zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

WTCR Rennen 2: Cooler Huff siegt im Thriller gegen Nagy

29.04.2018 (Speed-Magazin.de) Der Brite Rob Huff hat das zweite Rennen des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups in Ungarn, das in umgekehrter Reihenfolge gestartet wurde, mit all seiner Erfahrung gewonnen.

Der Sébastien-Loeb-Racing-Pilot verteidigte in seinem Volkswagen Golf GTI TCR beim Start seine DHL Pole Position in Kurve 1 und hielt Dániel Nagy hinter sich, der ebenfalls aus der ersten Reihe ins Rennen gestartet war.

Der Lokalmatador, der als Wildcard-Pilot am Rennen in Ungarn teilnimmt, wurde den ganzen Lauf über von seinem Heimpublikum angefeuert. Er überzeugte bei der Jagd auf Huff mit einer starken Leistung. In seinem M1RA Hyundai i30 N TCR hatte er jedoch keine Chance, an den Tourenwagen-Weltmeister aus dem Jahr 2012 vorbeizukommen.

„Es lief brillant“, sagt der glückliche Huff. „Sébastien Loeb Racing hat mir an diesem Wochenende ein großartiges Auto zur Verfügung gestellt, das in der Lage war, den Hyundai hinter sich zu halten. Einige Male war es wirklich sehr eng, da Dániel wirklich gut gefahren ist. Für ihn ist es sicher toll, in seiner Heimat so eine gute Leistung abgeliefert zu haben.“

Der Huff-Sieg im Golf bedeutet, dass nun vier verschiedene Hersteller in den bisher fünf WTCR-Rennen gewonnen haben. Das zeigt, wie stark der Wettbewerb in der neuen WTCR ist.

Yvan Muller komplettierte in seinem YMR-Hyundai das Podium. Der Altmeister war von Platz fünf aus ins Rennen gestartet. Er landete direkt vor Tabellenführer Gabriele Tarquini in seinem BRC Racing Team i30. Der Italiener, der von Platz acht aus ins Rennen gestartet war, machte gleich beim Start zwei Plätze gut und überholte in Runde vier des Rennens James Thompson. Thompson musste mit seinem ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Honda Civic Type R TCR wegen eines technischen Defekts an die Box. Das kostete dem Briten wichtige Punkte. Tarquini übernahm in Runde zehn von zwölf die vierte Position von Esteban Guerrieri in Kurve 2.

Publikumsliebling Norbert Michelisz beendete das Rennen auf Rang sechs und setzte sich nach einem erbitterten Kampf gegen Mehdi Bennani im zweiten Sébastien-Loeb-Racing-Golf durch. Der Ungar ging vorsichtig mit seinem BRC-Hyundai um, da er im dritten Rennen am Nachmittag von der DHL Pole Position aus ins Rennen starten wird.

Hinter Bennani landete der Teenager Benjamin Lessennes, der im Boutsen Ginion Racing Honda einen soliden achten Platz holte. Zsolt Szabó (Zengő Motorsport Cupra TCR) ließ die Fans mit seinem neunten Platz gehörig aufjubeln. Jean-Karl Venray komplettierte in seinem Audi RS 3 LMS als schnellster Audi-Pilot die Top 10.

Das dritte WTCR-Rennen von Ungarn startet um 16:55 Uhr.


FIA WTCR / AH


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de