zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

FIA WTCR Zandvoort: Party in den Dünen

Von einer legendären Rennstrecke zur nächsten

19.05.2018 (Speed-Magazin.de) Nachdem der FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring Station gemacht hat, geht es nur eine Woche später in Zandvoort zur Sache. Schauplatz ist die Dünenachterbahn an der niederländischen Nordseeküste, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert. Rund 100.000 Fans werden am Wochenende zu einer großen Motorsportparty erwartet, bei der sich auch die TCR Europe und die TCR Benelux ein Stelldichein geben und Formel-1-Star Max Verstappen einige Demorunden drehen soll.

Keine Zeit für Partys, aber trotzdem kurze Nächte haben derzeit die Mechaniker von Sébastien Loeb Racing, die nach dem Einsatz auf dem Nürburgring am Anschlag arbeiten, um die beiden Golf GTI TCR für die anstehenden Aufgaben wieder perfekt vorzubereiten. Rob Huff geht als bester Volkswagen Vertreter in die Saisonrennen zehn bis zwölf. In der Gesamtwertung liegt der Brite auf Rang sechs. 55 Zähler beträgt der Rückstand auf die Spitze. Auch, weil dem himmelhochjauchzenden Podiumsergebnis im ersten Durchgang auf der Nordschleife zwei Ausfälle folgten, nachdem Huff in Kollisionen verwickelt wurde. In Zandvoort soll es besser laufen.

Auf der stets sandigen Berg-und-Tal-Bahn hofft das Team nach einer BoP-Anpassung („Balance of Performance“) mit dem leichteren Golf GTI TCR auf Vorteile, da das Grip-Niveau traditionell gering ist. Die stets steife Brise pustet feine Sandkörner auf die Strecke, im Mai kann es zudem empfindlich kalt und feucht werden, dort, wo sich im Sommer die Badegäste tummeln. Wenig Grip? Rückstand in der Meisterschaft? Das spornt Huff nur an. Genauso wie seinen Teamkollegen Mehdi Bennani. Der Marokkaner kommt mit großen Ambitionen nach Zandvoort und will beweisen, dass sein Podiumsresultat vom Saisonauftakt in Marrakesch keine Eintagsfliege war.

Keine Frage, es lohnt sich, die Rennen der WTCR live zu verfolgen – am Sonntag (16:20–16:50 Uhr, Rennen 1) und Pfingstmontag (12:15–12:45 Uhr, Rennen 2, sowie 16:35–17:10 Uhr, Rennen 3).


Volkswagen Motorsport / AH


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de