ferrari und Chevrolet Corvette. Der amerikanische Hersteller sperrte die erste Startreihe in der Hyperpole aus und zeigte sich bis zum Einbruch der Nacht stark. Der #63 Chevrolet Corvette C8.R (García/Taylor/Catsburg) platzte der linke Hinterreifen, während die #64 (Milner/Tandy/Sims) einen Bremsschaden erlitt, der offenbar durch Trümmer verursacht wurde. Laura Wontrop Klauser und ihr Team wussten, dass die #63 nicht in der Lage sein würde, auf das Podest zu fahren, sie setzten auf die #64, die in der Nacht ihren Rückstand wettmachte. Alexander Sims leitete die Klasse am Vormittag, als die Katastrophe eintraf. Ein unglücklicher Fehler von François Perrodo im AF Corse #83 Oreca 07-Gibson brachte den C8.R in die Barrieren auf der Mulsanne-Geraden und beendete die Hoffnungen des Teams auf einen ersten Sieg seit 2015. Das fast gleichzeitige doppelte Ausscheiden der amerikanischen Herausforderer ließ Ferrari und Porsche um den Sieg kämpfen. Die AF Corse #51 (Pier Guidi/Calado/Serra) und #52 Ferrari 488 GTE Evo (Molina/Fuoco/Rigon) und die #91 (Bruni/Lietz/Makowiecki) und #92 Porsche 911 RSR-19 (Christensen/Estre /Vanthoor) kämpfte mit Händen und Füßen, wobei das Glück durchweg abnahm und abfloss. Durch Bremswechsel, Reifenpannen und langsame Zonen kristallisierte sich schließlich ein Vorteil für den #91 Porsche und den #51 Ferrari heraus. Frédéric Makowiecki hielt die Herausforderung von James Calado ab, um den Sieg für den deutschen Hersteller einzufahren. Nach drei zweiten Plätzen ist es der erste Klassensieg des Franzosen in Le Mans. Die Teamkollegen Gimmi Bruni und Richard Lietz haben bereits drei auf ihrem Namen. Die Ferraris Nr. 51 und Nr. 52 von AF Corse belegten jeweils den zweiten und dritten Platz.



LMP2
Der JOTA #38 Oreca 07-Gibson holt sich eine absolut verdiente LMP2-Krone. Es ist der erste Klassensieg des britischen Teams in Le Mans seit 2014, als es mit dem #38 Zytek Z11SN Nissan die LMP2-Klasse gewann, obwohl es Jackie Chan DC Racing technisch unterstützte, als das chinesische Team 2017 mit dem #38 triumphierte Oreca 07-Gibson. Die „Mighty 38“ ist wieder einmal gut angekommen! Dieser Erfolg ist der zweite Klassensieg für den britischen Fahrer Will Stevens nach seinem LMGTE Am-Triumph 2017 mit JMW Motorsport in einem Ferrari 488 GTE. Der Mexikaner Roberto González und der Portugiese António Félix da Costa standen zuvor noch nie auf der obersten Stufe des Le-Mans-Podiums.
 
González, da Costa und Stevens fuhren ein extrem solides Rennen und führten die Klasse von der ersten Stunde an an. Während hinter ihnen ein Battle Royale um die Podiumsplätze entbrannte, blieb das Trio die ganze Zeit überlegen. Bei der Zielflagge sicherte sich das Prema Orlen Team #9 Oreca 07-Gibson (Kubica/Delétraz/Colombo) den zweiten Platz vor dem JOTA #28 Oreca 07-Gibson (Rasmussen/Jones/Aberdein) auf dem dritten Platz.



LMGTE Am
Nach dem zweiten Platz im letzten Jahr hat TF Sport noch einen draufgelegt, indem es den LMGTE Am-Titel im #33 Aston Martin Vantage AMR geholt hat. Der Amerikaner Ben Keating, der als Gewinner des IMSA Jim Trueman Award eingeladen wurde, hat endlich einen Klassentitel bei den 24 Stunden von Le Mans, nachdem er Anfang dieses Jahres in der LMP2-Klasse bei den IMSA 12 Stunden von Sebring triumphiert hatte. Es war auch der erste Le-Mans-Sieg für den Dänen Marco Sørensen (Dritter 2020 mit Aston Martin Racing) und natürlich den portugiesischen Rookie Henrique Chaves. Ihnen folgten der langjährige Führende, der #79 Porsche 911 RSR-19 von WeatherTech Racing (MacNeil/Andlauer/Merrill) und der #98 Aston Martin Vantage AMR von Northwest AMR (Dalla Lana/Pittard/Thiim).

Auch interessant:
24h Le Mans: Porsche 911 RSR gewinnt die GT-Wertung in Le Mans
24h Le Mans 2022: Toyota mit Doppelsieg 2022?
24h Le Mans Video Highlights nach 6 Stunden in Le Mans - Ferrari AF Corse Nr51 führt zur Zeit die GTE-Pro!

24 Heures du Mans

| Bildergalerie