zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

WTCR Marokko Qualifying 2: Tarquini schlägt Muller

08.04.2018 (Speed-Magazin.de) Gabriele Tarquini, der Sieger des ersten Rennens, holte sich am Sonntag beim WTCR AFRIQUIA Rennen von Marokko nach einem engen zweiten Qualifying die DHL Pole-Position für das dritte Rennens des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen Weltcup WTCR in Marrakesch.

Der italienische Routinier schlug im spannenden Top-5-Einzelzeitfahren für das heutige Hauptrennen Tourenwagen-Legende Yvan Muller. Dieser Lauf folgt am Nachmittag nach dem Rennen mit der umgekehrten Startaufstellung.

„Gestern habe ich meine Erfahrung ausgespielt“, sagt der BRC Racing Team Pilot, der die Entwicklung des neuen Hyundai i30 N TCR, den auch Muller fährt, maßgeblich vorangetrieben hat. „Aber heute war der Tag zum Angreifen. Es war ein großer, großer Kampf zwischen den Hyundais und mir ist eine fantastische Runde gelungen. Ich bin sehr glücklich, dass der Traum weitergeht.“

Wie am Samstag legten Norbert Michelisz und Thed Björk zu Beginn des ersten Teils des Qualifyings das Tempo vor. Björk führte mit einer Runde von 1.24.79 Minuten, als die Session 15 Minuten vor dem Ende unterbrochen wurde. Audi Sport Team Comtoyou Fahrer Denis Dupont war mit seinem Audi RS 3 LMS in Kurve 1 hart in die Reifenstapel eingeschlagen. Der Belgier überstand den Unfall unverletzt.

Als die Session wieder begann, fuhr Muller mit einer schnellen Runde von 1.24,734 Minuten an die Spitze und führte am Ende der 30 Minuten vor YMR-Teamkollegen Björk, Tarquini und Michelisz an.

Da nur die Top 12 in den zweiten Abschnitt des Qualifyings einzogen, waren einige Fahrer enttäuscht, nachdem sie diese Marke verpasst hatten. Darunter auch Esteban Guerrieri, der nur die 13. Zeit schaffte. Gordon Shedden, der Neuzugang aus der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft, kam in seinem ersten WTCR OROSCO Qualifying-Shoot-out als Zwölfter gerade noch weiter

Die Top 12 des zweiten Quartals zeigten, wie eng es in diesem Jahr im Feld der neuen Serie zugeht. Nach den ersten Versuchen, bei denen Björk der Schnellste war, trennten die 12 Autos nur 0,9 Sekunden. Kleinigkeiten entschieden darüber, wer den Einzug in das Einzelzeitfahren der Top 5 schaffen wurde.

Björks erste Runde von 1.24,392 Minuten reichte aus, um das Dutzend am Ende der 15-minütigen Session anzuführen. Tarquini, Michelisz, Muller und Yann Ehrlacher komplettierten die Top 5, die Rob Huff nur knapp um 0,005 Sekunden verpasste.

Hinter Huff lagen Lokalmatador Mehdi Bennani, James Thompson, Jean-Karl Vernay und Pepe Oriola auf Platz 10 – damit startet der Spanier heute Nachmittag aus der DHL Pole Position ins zweite Rennen mit der umgekehrten Startaufstellung. Shedden und Frédéric Vervisch komplettierten die Top 12.

Nachdem er in Q2 auf Platz fünf gefahren war, war Ehrlacher der erste, der im Q3-Shootout nach seiner Runde ins Ziel kam. Muller war der Nächste und war mit seiner besten Runde des Wochenendes um 0,4 Sekunden schneller als sein junger Neffe.

Jetzt war Michelisz an der Reihe. Der Ungar, der mit einem Motorschaden im Qualifying und einem verlorenen Rad im ersten Rennen einen Fehlstart in die Saison hingelegt hatte, lag 0,144 Sekunden hinter der Zeit von Mullers.

Doch Mullers sollte nicht auf die Pole-Position fahren. Der Sieger des ersten Rennens Tarquini unterbot die Zeit seines Hyundai-Rivalen um nur 0,08 Sekunden.

Nun war es an Björk, aber der Schwede rutschte in einer Kurve stark mit seinem Auto. Seine Zeit war daher nur gut für Platz vier, so dass Tarquini heute Nachmittag auf der DHL Pole-Position des dritten Rennens stehen wird. Neben ihm wird Muller aus der ersten Reihe starten. Das Duell der beiden Legenden dürfte der faszinierende Höhepunkt des FIA WTCR AFRIQUIA Rennen von Marokko werden.

Das zweite Rennen mit der umgekehrten Startaufstellung startet um 17.45 Uhr, Rennen drei folgt um 19.10 Uhr.


FIA WTCR / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de